Habe ich, männlich,16 Jahre alt, Depressionen?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r derfraginator,

es ist sehr wichtig, dass du bei deinen Zweifeln Leute zum Reden findest.

Wir empfehlen dir deswegen, dich an eine professionelle Beratungsstelle zu wenden um ein persönliches Gespräch zu führen.

Unserer Ansicht nach wäre die Telefonseelsorge eine erste Anlaufstelle.

Schau doch bitte mal auf dieser Seite vorbei http://www.telefonseelsorge.de/

Dort gibt es die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/1110111 & 0800/1110222) und auch einen anonymen Chat.

Herzliche Grüße

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

1 Antwort

Hallo,

ich glaube, die Frage, ob Du eine wirkliche Depression hast, kann Dir hier niemand beantworten, Ferndiagnosen sind schwierig. Aber ich finde es offensichtlich, dass Du aktuell massive Probleme hast. Deine familiären Probleme willst Du nicht erzählen, das ist in Ordnung. Aber Du solltest jemand finden, am besten einen professionellen Helfer, mit dem Du darüber sprechen kannst. Eine "starke fröhliche" Fassade aufzubauen, hilft niemand weiter, am wenigsten Dir selbst. Was das mit Deinen Noten auf sich hat, müsste man genauer ansehen. Konzentrationsprobleme, Prüfungsangst oder Nervosität oder wirklich eine Depression? Auf die Ferne und Deine kurze Schilderung schwer zu sagen.

Dazu kommt natürlich, dass Du mit 16 mitten in der Pubertät bist. Auch durch die Hormonumstellung haben da viele Jugendliche Probleme. Sie spüren, dass sie sich massiv verändern, nicht nur körperlich, kennen sich manchmal nicht mehr und wissen nicht mehr, wer sie sind. Konflikte mit den Eltern und Schulprobleme sind in dieser Zeit häufig. Da sehnt man sich dann schon mal nach der "früheren guten Zeit, in der alles in Ordnung war", sprich der Zeit vor der Pubertät zurück. Dennoch ist das eine normale und notwendige Entwicklungsphase, durch die man als Jugendlicher durchgehen sollte. Nur so entwickelt man sich zu einer eigenständigen erwachsenen Persönlichkeit. Bei Dir kommen anscheinend spezielle familiäre Probleme im selben Zeitraum dazu, das macht die Sache nicht leichter.

Ich würde Dir empfehlen, professionelle Hilfe aufzusuchen. Gibt es bei Euch in der Schule eine Möglichkeit: Vertrauenslehrer, sozialer Dienst, Schulpsychologe? Die stehen alle unter Schweigepflicht, dürfen also von Deinen Problemen niemand außerhalb erzählen. Oder Du suchst Dir einen Kinder- und Jugendpsychotherapeuten. Oder gehst zu einer Beratungsstelle oder zum Jugendamt. Es könnte auch schon einmal ein Anfang sein, mit einer außenstehenden Vertrauensperson zu sprechen, am besten ein Erwachsener, z.B. in der Verwandtschaft, Patenonkel, Bekannter, Nachbar? Es müsste aber jemand sein, dem Du wirklich vertraust. Es ist nicht gut, die Probleme in sich reinzufressen.

Viel Glück!

Was möchtest Du wissen?