Haben geschwollene Beine (Wasser) irgendetwas mit dem Tumor zu tun

1 Antwort

Es ist alles richtig was die anderen gesagt haben, es gibt aber noch einen Entstehungsmechanismus: Durch den Lungenkrebs kann es zu einer Stauung in der Lunge kommen. Jetzt muss das rechte Herz gegen einen erhöhten Widerstand ankämpfen und schafft es irgendwann nicht mehr ganz. Dann staut sich das ganze zurück. Und das meistens in die Beine!

1

Vielen Dank für Deine prompte Antwort.

0

Frage zu Sozialrecht / Borderline. (Oesterreich)

Hallo liebe Community

Meine Schwester leidet seit ihrer Kindheit an einer schweren Borderline Erkrankung, und bekommt Sozialhilfe. Da Sie noch niemals Arbeitsfähig war, hat sie keinen Anspruch auf Frührente. Der Herr vom Sozialamt sagte vor ca. einem Jahr, sie muesse Irgendetwas tun um Gesund zu werden (Borderline ist unheilbar) da er Ihr sonst das Geld streichen oder zumindest kürzen werde. Seitdem ist sie auch regelmässig zur Psychotherapeutin gegangen. Sie hat die Therapie jetzt jedoch abgebrochen da sie einfach nicht findet das es Ihr hilft...manchmal sogar im Gegenteil.

Meine Fragen waehren: Kann das Sozialamt meiner Schwester das Geld kürzen oder sogar streichen? Und kann das Amt sie zwingen eine Therapie zu machen? Sie bekommt zurzeit 650Euro im Monat, Angehoerige mit Verdienst sind nicht vorhanden.

Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Katze stirbt vielleicht bald :(

Hallo,

ich bin wieder mal todtraurig. Dieses Mal aber nicht wegen mir, sondern wegen Sunny, der Katze meiner Tante.

Erst mal ein bisschen was zu ihr: Sie ist 15 Jahre alt, aber für ihr Alter an sich war sie immer noch recht fit, außer ein paar "Alterswehwehchen" wie wenig Zähne, Arthrose (die sie aber nicht so stark beeinträchtigt) und ein Nierenleiden. Jetzt, am Donnerstag letzte Woche, hatte sie eine Tumor-OP. Der Tumor war am Bauch und wohl nicht gerade klein. Meine Tante meinte, sie haben einen ziemlich großen Schnitt machen müssen. Ihr geht es zwar schon den Umständen entsprechend gut, aber es tut so weh, sie so zu sehen... so ein großer Trichter und so ein großes Pflaster an "meiner" kleinen Sunny :( es ist noch nicht ganz klar, ob der Tumor bösartig war oder nicht, aber wahrscheinlich schon. Metasthasen hat er jedenfalls noch nicht gebildet, sonst hätte man sie operiert.

Falls noch weitere Behandlungen nötig sind, wie teuer wäre denn eine Chemotherapie oder Bestrahlung für sie? Würde die Arme da sehr drunter leiden?

Ich habe jetzt so Angst, dass sie leidet oder sogar stirbt :( ich meine, Krebs kann doch immer zurückkehren, und sie ist auch schon alt... aber sie darf einfach nicht sterben :( sie ist doch so was wie meine beste Freundin :( wir kennen uns jetzt auchs chons eit gut zehn Jahren :( wenn sie stirbt, wer kommt dann angerannt und streicht mir um die Beine, bis ich wieder lache, wenn ich weine? :( Wer lässt sich dann von mir unterm Kinn kraulen und an Stellen anfassen, an denen er sich sonst gar nicht anfassen lässt? :( Wer steht dann miauend vor der Tür und will reingelassen werden? :( Auf wen darf ich dann Silvester aufpassen und "trösten", wenn er Angst hat, weil es draußen so laut ist? :( Wer hält dann zu mir - egal in welchen Situationen (die wenigsten Menschen halten ja wirklich in allen Situationen zu einem)? :( Wer kommt dann, wenn ich laut "Sunny, komm mal her!" rufe? :( Wessen Glöckchen am Halsband höre ich dann klingeln? :'(

Wenn ich könnte, würde ich dafür sorgen, dass es ihr sofort wieder gut geht und dass sie nie stirbt :( aber das kann ich nicht :( das kann keiner :(

Habt ihr schon mal ein Tier, was euch so ans Herz gewachsen ist, verloren? Wenn ja, wie seid ihr mit der Trauer umgegangen? :(

Und bevor ihr die Frage sperrt oder beanstandet: Ich habe Depressionen, die dadurch nicht gerade besser werden würden; also hat die Frage was mit Gesundheit zu tun.

...zur Frage

Blutdruckmessgerät zeigt Herzrhythmusstörungen an, zum Arzt?

Hallo, ich bin 14 Jahre alt. Seit gut einem halben Jahr habe ich immer mal wieder leichtere Schwindelanfälle. Sie traten plötzlich ein, doch mit einer kurzen Atemübung ging es nach ein paar Minuten komplett weg. Vor zwei Wochen hatte ich wieder so eine „Attacke", jedoch war es dieses Mal fing es mit einem fiepen in den Ohren an und ich konnte nichts wirklich wahrnehmen außer dieses fiepen und Schwindel. Plötzlich lief mir kalter Schweiß von der Stirn, dann wurde kurz alles schwarz. Es war nur ganz kurz. Als ich die Augen wieder öffnete war ich verschwitzt und es schwankte leicht. Ich fühlte mich komplett ausgelaugt. Das wiederholte sich. Am dritten Tag, als Schmerzen im Herzbereich kamen, hat meine Mutter mich Blutdruck messen lassen. Es zeigte Herzrhythmusstörungen an. Ich hab mich nicht bewegt. Seitdem messe ich täglich Blutdruck und es zeigt jeden Tag Herzrhythmusprobleme an. Sollte ich zum Arzt gehen? Hättet ihr vielleicht eine Idee wie man gegen diese Dauerausgelaugtheit tun kann?

Vielleicht denken jetzt manche ich hätte mit Drogen (Alkohol, rauchen, Marihuana etc.) zu tun, doch das hab ich nicht.

Ich danke euch schonmal im Voraus für eure Antworten.

mfg. Leo

Nachtrag: Ich war gerade beim Arzt. Es wurde EKG gemacht und so weiter. Ich hab keine Herzrhythmusstörungen nur ein etwas zu hohen Blutdruck. Der Arzt hat nun zwei Dinge im Verdacht: einmal, dass es was mit den Ohren zu tun hat oder ich etwas mit dem Gehirn (Tumor oder so)

...zur Frage

Halbseitige Lähmung nach geplatztem Aneurysma

Hallo ihr lieben, Ich brauche eure Hilfe ,da ich total verzweifelt bin! Mein Vater hatte im Januar eine Hirnblutung aufgrund einer (bis dato unbekannten)Arteriellen Aussackung!Blutung war Links! Er wurde sofort Notoperiert und in ein künstliches Koma gelegt. Aus diesem ist er dann nach 4 Wochen endlich erwacht. Nach einer Anfänglichen Desorientierung kam sein Gedächtniss sporadisch zurück ( an einem Tag weiß er alles ,am nächsten nichts mehr!).Sprachlich ist auch sehr schlecht... Halbseitig war er angelähmt!!!! Nach einer Nervenwasseruntersuchung konnte er die Rechte (anglähmte) Seite vollkommen bewegen!!!!! Am Tag darauf ging gar nichts mehr! Seitdem sitzt er im Rolli und vegetiert vor sich hin.... >>Er sprich ganz schlecht und es wird immer schlechter statt besser , bewegt rechts gar nichts mehr ( schon alles ganz Dick und geschwollen) und erkennt mich teilweise gar nicht mehr! Ist das "normal"? Kann ich irgendetwas tun? Ich will schon gar nicht mehr zu ihm reinfahren ,weil ich den Anblick nicht mehr ertrage! Es bricht mir das Herz! Bitte helft mir und sagt mir was ich tun kann! Aus der Reha wurde er als "hoffnungslos" in ein Behindertenheim Abgeschoben! ( Ich bin NUR die Stieftochter und habe somit kein Mitspracherecht)! Danke

...zur Frage

Juckende Muskeln hindern am Einschlafen

Ich habe in letzter Zeit immer wieder mal (gottseidank nicht jeden Tag ...) Probleme beim Einschlafen, weil meine Muskeln so komisch jucken. Oder nicht jucken ... ist schwer zu beschreiben ... die sind irgendwie unruhig.

Das betrifft hauptsächlich meine Beine. Wenn ich mich ins Bett lege, bekomme ich plötzlich den unbezwingbaren Drang, meine Beinmuskulatur zu bewegen, die fühlt sich eben total unruhig an. Wenn ich dann ein paar Bewegungen mache, ist es für eine Weile gut ... und dann fängt es wieder an. Selbst wenn ich todmüde bin und mich tagsüber auch ausreichend bewegt habe (also am Bewegungsmangel liegt das nicht).

Das ist extrem nervig, weil ich dadurch nur sehr schwer einschlafe. Und ich habe keine Ahnung, woran das liegen könnte. Das einzige: ich nehme derzeit etwas Magnesium in der Früh, weil ich nach dem Sport ab und an Krämpfe in den Waden hatte. Die sind jetzt dadurch weg. Aber ich nehme nicht viel (nicht einmal eine halbe empfohlene Tagesdosis), daher kann ich mir nicht vorstellen, dass das diese Unruhe verursacht.

Kennt jemand von euch das Phänomen und weiß, was ich dagegen tun kann? Danke schonmal :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?