Haben geschwollene Beine (Wasser) irgendetwas mit dem Tumor zu tun

1 Antwort

Es ist alles richtig was die anderen gesagt haben, es gibt aber noch einen Entstehungsmechanismus: Durch den Lungenkrebs kann es zu einer Stauung in der Lunge kommen. Jetzt muss das rechte Herz gegen einen erhöhten Widerstand ankämpfen und schafft es irgendwann nicht mehr ganz. Dann staut sich das ganze zurück. Und das meistens in die Beine!

Vielen Dank für Deine prompte Antwort.

0

Woher kommen die instabilen Fußgelenke?

Hallo erstmals.

Also ich war schon vor einigen Jahren bei meiner Ärztin weil ich immer mit meinen Füßen umknicke, egal was ich mache vor allem beim laufen und rückwärts gehen bzw. laufen aber auch bei normalen Sport manchmal auch wenn ich einfach normal gehe also langsam gehe. Sie hat nichts geröngt sie hat nur die Füße von mir in die Hände genommen und hin und her bewegt, darauf sagte sie, das meine Fußgelänke unstabil sind und hat gesagt ich soll Einlagen machen lassen. Jetzt habe ich schon mehrere Jahre lang Einlagen und es hat sich nichts geändert. Ich habe übrigens auch Plattfuß, Spreizfuß und Senkfuß ich weiß nicht ob das damit zusammenhängen kann.

Bei meinen Handgelenken hab ich (nicht von der Ärztin angeschaut) auch so etwas ähnliches also wenn ich etwas schweres hebe oder schiebe, dann tut es weh. Bewegen kann ich die Gelenke aber sehr gut, wenn nicht zu gut da ich mit dem Daumen meinen Unterarm berühren kann, was sonst keiner schafft den ich kenne.

Jetzt will ich aber wissen ob ich deshalb irgendetwas anschauen lassen sollte, und ob ich etwas dagegen tun kann, da es mit der Zeit "etwas" nervt nicht rennen zu können oder anderen Fußbelastenden Sport ohne Schmerzen zu bekommen.

Und kann es sein das das schon Angeboren ist? Ich habe diese Probleme nämlich schon seit ich denken kann. Ich denke ich habe alles gesagt, falls ihr Fragen habt stellt sie einfach.

Sorry falls Rechtschreibfehler dabei sind :D

Danke im Vorraus schonmal :) LG Sarah

...zur Frage

Ich kann nicht mehr, fühle mich unwohl - was kann ich tun?

Ich schreibe jetzt mal erstmal meine Umstände und dann meine Problem und versuche alles so gut zu beschreiben wie möglich.

Also ich bin 14 und wohne nun seit fast einem Jahr in meiner jetzigen Jugendwohngruppe eigentlich fühle ich mich hier auch recht okay. Davor war ich in einer Kinderwohngruppe in welcher ich mich schon recht zurückgezogen hab mit meinen Gedanken. Aber alles begann schon als ich Grade auf der neuen Schule in die 5 klasse gekommen war damals war ich noch sehr optimistisch und habe dann nach zwei Wochen ein Mädchen angesprochen was öfter ausgereizt wurde und habe mit ihr geredet weitere zwei Wochen später schloss dieses Mädchen dann durch mich doch Freundschaften in der Klasse. Und kurz darauf fing alles an was mein leben zu einem albtraum werden ließ ich wurde gemocht und werde es auch jetzt noch zwar nicht mehr so extrem aber schon immer noch sehr verletzend und als vor zwei Jahren auch noch mein Großvater starb viel ich komplett in das schwarze Loch.

Seitdem fühle ich mich leer alle wandten sich langsam von mir ab ich versuche Stark zu bleiben damit niemand wegen mir leidet aber das würde eh niemand tun da ich wertlos bin.Ich habe auch öfter suzid Vorstellungen fühle mich wertlos wünsche mir durch den Tod erlöst zu werden nach außen bin ich weiterhin das fröhliche Mädchen doch innerlich bin ich ein Chaos das sich den Tod als Erlösung wünscht. Seit längerem ist es auch so das meine Seele nur noch zuschaut mein Körper bewegt sich macht was er soll doch alles fühlt sich so unwirklich an. Was soll ich nur tuen Me2347

...zur Frage

Schmerzen in der Brust? Was tun? Zu welchem Arzt?

Hallo Leute,

die Situation ist bei mir folgende. Ich habe seit Mitte November Schmerzen in der Brust oder am Brustkorb eher weiter oben so bei der zweiten oder dritten Rippe. Besonders nach einer Nacht, in der ich mich viel bewegt habe, weil ich zum Beispiel schlecht geschlafen habe, sind die Schmerzen stärker, oft verschwinden die Schmerzen im Laufe des Tages Die Schmerzen sind auch nicht so stark, dass sie beim Sport einschränken oder so stark den Alltag erschweren. (Nur das Gefühl, dass da irgendetwas nicht okay ist). Da ich nicht unvorsichtig bin war ich nach knapp einen Monat im Dezember bei meinem Hausarzt, bei dem klingelten gleich die Alarmglocken wegen den "Schmerzen in der Brust", zu mir hat er aber gesagt, dass es eher nach einem eingeklemmten Nerv aussieht. Dennoch haben wir ein EKG gemacht und festgestellt, dass alles in Ordnung ist. Nachdem die Schmerzen aber dann immer noch unverändert blieben, habe ich noch einmal meinen Hausarzt aufgesucht und das einen Tag vor Silvester. Hier hat dieser dann ein Belastungs-EKG auf dem Fahrrad angeordnet und zusätzlich noch eine Überprüfung der Lungenfunktion. Hier auch wieder alles im grünen Bereich.

Daher können die Schmerzen also nicht kommen. Bis heute ist alles unverändert. Selbst wenn es ein eingeklemmter Nerv ist, würde ich gerne wissen, was ich dagegen machen kann oder ob dieses nach ein paar weiteren Monaten wieder von allein verschwindet. Welchen Facharzt kann man sonst noch aufsuchen? Zu meinem Hausarzt gehe ich mit DEM Problem jetzt sicherlich nicht mehr.

Vielen Dank schon einmal und einen schönen Morgen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?