Häufig erkältet?

7 Antworten

Es ist ein Zeichen, dass du deine Erkältungen nicht richtig auskurierst. Es braucht dann nur ein Keimchen und alles beginnt von vorn.

Nicht abheilende Erkältungen können zu Schäden im Bronchien, Lungen, Herzbereich führen und die Stirn - und Nebenhöhlen angreifen. Du solltest so eine Erkältung also nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Bei Erkältung ist immer Ruhe notwendig. Es braucht nicht immer Bettruhe zu sein, aber einen Schritt kürzer treten und sich mehr Ruhe zu gönnen, auf ausreichend Schlaf achten, ist sinnvoll.

Weiterhin ist es gut in dieser Zeit, mehr Tee zu trinken, Fenchel, Salbei, Kamillentee. Auch Ingwertee stärkt das Immunsystem. Da könntest du mal eine Kur machen. Täglich eine große Kanne aufsetzen mit Ingwerscheiben und sie dann im Laufe des Tages austrinken.

Für den Hals ist wichtig, dass er immer schön warm gehalten wird. Zugluft vermeiden. Ansonsten zur Vorsorge Wechselduschen oder zum Schluss kalt duschen, regelmäßig Sauna, bei Erkältung ansteigende Fußbäder.

Ich geb dir mal nen Tipp ich hatte immer wieder das selbe Problem wie du aber ich hab mir nen Luftbefeuchter zugelegt und bin zwar deswegen nicht weniger erkältet aber die Raumluft ist nicht mehr trocken und trockene Luft führt zu Atemwegsprobleme ich schlafe auch deswegen besser seit ich den Luftbefeuchter habe

Hallo Elefant2021,

häufige Erkältungen, auch wenn die Beschwerden eher schwach ausgeprägt sind, sind kein Zeichen für ein starkes Abwehrsystem, sondern eher für ein geschwächtes Immunsystem. Durch folgende Maßnahmen kannst Du Deine Abwehr stärken:

Eine vitalstoffreiche Ernährung wie die traditionelle Mittelmeerkost (viel frisches Obst, Gemüse, Kräuter, Gewürze, Knoblauch, Hülsenfrüchte, Oliven, Olivenöl, Schafskäse, Naturjoghurt, Nüsse, Fisch und Meeresfrüchte etc.), tägliche Bewegung an der frischen Luft (u. a. zwecks Vitamin D-Bildung), ausreichend Schlaf, ein gutes Stressmanagement und durch die kurmäßige Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) über einen Zeitraum von ca. 3 Monaten). Zink hat sich zudem bei diversen Infekten sowie Geruchs- und Geschmacksstörungen bewährt, ist wichtig für die Schleimhäute, und es wirkt entzündungshemmend und antiallergisch.

Denn die Symptome könnten auch auf eine Allergie hindeuten.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

Hilfe! Dauerkrank

Hallo Leute, langsam weiß ich echt nicht mehr weiter. Im September habe ich meine Ausbildung angefangen. Vom 1. Tag an war ich krank. (erkältet) Natürlich möchte man nicht sofort fehlen und deshalb bin ich nicht zum Arzt gegangen. Die Erkältung zog sich über Wochen. Meine Chefin hat mich nach 4 Wochen zum Arzt geschickt. Ich bekam Antibiotikum gegen meine Bronchitis. Keine 3 Wochen später war ich wieder erkältet Ich ging wieder zum Arzt und bekam wieder Antibiotikum und wurde 1 Woche krank geschrieben. Im Dezember wurde ich erneut krank. Die typischen Symptome wie immer. (Schnupfen, Halsschmerzen, Bronchitis usw) Doch diesmal wurde es schlimmer. Am Ende landete ich im Krankenhaus mit einer Lungenentzündung und Rippenfellentzündung. 2 Wochen nach dem ich aus dem Krankenhaus kam, (Ende Januar) wurde ich wieder krank. (Schnupfen, Halsschmerzen, Bronchitis usw) Diese Erkältung zog sich wieder bis mitte Februar. Wir haben jetzt April und ich bin wieder krank! Ich kann langsam nicht mehr. Es zerrt echt an den nerven. Wenn ich richtig gezählt habe, war ich seit September 14 Wochen krank, Das ist doch nicht mehr normal. Was stimmt mit mir nicht? Und vorallem: warum bin ich erst seit der Ausbildung ständig krank? Vorher hatte ich 2-3 Erkältungen im Jahr, die nach 1 1/2 Wochen wieder verschwunden sind. Der Beruf ist körperlich schon sehr anstengend, aber daran kann es doch nicht liegen oder? Und wenn ich eine schlimme Krankheit hätte, hätte man das nicht im Krankenhaus beim Blutbild gesehen? Habe die Werte alle hier, falls sich jemand damit auskennt. Ich hoffe hier hat jemand eine Idee oder Tipps/Ratschläge. Danke!

...zur Frage

Schon wieder ein Frage zu meiner Angina...

Ich (hatte?) Angina und bin jetzt fast fertig mit meinem Antibiotika (morgen noch das letzte) Ich habe keine Fiber mehr, Halsschmerzen usw. doch kratzt es mich teils immer noch stark im Hals und ein Hustenreiz ist auch noch stark vorhanden.

Ist es dies normal oder sollte man da zur Nachkontrolle noch einmal zum Arzt? ANsonsten Kann es sein dass ich immer noch etwas erkältet bin, die Angina aber weg ist?

...zur Frage

Seit 4 Wochen erkältet oder Allergie?!

Hallo! Ich bin nun seit 4 Wochen recht heftig erkältet. Ging mit Husten los, nach knapp 2 Wochen kam dann von heut auf morgen heftiger Schnupfen dazu. Laut Hausärztin hab ich dann erstmal 10 Tage lang ACC Akut genommen, sowie auf eigene Entscheidung Sinupret. Das brachte keinerlei Besserung. Dann bin ich wieder zum Arzt, die hat diesmal dann Antibiotikum verschrieben, Doxyclycin 200. Auch das ist jetzt fast eine Woche her und... es tut sich nix. Morgens schleimiger Husten, im Laufe des Tages trockener. Nase wie Beton zu, gestern und heut beim HNO Arzt gewesen, die meinte beim zweiten Termin, dass meine Schleimhäute so extrem geschwollen seien, dass sie auf Allergie tippe. Daher wurde ein Pricktest gemacht, auf das übliche Gräser/Kräuter Hund /Katze Gemisch hab ich aber nicht angeschlagen. Stunde später war meine Nase wieder dicht. Ohne Nasentropfen gibt's kein Durchkommen, trotz HNO gestern und heute hab ich heute üblen Druck auf den Ohren, sodass ich morgen wohl noch mal hin muss...

So. Kann das tatsächlich ne Allergie auf irgendwas sein oder ist es möglich, dass es eine übel langgezogene Erkältung ist? Bin im Leben noch nie so lange erkältet gewesen, bin nicht häufig krank und wenn, dann dauert eine Erkältung meist nur wenige Tage. Fieber hatte ich nicht einmal, auch keine Halsschmerzen. Nur die Lymphknoten am Hals tun seit dem Wochenende auch weh...

Glaube, die Ärzte wissen da nix mehr oder wollen nicht. Was meint ihr dazu? Wie äußern sich eure Allergien, etwa auch so stark?

...zur Frage

Periodenverzögerung durch Antibiotika?

Ich habe die Pille normal durchgenommen donnerstag war meine letzte. Einen tag darauf wurde ich krank und nehme seit Freitag auch Antibiotika doch normalerweise müsste ich meine Periode schon haben. Kann es sein das sich durch das einnehmen des Antibiotikums die periode verzögert?

...zur Frage

Bin ich wirklich psychisch krank?

Hallo, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich bin weiblich 16, meine Schwester ist 17. Als ich klein war wollte mein Vater nur meine Schwester haben. Immer als ich mit ihm kuscheln wollte war er voll kalt zu mir und ist immer weg gegangen. Meine Eltern haben sich danach getrennt, aber nicht wegen mir. Meine Mutter hatte seitdem immer wieder verschiedene Männer und wurde ab und zu von manchen geschlagen. Ich wurde sehr oft gemobbt, aber es war jedem egal. Ich habe schon mal versucht mich selber umzubringen. Als meine Mutter und meine Schwester es erfahren haben, haben die mich nicht mal gefragt wieso ich das gemacht habe. Ich hatte halt nicht so eine schöne Kindheit. Es kann auch sein, dass ich Depressionen habe, weil ich immer Panikattaken bekomme, wenn jemand bisschen frech zu mir ist. Ich habe so gut wie nie über meine Probleme geredet, und ich hatte noch nie jemanden, der mich wirklich liebt. Meine Mutter meinte mal ich sei psychisch krank. Meine Schwester juckt es nicht wie es mir geht und ich hatte letztens einen Freund. Ich hatte mein erstes Mal mit ihm, allerdings ohne Kondom und er hat auf meine Scheide gespritzt. Ich glaube, dass ich schwanger bin und habe es ihm natürlich auch gesagt. Er hat mich danach blockiert und meinte, dass ich krank bin. Als ich mit seinem besten Freund darüber geschrieben habe, hat er auch gesagt, dass ich psychisch krank bin. Ich habe halt nicht so viele Freunde, deswegen gehe ich nie raus und bleibe die ganze Zeit nur Zuhause. Ich bin sehr anhänlich und alle meinten es sei nervig und beleidigen mich dann. Ich rede oft alleine, weil ich ja niemanden zu reden habe. Aber ich mache das ganze bewusst, also ich realisiere es, immer wenn ich mit jemanden bin, verhalte ich mich normal und rede nicht alleine. So langsam habe ich angst, das alle andere Recht haben, was wenn ich wirklich psychisch krank bin?

...zur Frage

4 Wochen AU - Unzufriedenheit beim Arbeitgeber

Hallo! Wegen meiner Kehlkopfentzündung bin ich nun die 4. Woche in Folge krank geschrieben.
Heute habe ich eine getroffen, die eine "halbe Kollegin" ist. Sprich, die ist beim selben Arbeitgeber angestellt, arbeitet aber in einem anderen Bereich. Die sagte mir jetzt, ich sollte mal bei der Standortleitung anrufen, man wäre beim AG zur Zeit gar nicht gut auf mich zu sprechen, weil ich schon so lange krank geschrieben wäre. Ich hätte ja schließlich keinen Bürojob. Es gebe niemand anderen der einspringen kann, wenn Kräfte ausfallen und ich müsste ja nur anwesend sein... Und jetzt die 4. Woche AU, wie ich mir das vorstellen würde...
Ähmm... wie soll man das denn bitteschön machen, in der Nachmittagsbetreuung einer Schule arbeiten und dann nicht reden? Ich kann mich doch nicht dahin setzen und nichts sagen, wenn sich z.B. zwei prügeln. Und wenn mich jemand von den Kindern was fragt, soll ich dann ein Schild hochhalten mit "Frag XY" drauf? Ich weiß nicht, wie die sich das vorstellen... Und ich bleibe ja auch nicht aus Lust und Laune zuhause, sondern weil der Arzt mich weiter krank geschrieben hat und weiter Stimmruhe verordnet hat. Spaß macht mir das auch nicht.
Ich hätte letzte Woche Mittwoch arbeiten sollen, da war ich angerufen worden. Ich wäre sogar arbeiten gegangen (trotz AU), aber dann kam ja die heftige Unverträglichkeit auf das Antibiotikum dazwischen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?