Händezittern - warum? Temor?

3 Antworten

Dann dürfte es ein essentieller Tremor sein.Dieser wird unter Alkohol besser. Ich selber leide seit 25 Jahren unter einem essentiellen Tremor.  Allerdings hilft bei mir kein Alkohol. Das wurde ausgetestet. Sie sollten sich nach einem guten Neurologen umsehen und diesem Ihr Leid und Leiden anvertrauen. Bei mir hilft leider kein Medikament. Und ein essentieller Tremor ist auch sehr schwer zu behandeln. Ich habe schon sehr viele verschiedene Medikamente ausprobiert und nichts hilft wirklich. Was allerdings sehr gut ist wenn Sie autogenes Training  machen zum entspannen. 

Viel Glück und gute Besserung wünsche ich Ihnen aber trotzdem 

Hast Du schonmal Vitamin-B-Komplex (ratiopharm, über medizinfuchs.de, bis zu3 am Tag) und Magnesium (400-800 mg) probiert?

0

Das kann schon ein Tremor sein. Warum wartest du schon so lange? Du solltest zu einem Neurologen gehen und das abklären lassen.

Ich war bei einer Ärztin.... die hat mich nur angeguckt und meinte dann ich solle Yoga machen (?)....

0

probleme mit der schilddrüse?

hallo!

da ich diese woche einen arzttermin habe und gerne meine schilddrüse untersuchen lassen möchte, wollte ich vorab nachfragen ob es denn überhaupt sinnvoll ist oder ich eventuell sogar weitere dinge abchecken lassen sollte.

zu den symptomen: ich bin ein sehr unruhiger zittriger mensch. erst vor kurzem wurde ich von der polizeit angehalten und aufgrund der (unbegründeten) nervosität habe ich total gezittert, am ganzen körper. meine knie waren butterweich. mein körper zittert immer bei extremer nervosität, bei hunger und natürlich bei kälte. aber wirklich extrem. mit 18 fing das erstmalig an, war dann aber wieder weg und ich konnte dann auch problemlos vorträge halten. leider ist es seit bestimmt 3 jahren wieder da. weitere symptome sind: schnell schwitzen, sehr trockene haut (vorallem an den oberarmen), ein aufgeblähter bauch nach dem essen, dünnes ausfallendes haar (auch erblich bedingt), ständige müdigkeit, rheumaähnliche schmerzen im armgelenk (nur im winter). ausserdem ist mir aufgefallen dass das zittern nach abenden, an denen ich alkohol getrunken habe, schlimmer wird oder ich schneller nervös werde. genauso auch nach kaffee. alkohol trinke ich nicht ungewöhnlich viel. mittlerweile vl. mal 3 bier am wochenende und unter der woche nicht.

könnten das mit der schilddrüse zusammenhängen oder sollte ich weitere werte testen lassen?

vielen dank für euren rat

...zur Frage

Was tun gegen mein Erektionsproblem?

Hallo,

Ich weiß nicht genau wie ich das beschreiben soll aber ich erzähl dann mal einfach was mein Problem ist.

Also ich hab ein Problem eine Erektion zu bekommen. Letzte Woche hatte ich mein erstes mal mit einer Freundin und da hab ich es nicht geschafft eine Erektion zu bekommen und wir haben dann das mit Humor genommen und haben es dann, nach ca. 10min versuchens, sein gelassen.

Ich hab mich natürlich umfangreich über dieses Thema informiert und gelesen dass viele so ein Problem haben und es einfach daran liegt dass man zb zu nervös ist, was ich auch war. Diese Informationen haben mich auch beruhigt da ich dachte dass es an etwas anderem liegt aber alleine hat es bisher immer geklappt.

Also kommen wir zum nächsten Problem. Gestern war ich bei einer anderen Frau die ich erst seit kurzem kenne und es ist wieder passiert. Ich habe es wieder nicht geschafft eine Erektion zu bekommen. Genau das gleiche wie vor einer Woche. Es war einfach peinlich und ich konnte es nicht fassen dass es wieder passiert ist.

Wie vor einer Woche haben wir es "abgebrochen" und ich bin dann nachhause gefahren. Ich weiß echt nicht mehr weiter und das ist auch der Grund warum ich das hier schreibe und hoffe eine Lösung oder einen Rat von euch zu bekommen. (ich bin 18 Jahre alt) Danke

...zur Frage

Angst vor Multiple Sklerose?

Mich beschäftigen verschiedenste Symptome ,die ich mit der Zeit bemerkt habe. Angefangen hat es mit den Beinen die zitterten und mittlerweile auch die Hände anfangen zu zittern. Panisch, wie ich war, war ich bei meiner Hausärztin, die nichts finden konnte, aber mich trotzdem zum Neurologen schickte. Nervös und angespannt wie ich war, habe ich direkt im Internet gesucht, was es sein könnte und bin auf Ms gestoßen. Mein Onkel hat es bereits und somit konnte ich mit ansehen wie es sich entwickelt hat bei ihm. Zu der Zeit,wo ich noch 4-5 Jahre alt ,war konnte er mich auf seinem Schoß auf dem Rollstuhl mitnehmen und ziemlich schnell fahren. Mittlerweile (ich bin jetzt 18) kann er nicht sich überhaupt nicht mehr bewegen und ist zu 100% auf fremde Hilfe angewiesen. Ich habe einfach große Angst davor, dass mich das selbe Schicksal treffen könnte. Den Neurologen habe ich erst kürzlich aufgesucht, der aber mich und mein Problem nicht wirklich Ernst genommen hat. Ich erzählte ihm, dass ich panische Angst habe, aber er nach ein paar Tests, wie Hände an die Nase führen und Reflexe getestet nichts gemacht hat und mich an einen anderen Neurologen verwiesen. Ich habe keine Taubheitsgefühle oder kribbeln irgendwo, nur Muskelzucken und das zittern, welches sich aber verstärken lässt, wenn ich rauche, weil ich in so einem tiefen Loch saß, dass ich gedacht habe, dass jetzt auch egal sei wenn ich jetzt die Zigarette rauche. Ich habe einfach panische Angst das der andere Neurologe es dann doch fesstellt und ich dann all meine Zukunftspläne verwerfen muss. Dazu muss man aber sagen, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe in der Lws, der mich Tag für Tag plagt, aber der Orthopäde der Meinung ist, dass es mir zu gut ging für eine Physiotherapie. Es wäre wirklich nett, wenn ihr mir antworten könntet weil ich psychisch absolut am Ende bin und nicht mehr kann.

Mit freundlichen Grüßen

Christian

...zur Frage

Schwitzen: Sommer nass, Winter trocken - Hyperhidrose?

Hallo, ich habe folgendes Anliegen, dass ich zu gerne klären würde.

Also ich schwitze im Sommer überdurchschnittlich an den Füßen, an der Nase, an den Händen, an der Stirn, an den Achseln, am Rücken und am Po. Temperaturunabhängig schwitze ich auch beim Fußballspielen überdurchschnittlich am Kopf, an den Füßen und an den Armen. Ich habe das Gefühl, dass das Schwitzen erst so wirklich auftritt, wenn ich direkt mit Sonnenlicht konfrontiert werde, sprich in einem schattigen 30 Grad Zimmer würde ich gar nicht bis wenig schwitzen und im Freien unter Sonnenstrahlen bei 30 Grad sehr deutlich schwitzen. Außerdem schwitze ich schnell(er), wenn ich nervös bin. Das mögen teils "normale" Probleme sein, aber bei mir ist das alles überdurchschnittlich.

Und nun der Wendepunkt: Im Winter bin ich dagegen total ausgetrocknet. Ich schwitze etwas an der Nase und an der Stirn, aber sonst gar nicht. Sogar im Gegenteil, Hände / Arme und Gesicht sind so trocken, dass sie blass werden und eingecremt werden müssen. Die Hände sind zum Beispiel so trocken, dass sie anfällig für Risse werden. Hier muss noch gesagt werden, dass meine rechte Hand sehr (!) deutlich trockener und dunkler ist, als die linke, was auch optisch deutlich erkennbar ist.

Ich weiß nicht ob folgende Symptome, die ich auch habe, eine Verbindung zu meinem Schwitzen haben könnten: - Zittern an den Händen - überdurchschnittlich behaarter Unterkörper

Folgende Informationen könnten noch relevant sein: - männlich - 19 Jahre alt - kaum Pickel - wie gesagt schwitze häufig aber nicht immer (auch im Sommer nicht, aber dafür wenn, dann sehr stark) - wiege etwa 65kg - bin etwa 175 cm groß - Bluttest war in Ordnung (aufgrund vom Zittern durchgeführt) - keine ähnliche bekannte Fälle in der Familie

Ich wäre sehr dankbar, wenn ich über meine Lage etwas aufgeklärt werden könnte.

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen Syron

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?