Habe rote flecke am rechten bein

1 Antwort

Hallo iris, leider kann ich Dir nicht sagen, woher die Flecken kommen könnten. Ich denke, es ist das Beste - wenn Dich das so beunruhigt - wenn mal ein Arzt draufschaut. Da Du schreibst, dass der Pflegedienst zu Dir kommt, hoffe ich doch, dass Dein Arzt auch Hausbesuche macht. Vielleicht hast Du ja einfach eine allergische Reaktion auf die Wundversorgungsmedikamente für Deine Ferse? Frag doch mal den Pflegedienst, ob irgendetwas in dieser Art auf dem Beipackzettel steht. Ich wünsche gute Besserung. Gerda

HILFE! rote Flecken auf den Beinen!

Habe seit mindestens einem halben bis dreiviertel Jahr rote Flecken auf den Beinen. (Beide Beine, UNterschenkel hauptsächlich innen, rechts bis zu den Zehen und auch ein bisschen außen, beide Oberschenkel auch hauptsächlich innen, linkes Bein auch an der außenseite, und auf der rechten pobacke! )Sie werden weder mehr, noch weniger, sie verändern sich überhaupt nicht. Die Flecken jucken nicht, sie tun nicht weh sie sind nicht erhaben oder sonst irgendwas. Sie sind einfach nur unschön. War schon bei mehreren Hautärzten und auch im Krankenhaus, in der Dermatologieabteilung. Mir wurde bereits 9 mal Blutabgenommen & 2 Gewebeproben entnommen. Ich habe schon 2 verschiedene Antibiotika verschrieben bekommen, und diese auch immer genommen. Alles das hat nichts genutzt. Die Ärzte wissen immer noch nicht was es ist, oder woher es kommt. Ich habe Diabetes, eine Unterfunktion an der Schilddrüse und meine rechte Herzklappe schließt nicht richtig. Zusätzlich habe ich eine extrem empfindliche Niere! (Wegen schlechter Zuckerwerte sehr angeschlagen) Vielleicht hat jemand von euch einen Tipp, oder bereits etwas ähnliches erlebt?? BITTE HELFT MIR! .. von Cortison habe ich bisher abstand genommen wegen des Diabetes!

...zur Frage

Probleme mit den Nerven, Muskeln oder mit der HWS?

Ich war schon bei mehreren Ärzten, bisher konnte mir niemand so wirklich helfen, die Schmerzen zu eliminieren. Im Laufe der Zeit ist nur immer etwas neues ans Licht gekommen, was die Symptome nicht wirklich erklärt.

Festgestellt wurden: Atlanto-Axiale-Subluxation, eine ältere Densfraktur, Vitamin D Mangel, ein Knick an der Brustwirbelsäule, Schmerzen im Rückenbereich

Ich habe zwei Grundprobleme - alle auf der linken Seite - einmal das Bein und einmal der Arm - mir kommt vor daß die Symptome auf der rechten Seite, wenn sie da sind einfach nur das Echo von links ist. Grundsätzlich spielen Arm und Bein nicht so mit wie es sein sollte. Kraft fehlt, Krämpfe sind vorhanden (Hals- linke Seite, Arm und Bein), Knie läßt ab und zu aus. Ich werde immer wieder gefragt wie sich das anfühlt, aufgrund der Ganzen vorkommnisse und Untersuchungen die bisher waren - die schlimmste Schmerzstelle liegt am Hals im oberen Bereich... Die beste Beschreibung (hoffe ich mal): Wenn sich der Hals linksseitig verkrampft nimmt auch die Schmerzstelle die immer da ist zu. Alles in allem fühlt sich das Ganze so an, als würde man sich die Achillessehne an einer Metallschiene anstoßen, gleichzeitig ist ein Schmerz wie bei einem angeknacksten Mittelfuß (Außenseite) vorhanden und auch als würde man eine Stromuntersuchung von Nerven an der Innenseite des Knöchels machen und dabei zu fest das Untersuchungsmittel reindrücken (Stromschlaggefühl als würde man in eine Steckdose greifen), zeitgleich fühlt sich das Ganze an als würde man seitlich in die Wirbelsäule einen Spitzen Gegenstand stoßen (bsp. Infusionsnadel wie in ein sehr zierliches Blutgefäß), zudem fühlt es sich an als würde eben eine solche Infusionsnadel mitten im Gehirn sein, deren Schmerzpunkte sich dann genau auf die Schläfengegend in der Höhe der Augen verzweigt und weils ganz so schön ist, als Beigabe oben drüber (das an der Oberfläche näheste Gefühl) noch das wie die Schmerzen eines Krampfes der zwei Regionen (Fuß und Wade) betrifft, bei dem man nicht weiß ob die Muskeln entlasten wollen oder ausweichen und in welche Richtung jeder einzelne von ihnen will. Außerdem hab ich dann auch noch das Gefühl als würde man genau an der Stelle einen Druck ausüben, der die breite eines Seiles (das früher von Scharfrichtern benutzt wurde) hat, aber geradlinig ist wie eine Fallbeil.... Da ist der Schmerz am Rücken, der nach unten ausstrahlt, als wären zu stark gespannte Stahlseile in zu starke Schwingung harmlos dagegen, denn bei ersterem wird mir zudem auch noch schlecht, daß ich das Gefühl bekomme mich Übergeben zu müssen.

Was kann das sein? Einbildung oder doch vielleicht ein Schaden irgendwo, der vielleicht bis jetzt nur übersehen wurde - wär bei mir leider nicht das erste Mal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?