Häufiges Nasenbluten bei Jungs....

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also grundsätzlich ist nasenbluten nichts schlimmes. Sollte es dennoch über eine Woche gehäuft auftreten, ab zum Arzt. Sie sollten ihn mal fragen, falls er alt genug zum antworten ist, ob er in der Nase bohrt, oder er oft trockene nasenschleimhäute hat. Mfg Biohazard

7

Ps bei trockener nasenschleimhaut empfehle ich eine nasenspühlung durchzuführen

0

Ich könnte jetzt auch schreiben es ist harmlos; ich habe dir aber mal was aus dem Netz kopiert:

Wenn Kinder plötzlich Nasenbluten bekommen, dann kann man schon ziemlich erschrecken. Dabei sehen die Blutungen aus der Nase meist dramatischer aus als sie sind: Schon fünf Milliliter Blut können ein ganzes Taschentuch rot einfärben. Schuld daran ist häufig eine Verletzung in einem Bereich der Nase, der sich Locus Kiesselbachii nennt. Und der schon durch Nasepopeln oder häufiges Naseputzen bei einem Schnupfen verletzt werden kann. Unterschätzen allerdings sollte man das Nasenbluten nicht. Hier finden Sie sechs Fälle, in denen Nasenbluten gefährlich sein kann.

Hier kannst du weiterlesen: http://www.t-online.de/eltern/gesundheit/id_58383208/nasenbluten-bei-kindern-das-kann-dahinter-stecken.html

hey,

also im sommer kam es bei mir öfter vor, dass ich nasenbluten hatte. dagegen kann ein arzt eine salbe verschreiben, die in der apotheke zusammen gerührt wird. die muss dann in der nase aufgetragen werden, damit sie von innen nicht so trocken ist. und ansonsten aufpassen, dass man nicht zu oft die nase putzt, denn dann platzen die gefäße immer wieder auf. ich hoffe ich konnte helfen, bzw. dass die tipps gar nicht mehr nötig sind, weils deinem kleinen schon besser geht.. :)

ständig Nasenbluten kann da eine Verödung helfen?

Habe seit Wochen schon, immer mal wieder richtig starkes Nasenbluten. Kann da eine Verödung auf Dauer helfen, geht das überhaupt? oder kann man nur Veröden wenn es gerade blutet?

...zur Frage

Warum bekomme ich ständig nasenbluten?

...zur Frage

Harnleiterschiene - offene Fragen

5 Tage vor dem Urlaub entpuppte sich mein vermuteter Ischias als Nierensteine. Die wurden entfernt und ich bekam eine Harnleiterschiene. Dann wurde ich entlassen und darf in Urlaub fahren. Das ging alles recht schnell und ich hatte kaum Zeit, über alles nachzudenken und Fragen zu stellen. Morgen flieg ich also für drei Wochen in die Türkei. Mein Urin ist immer noch sehr blutig. Wie lange ist das normal und was soll ich machen, wenn ich länger als normal blute? Ich nehme übrigens nach Herzinfarkt vor 10 Jahren Plavix als Blutverdünner. Jetzt seit 4 Tagen natürlich nicht mehr. Kann das Bluten am Plavix liegen und sollte ich das erst wieder einnehmen, wenn die Blutungen aufgehört haben? Oder kann ich jetzt schon wieder damit anfangen? - Vor den Nierensteinen hatte ich eine Blasenentzündung, die trotz 5 Tagen Antibiotikum immer noch Probleme machte. Gestern hat man allerdings keine Bakterien mehr im Urin gefunden. Trotzdem schmerzt die Blase immer noch so wie bei der Entzündung. Ich hab Angst, dass ich die Blasenentzündung irgendwie verschleppe. Oder ist es normal, dass man mit einer Schiene auch solche Schmerzen hat? In welchem Fall sollte ich im Urlaub besser einen Arzt aufsuchen? Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Wie pendel ich meinen Zyklus ein?

Hallo! Ich habe vor 14 Monaten die Pille nach 6 Jahren abgesetzt und hatte die ersten 6 Monate keine Menstruation. Seit ich wieder meine Tage bekomme habe ich keinen regelmäßigen Zyklus, mal sind es 17 Tage mal 40. Das allein nervt schon gewaltig aber vor 2 Monaten habe ich einen Kupferball zur Verhütung eingesetzt bekommen und seit dem funktioniert irgendwie gar nichts mehr.

Die erste Menstruation dauerte 7 Tage und war so stark dass ich alle zwei Stunden Tampon wechseln musste. Die zweite Menstruation dauert nun schon sei 12 Tagen und hört nicht auf. Ich bin völlig energielos und schlapp mittlerweile also war ich bei meiner Frauenärztin und die Kugel ist nicht verrutscht es sei alles Bestens. Sie meinte, dass mein Zyklus nicht eingependelt sei und meine Gebärmutter daher nicht aufhören würde zu bluten weil sie anscheinend zu wenig Progesteron produziere, als dass sich die Schleimhaut ordnungsgemäß auf- und auch wieder abbaut. Ich habe jetzt Blutgerinnungsmittel genommen und die Blutung hat für 2 Tage aufgehört und heute habe ich wieder eine Zwischenblutung und ein Ziehen im Unterleib. Gleichzeitig habe ich mit Mönchspfeffer begonnen, weil ich mir überlegt habe, dass es vielleicht sinnvoll wäre das mal auszuprobieren ich frage mich nur ob ich das nur in der 2. Hälfte nehmen soll oder durchgehend?

Meine Ärztin meinte, dass ich bei der nächsten Menstruation schauen soll ob es wieder so stark ist und wenn dem so ist, soll ich mit einer reinen Progesteron Pille beginnen für 2 Monate damit mein Körper einen Zyklus erlebt und ich nicht die nächsten zwei Sommermonate im Bikini solche Schwierigkeiten mit meiner Blutung habe. Jetzt weiß ich nicht genau was ich tun soll, ob diese Pille sinnvoll ist bzw. mein Körper da wirklich etwas lernt oder ob Mönchspfeffer besser wäre, wenn ja nur 2. Zyklushälfte?

Ich verzweifle langsam ich habe zwar wirklich das stressigste Jahr meines Lebens hinter mir aber ich bin ansonsten gesund und ernähre mich ausgewogen, ich bin ganz schlank und vital, meine Haare und meine Haut sind schön und ich mache sonst einen sehr gesunden Eindruck..

...zur Frage

Knacken im Ohr und Erkältungssymptome

Hallo,

ich bin echt am verzweifeln und hoffe mir kann hier jemand helfen.

Vorweg kurz zu mir falls es wichtig ist: Ich habe innerhalb von zwei Jahren durch eine Ernährungsumstellung und Fitnesstraining bzw. Krafttraining ca. 35 Kg abgenommen. Ich esse relativ viel Eiweiß und seit ca. einem Jahr jeden Tag 500g Quark und einen Protein Shake. Ich liege damit aber noch unter 2g Eiweiß pro kg Körpergewicht. Ich trinke auch recht viel ca. 4-4,5 Liter pro Tag bei einem Gewicht von ca. 84kg.

Vor einem Jahr hatte ich eine Erkältung mit Nasennebenhölenentzündung, diese wurde erfolgreich mit Antibotikum behandelt. Da diese Erkältung doch recht lange dauerte, wurde mein Blut untersucht (auch auf Allergien). Es wurde aber nichts gefunden.

Vor ca. 8 Wochen hatte ich wieder eine Erkältung. Diesmal waren wieder die Nasennebenhölen entzündet allerdings half eine Antibotikum nicht. Die Erkältungssymptome waren nach ca. 3 Wochen fast weg. Allerdings nie ganz, es war mal wieder besser und dann wieder schlechter. Nachts habe ich manchmal extrem geschwitzt und ich habe ein knacken im linken Ohr. Vor einer Woche war es dann wieder so schlimm (Knacken im Ohr, Kopf- und Gliederschmerzen, Nachts einen trockenen Hals), dass ich noch mal zum Arzt gegangen bin. Er hat noch mal mein Blut untersucht und mich an einen HNO Arzt überwiesen. Auch der HNO Arzt konnte nichts feststellen und hat mir ein Nasenspray (Nasonex) verschrieben und eine CT machen lassen.

Am Mittwoch war ich wieder beim HNO Arzt um das CT zu überprüfen und er konnte nichts weiter feststellen. Er sagt mir auch, dass ich das Nasenspray nicht mehr nehmen muss und das knacken im Ohr würde von allein verscwinden. Danach war ich beim Hausarzt da ein Leberwert (GPT) um das dreifache erhöht war, dazu viel im nicht viel ein und nächste Woche soll ein Ultraschall wegen verdacht auf Gallenstein gemacht werden.

Das Nasenspray habe ich dann bis Freitag nicht mehr genommen und es ging mir schlagartig wieder viel schlechter. Seit Freitag Abend nehme ich es doch wieder und es wird wieder besser.

Hat jemand eine Idee was das sein kann? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Riss im Analbereich (3cm), unbedingt Arzt notwendig?

Guten Tag,

nun wie es eben so ist hält das Leben gewisse Überraschungen Bereit, manche angenehm, manche weniger angenehm. Nun, es mag so manchen evtl. nicht behagen aber ich hatte am Wochenende einen Anfangs schönen Nachmittag. Um es jedoch Kurz zu machen, beim Analsex haben wir es übertrieben, nun habe ich einen "Riss" im Analbereich.

Nun leider ist das kein kleiner Riss wie ich Anfangs dachte. Um das Ganze mal zu beschreiben, ungefähr 3-5cm, ich hoffe man verzeiht es mir dass ich kein Lineal ansetze. Also wirklich Riss im Sinne dass da ein Teil ist welcher nicht vom Schließmuskel angesprochen wird. Glücklicherweise hat es schon am Ersten Tag aufgehört zu Bluten, bisher habe ich kein Fieber, keinen Schwindel oder andere Symptome neben den Schmerzen und entsprechenden Problemen Stuhl abzusetzen, Probleme dahingehend dass es beim Absetzen an sich nicht schmerzt, aber danach alles zu reinigen ist auch mit feuchten Mitteln sehr schmerzhaft. Auch normales laufen ist unangenehm, lediglich liegen und Sitzen sind gänzlich als schmerzfrei zu bezeichnen.

Bisher nehme ich jeweils am Morgen und am Abend ein heißes Bad, dass lindert im Moment sehr gut die Schmerzen, daneben nehme ich, wenn es zu heftig wird lediglich Schmerztabletten. Derzeitig kann ich auch meinen Stuhl halten, würde aber wohl es nciht beschwören wollen bei Durchfall. Am Tag des Geschehens habe ich auch nicht mehr als evtl. 100ml Blut verloren. Lässt sich schwer einschätzen aber im Vergleich dazu scheint selbst Nasenbluten eine blutigere Erfahrung zu sein, insbesondere was das saubermachen angeht.

Wie sich so mancher denken kann ist es beschämend sowas auch mit einen Arzt zu besprechen. Auch ist es kein Geheimnis dass es leichter ist Anonym einfach mal Nachzufragen. Daher wollte ich einfach mal Nachfragen, ob überhaupt die Notwendigkeit besteht zum Arzt zu gehen oder ob man hier lieber einfach dem Körper die Zeit gibt die Wunde zu schließen und eben sich selbst ruhe gönnt.

Da ich Selbstständig(alleine in der Firma) bin, bin ich glücklicherweise in der Lage, dass ich es mir "Leisten" kann, die Täglicharbeit auf Bürotätigkeiten die nächsten Wochen zu reduzieren.

Mir gehts es in erster Linie darum ob ein Arzt notwendig ist, und wenn, mit was ich dann rechnen muss.

Vielen Dank, für Hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?