Hallo, bin schwanger, 28 Woche, nehme seit 3 wochen Blutdruck senker ein.hab heute Kopfschmerzen und Wasser in den Händen?muss ich zum Arzt?

2 Antworten

also ich würde vorallem mal im kh anrufen! generell bei schwangerschaft und hohem blutdruck lieber einmal zuviel wie zu wenig ABER ruf erst mal an. hast du auch genug getrunken heute? ich würde sicherheithalber gehen da sie ja genau das gesagt hat, dass du das tun sollst.. wie fühlst du dich denn sonst so? bewegt sich dein kind gut und fühlst du dich wohl?

lg **manon**

Bei solchen Fragen ist es immer sehr hilfreich, den Namen des entsprechenden Präparates zu nennen.

Wenn Dir Dein Arzt diese Anweisung gegeben hat, was fragst Du dann hier ???

1

Ich hatte am nächsten morgen meine Hebamme angerufen und ihr alles nochmal geschildert, sie sagte (nach 26 Jahren Erfahrung) dass wenn meine Blutdruckmessung/Werte OK ist/sind, dann ist es auch ok. Ich bin schwanger da ist eine Wasseransammlung in den meisten Fällen normal (1 SS war noch extremer) und Kopfschmerzen kamen wahrscheinlich von zu wenig trinken der letzten Tage ....

Tigerkater: Der Arzt sagte das damals zu mir, als ich noch NICHT mit Metropolol eingestellt war und meine Frage stellte sich zu dem Zeitpunkt, wie es sich MIT der Einnahme und normalen Werten verhält.

0
34
@Pam88

Es wäre sicher sehr sinnvoll gewesen, wenn Du Du diese Informationen auch in Deiner Frage angegeben hättest !!!

0

Schwindel, Übelkeit, Magenschmerzen, Kopfschmerzen-Hilfe!

Hallo,

ich habe folgendes Problem: Ich habe gestern nach der Lymphdrainage bei der Physiotherapie mit anschließender leichten Physio (d.h. dehnen des Kniegelenks, massieren des Muskels usw. und das alles im Liegen), nachdem ich zu weiteren Übungen aufstehen sollte, einen Kreislaufkollaps erlitten. Ich muss dazu sagen, habe an dem Tag nur eine selbstgemachte Erdbeer-Bananenmilch und vielleicht 1 Liter Wasser bis zu diesem Zeitpunkt (ist ca.16.30, vielleicht auch etwas später passiert), getrunken. Also nicht besonders viel. Ich habe Kopfschmerzen, Übelkeit, Ohrensausen, Händezittern danach bekommen, aber ich habe dann währenddessen, 3 Becher Wasser getrunken und einen Schokoriegel gegessen,zusätzlich kam ein Arzt von nebenan (der auch als Notarzt arbeitet) in die Praxis. Ich solle mich ausruhen und dann wird das schon wieder gehen und wurde dann in ein Behandlungszimmer gelegt, um abzuwarten. zusätzlich habe ich noch Korodintropfen bekommen. Aber es wurde nicht besser. Ich hatte eine schnelle Herzfrequenz und mein Blutdruck war auch ziemlich auch. Nach einer Stunde wurde es nicht besser, also beschloss die Physio mit mir, den Krankenwagen zurufen. Ich bekam ein EKG, zudem wurde meine Herzfrequenz überwacht (war bei mindestens 160), zudem mein Blutdruck gemessen (160/110), Blut abgenommen, sowie einen Zugang gelegt. Da die Herzfrequenz auch nach Gabe von Eiswasser nicht sank, riefen sie den Notarzt hinzu. Bekam dann ein Liter Kochsalzlösung (Ringerlösung) und es wude nicht besser. Herzfrequenz sank nur leicht (135) und das nun über 1 1/2 Stunden zu schnell. Also ging es ab in die Klinik. Nun bekam ich weiter Kochsalzlösungen, ( ich glaube 2), Sono von Herz und Bauch (unauffällig) Bluttests (minimale, nicht schlimme Veränderungen). Nun war es nach 10 oder noch später und langsam sanken Blutdruck und Herzfrequenz. Hies dann Kh-Aufenthalt. Bei der Verlegung auf die Kurzliegerstation, klappte ich nochmal zusammen. Nun bin ich, nach dem Neurologenkonzil, ( sie hat quasi nichts gemacht, kurz in die Augen geleuchtet, sollte mich hinstellen, sofort sackten mir die Beine weg und ich geriet ins wanken), sowie guter Schilddrüsenwerte, nach Hause entlassen worden. Ich war ja froh, konnte aber bis zu diesem Zeitpunkt nicht alleine laufen ohne umzukippen. Nun liege ich seit 3 Stunden zu Hause im Bett, alleine aufstehen ist unmöglich, es fängt sich alles an zudrehe, ich habe immernoch Kopfschmerzen und mir ist übel. Mir zittern die Hände und ich fühle mich total schlapp. Wenn ich umkippe, also währenddessen bin ich nicht ansprechbar laut Schwester, mir wird schwarz vor Augen und die Ohren beginnen zu saußen, die Beine klappen weg.

So nach unendlich langer Erklärung und Beschreibung, was kann das sein? Was kann ich dagegen machen?

liebe Grüße und vielen Dank für die Mühe des Lesens. delfinii

...zur Frage

Viel zu hoher Blutdruck trotz Medikamente und Wasser in den Füßen welches nicht weggeht

Einen hohen Blutdruck habe ich schon lange, aber er wurde immer ganz gut mit Medikamenten behandelt. Nun schlagen diese aber seit ca. zwei Monaten nicht mehr an und mein Arzt hat einige andere ausprobiert, kriegt es aber nicht in den Griff. So habe ich mehrmals am Tag richtige Bluthochdruckanfälle ( 225/ 127) Nachts, oder in den frühen Morgenstunden ist es ganz schlimm, ich werde dann davon wach und war bereits mehrfach davor einen Krankenwagen zu rufen. Zeitgleich fing das mit dem Wasser in den Füßen an, dieses ist so stark das ich nicht mehr laufen kann, besonders auf dem Fußrücken. Nehme tägl. Wassertabletten und bekomme Lymphdrainage, die wohl kurz etwas Besserung bringt, aber nach ein paar Stunden ist das Wasser wieder genauso viel. War auch beim Kardiologen, beim Venenfacharzt und beim Lungenfacharzt, aber niemand kann die Ursache finden oder was man dagegen tun kann. Es sind auch unerträgliche Schmerzen in den Beinen und ich habe so eine dumme Frage gestellt, ob Venen und Adern schmerzen können, so fühlt es sich jedenfalls an, ähnlich wie Stromschläge. Nun muss ich wohl noch erwähnen das ich chronische Schmerzpatientin bin und auch eine chron. Hepatitis C habe, die aber laut meines Arztes zur Zeit nichts macht. Wenn mir jemand weiterhelfen kann, wäre ich sehr dankbar.

Es grüßt Euch heaven0814

...zur Frage

Bluthochdruck - Zu schnelle Medikation?

Hallo! Wir haben folgendes Problem: Einem Freund von mir wurde durch seinen Hausarzt mitgeteilt, dass er einen vermutlich genetisch (Mutter und Vater sind betroffen) bedingten Bluthochdruck hat. Wert: 135/85. Bei der letzten Untersuchung (2011) war der Wert: 148/95. Er raucht nicht und ist nicht übergewichtig. In den letzten Jahren hat er sehr wenig für sich selbst gemacht, sprich er hat keinerlei Sport gemacht. Seit gut zwei Wochen hat er sich aber nach Fahrrädern umgeschaut, weil er von sich aus endlich was tun will. Fahrrad ist auch schon bestellt.
Dies hat er seinem Arzt auch mitgeteilt. Der sagte ihm aber, dass das vermutlich nicht reicht und er unbedingt Tabletten nehmen muss. Sein Cholesterinwert lag bei der letzten Messung bei 314. Auch das ist zu hoch und laut Arzt genetisch bedingt. Der Glucosewert lag bei 114. Eine Ernährungsumstellung verbunden mit Sport würde bei ihm nichts bringen, da er ja eh nicht übergewichtig ist. Kann er nicht warten, ob Sport die Werte senkt? Die Medikamente, die er verschrieben hat: Metformin 1000 (je 1/2 morgens+abends), Ramipril 2,5 (1x morgens) und Atorvastatin 10 (1x morgens). Ich sehe das sehr kritisch, zumal es keine 24h Blutdruckmessung gab. Gibt es hier jemanden, der sich damit auskennt? Danke.

...zur Frage

stark schwankender Blutdruck

Hallo,

ich selbst muss jetzt eine Frage stellen, da ich selbst keinen Rat mehr weiss. Ich (71) habe in der Vergangenheit immer mit Bluthochdruck zu kämpfen gehabt. Mit Ramipril (tägl.1) habe ich es aber ganz gut in den Griff bekommen. Nun habe ich seit gut zwei Monaten sehr stark schwankenden Blutdruck. Manchmal kurz nach dem Aufstehen 190 / 85, dann wiederum nachmittags 120 / 80 oder abends 110 /60. Dies führt dann zu starken Kopfschmerzen und Schwindel. Am besten fühle ich mich mit einem Blutdruck von140/85. Ich war bereits beim Arzt. Ein Langzeit EKG und 24 h Blutdruckmessung wurde mir verordnet. Als ich zur Nachbesprechung kam, und das Schlimmste befürchtete, sagte mir der Arzt es wäre alles in Ordnung!?!?! Auch die Blutwerte waren gut. Er riet mir Ramirpil nach Bedarf keine bzw. 1/2 - 1 Tablette täglich zu nehmen je nachdem wie hoch der Blutdruck ist. Leider ist das keine funktionierende Lösung für mich. Andere Tabletten wollte er mir nicht verschreiben. Er verabschiedete sich mit den Worten "Sollte es Ihnen schlechter gehen, kommen Sie wieder!" Ich weiss mir keinen Rat mehr. Ich lebe alleine und richtige Angst habe ich vor einem Schlaganfall oder ähnlichem. Weiss vielleicht jemand wo die Ursachen liegen könnten bzw. welche Untersuchung man noch in Erwägung ziehen könnte?? Vorab vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Herzinfarkt bei Frauen. niedriger Blutdruck wann? wie hoch??

Guten Abend. Ich wieder ich hab ja vorhin geschrieben, das meine Freundin viel Blut verloren hat 18 tage nach einer Sektion. Das war laut Ärzte normal weil wir miteinander geschlafen haben. Sie hat auch kaum Blut verloren das aus dem Blutkreislauf frisch gekommen wäre laut Ärzte. Sie hat auch finomal ein Blutdruck von 170 zu 110 mit 3 tapletten am Tag ein jahr lang war das so sie hat den Blutdruck aber schon länger. Kurz vor der Geburt war meine Freundin 100 kg schwer ihr Blutdruck war bei 180 zu 120 manchmal trotz tapletten Einnahmen. Dann haben sie die Ärzte eingestellt im Spital das ihr Blutdruck passt. Zwar mit 18 Tapletten aber er war bei 120 zu 80. Hat sie mal um ein 2 Stunden vergessen war er wider höher. Das letzte mal haben wir gemessen vorgestern und da war er bei 130 zu 82. Seitdem sie im Spital ist hat sie einen Blutdruck von 100 zu 60 ohne Medikamente Einnahme. Was mir aufgefallen ist, hat sie auch in letzter zeit so vor 2-3 Wochen immer wider gesagt das sie manchmal nichts sieht. Sie hatte auch extreme schweißausbrüche in den letzten Wochen (sie hatte Wasseransamlungen in der Schwangerschaft vl deswegen der schweiß?) sie hatte auch rücken schmerzen. Sind das schon anzeichen für einen Herzinfarkt? Ihr Lebensstiel war in der Schwangerschaft auch Bewegungsmangel, Rauchen Cola Kaffee. Das Kind ist aber gesund. Sie hat auch kaum Ausdauer! Bringt keine 5 Liegestütze zusammen. Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?