Häufiger Sex fördert Gebärmutterhalskrebs - stimmt das?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Man glaubt, dass bestimmte Keime/Viren die Bildung des Gebährmutterhalskrebs begünstigen. Diese Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen. Das ist auch der Grund, warum heute jungen Frauen vor dem ersten Geschlechtsverkehr eine Impfung eben gegen diese Erreger empfohlen wird. Die Wissenschaft ist sich noch nicht völlig einig, ob dies sinnvoll ist, weil eben auch noch nicht restlos sicher erwiesen ist, dass Gebährmutterhalskrebs wirklich durch diese Erreger begünstigt wird. Tatsächlich ist, dass durch den Geschlechtsverkehr eine Vielzahl von Keinem und Erregern in den Körper der Frau gelangen. Ein Schutz durch ein Kondom tut unter diesem Aspekt doppelte Wirkung.

Hi Martina, die Antwort ist wohl ein Jein;-) Sex mit unterschiedlichen Partnern (ungeschützt) erhöht nicht nur das Risiko für Gebärmutterhalskrebs sonder auch für jede Andere Krankheiten. Die Bakterien werden dabei übertragen. Häufiger Sex mit einem Partner ( der die Erreger hoffentlich nicht hat und geschützter Sex) erhöt das Risiko aber nicht:-)

es ist zwar schon etwas her, aber vielleicht liest ja noch jemand diese frage und die antworten.

ich halte es für wichtig hier noch anzumerken, dass auch die verwendung von einem kondom das risiko einer infektion mit hpv nur verringert. hpv ist hoch ansteckend und es kann trotz verhütung zu einer infektion kommen!

Störungen / Krankheiten aller Art werden gefördert durch FURCHT/ANGST, UNSICHERHEIT, ZWEIFEL, ABLEHNUNG / INNERE WIDERSTÄNDE, HEKTIK, BEGEHRLICHKEIT und ähnliche NICHT-GELASSENE, NICHT-ENTSPANNTE, NICHT VON BEDINGUNGSLOSER LIEBE BESTIMMTE Grundhaltung.

.

Das Beste, was man für sein Gesundwerden oder -bleiben tun kann, ist, Angst und alle anderen netativen Bewußtseinsinhalte / Gefühle zu überwinden (jedoch nicht verdrängen!) und zu einer bedingungslos konstruktiven, das Leben als Ganzes annehmenden - liebenden - Grundhaltung sich zu entwickeln.

.

Schau auch mal in meine GF-Tipps.

Es gibt erwiesene Ursachen von Krebs, zu denen Angst usw. nicht dazugehört!! Für ein junges Mädchen ist das eine sehr wichtige Frage und sollte nicht mit Texten beantwortet werden, die vielleicht im Kern eine Wahrheit haben, aber zu dieser Frage einfach nicht passend sind. Es ist erwiesen, dass Gebärmutterhalskrebs durch HP-Viren gefördert werden und diese durch Geschlechtsverkehr übertragen werden und somit eíst es logisch, dass das Risiko steigt, wenn man ständig wechselnde Geschlechtspartner hat!!!

0
@Sunny24

Im Speziellen sagt die Erfahrung seit Menschengedenken, daß mit hoher Wahrscheinlichkeit DAS eintritt, wovor man sich fürchtet. Wenn man sich also vor Krebs oder konkret: Gebärmutterhalskrebs FÜRCHTET, fördert das die Entstehung - abgesehen von anderen Risikofaktoren wie Viren oder anderes.

.

Im Allgemeinen hemmen / blockieren alle Arten von Verspannung - wie ich oben schrieb, evtl. noch weitere dort ungenannte - den Fluß der Lebens-Energie und hindern diese intelligente, liebevolle, weise, heilende Energie daran, den Zellen, dem Organismus, der Psyche - wo auch immer - dienstbar zur Verfügung zu stehen.

.

Außerdem schwächt Mangel an Lebensenergie das Immunsystem.

.

Ich finde meine Hinweise im Zusammenhang mit der o.g. Frage absolut hilfreich / nützlich - sonst hätte ich mich zurückgehalten.

.

Wenn du mit "erwiesene Ursachen" "wissenschaftliche" Erhebungen meinst, muß ich dir entgegenhalten, daß diese in den meisten Fällen recht einseitig sind und sich üblicherweise nur auf die grobstofflichen Aspekte beziehen, aber die feinstofflich-energetischen unberücksichtig lassen.

.

Der Mensch lebt aber nicht nur aus der Grobstofflichkeit, sondern NUR im Zusammenspiel mit der Feinstofflichkeit. Ohne Lebens-Energie kein LEBEN. So einfach ist das. Und für viele "Wissenschaftler" doch völlig unmöglich zu verstehen. Möglicherweise weil sie in der einen oder anderen Beziehung erheblich betroffen sind von der "kollektiven Zivilisations-Neurose" / "Krankheit der Gesellschaft". Siehe meinen GF-Tipp.

0

Indirekt ja, denn durch Geschlechtsverkehr werden die Humanen Papilloma-Viren übertragen, von denen einige zu den Hauptverursachern von Gebärmutterhalskrebs zählen.

Mit der Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs steigt auch die Wahrscheinlichkeit, sich mit HPV zu infizieren.

NEIN -

auf keinen Fall häufiger Sex

nur Sex mit häufig wechselnden Sexualpartnern!!!

Was möchtest Du wissen?