Habe ich Fibromyalgie????

1 Antwort

Es kann durchaus sein, daß Du nun auch noch an Fibromyalgie (FMS) erkrankt bist. Ein mit FMS vertrauter Arzt (das kann Dein Rheumatologe sein, das kann auch ein Orthopäde sein, oder ein Schmerztherapeut) kann die Diagnose stellen anhand bestimmter typischer Schmerzpunkte (von 18 sollten mindestens 11 bei Dir aktiv sein). Andere Diagnosemöglichkeiten gibt es leider nicht. Das ist mit ein Grund, warum FMS immer noch von einigen Ärzten als "Verlegenheitsdiagnose" angesehen und entsprechend mißachtet wird.

Das Dumme ist, selbst wenn Dir bestätigt wird, Du hast FMS, nutzt Dir das nicht viel - außer, daß Deine Beschwerden nun einen Namen haben. Denn bei FMS kann man im Grunde nur an den Symptomen herumdoktern und nicht die Ursache beseitigen.

Das häufigste Symptom bei FMS ist der Schmerz. Daher hätte auch ich Dir empfohlen, Dir einen Schmerztherapeuten zu suchen. Deine Schmerzen müssen schnellstmöglich auf einen erträglichen Level heruntergedimmt werden! Die sechs Monate waren schon zu lang, und ich möchte nicht wissen, wieviele Deiner sonstigen Beschwerden psychosomatisch sind allein dadurch, daß Du durch ständigen Schmerz zermürbt bist.

Bitte, zögere nicht länger und such Dir als erstes einen Schmerztherapeuten. Ehe der Dich (weitgehend!) schmerzfrei bekommen hat, dauert auch ein bißchen, denn nicht jeder spricht auf die verordneten Schmerzmedikamente gleich an. Ein bißchen Rumprobieren wird Dir vielleicht nicht erspart bleiben, aber es lohnt sich!

Und wenn Du Deine Schmerzen nicht mehr in diesem Maße ertragen mußt, dann schau mal, ob Deine anderen Probleme (Verdauung, Depression) bleiben. Es ist doch verständlich, daß man durch ständige starke Schmerzen reizbar und depressiv wird! So etwas kann sich keiner vorstellen, der nicht chronisch schmerzkrank ist.

Sollten Deine Beschwerden also trotzdem bleiben, mußt Du leider weitere Ursachenforschung betreiben. Aber bemühe Dich bitte zunächst einmal ausschließlich um Schmerzfreiheit!

Ich wünsche Dir gute und schnelle Besserung! Übrigens, auch mit FMS bist Du am besten beim Schmerztherapeuten aufgehoben. Also, nichts wie hin! :o)

Vielen Danke für die ausführliche Antwort! Liebe Grüße

0

Schmerzen im Gesicht?

Mein Vater hat seit gestern starke Probleme und Schmerzen mit seinem Gesicht. Wenn er ­seinen Oberkiefer, die Nase oder die Wange leicht berührt, bekommt er unerträgliche Schmerzen. Er ist am Verzweifeln. Ich werd mit ihm natürlich zum Arzt gehen, aber vielleicht kann mir schon mal emand sagen, was das sein kann?

...zur Frage

Wer kennt ein wirklich gutes Medikament oder besser Nahrungsergänzungsmittel bei Fibromyalgie?

Ich leide schon seit Jahren unter Fibromyalgie. Da ich nicht ständig Schmerzmittel nehmen möchte und schon auf die Ernährung achte frage ich ob vielleicht jemand gute Erfahrungen mit Nahrungsergänzungsmittel bei dieser Erkrankung gemacht hat? Ich hatte bereits einige teure Mittel ergoogelt, aber da die auch sehr teuer sind wollte ich die nicht so einfach bestellen. Für gute Antworten schon mal danke.

...zur Frage

Starke Schmerzen beim Essen in der Mitte des Oberbauchs. Verengung?

Ich habe direkt beim Essen kurzfristig starke Schmerzen im Oberbauch mittig unter dem Rippenbogen. Auch bei Orangensaft o.ä. sind die Schmerzen brennend. Der Schmerz ist nur kurz, aber sehr stark, wenn das Essen "weitergerutscht" ist, lässt er sofort wieder nach. Eine Magenspiegelung wurde bereits zwei mal gemacht aber außer einer kleinen Ausbuchtung, die laut dem Arzt nicht die Ursache sein könnte, nichts gefunden. Leider weiß ich jetzt nicht weiter und habe auch nicht den Mut nochmal den Arzt aufzusuchen. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben?

...zur Frage

Mutter will aus Krankenhaus raus, droht mit Suizid..

Sie hat eine leichte Leberzirrhose und Polyneuropathie, die ihr das Gehen schon erschwert hat, als sie vor zwei Wochen eingeliefert wurde. Da sie nun zwei Wochen lang gezwungen wurde, im Bett zu bleiben, weiß ich nicht, ob sie noch laufen kann!

Da ihre Leber ja schon sehr angeschlagen ist, sind ruhigstellende Medikamente nicht drin.

Was mich wurmt ist, dass sie zur Bettlägerigkeit gezwungen wird. Eigentlch muss sie spätestens alle zwei Tage Übungen mit ihrer Physiotherapeutin machen und nebenbei ihre Vitamin B- Complex nehmen, was in den letzten Wochen zu Hause der Fall war und mir hier noch mal bestätigt wurde, aber das Krankenhaus lässt sie nur im Bett liegen und misst ab und an mal den Blutdruck.

Nun habe ich ihr versprochen, dass sie heute rauskommt, da der Pflegedienst heute aber noch nicht kommen können wird, wird sich das Ganze noch zwei, drei, vielleicht auch vier Tage rauszögern. Ich habe wirklich Angst, dass sie sich etwas antut oder nach dem Krankenhausaufenthalt gar nicht mehr laufen können wird. Sie gehört zu den Menschen, die bei zu geringer Lebensqualität lieber sterben würden (einen Suizidversuch hat sie bereits hinter sich, 2002). Ich habe die Schwestern schon gebeten, mal Gehübungen mit ihr zu machen, aber alles, was sie machen, ist, sie in einen Rollstuhl zu stecken, als wäre sie gehunfähig! Außerdem tut es mir unendlich leid, sie so leiden zu sehen.... Ich will ihr helfen, wieder richtig gehen zu können! Schmerzen kann sie in den Beinen noch empfinden.

Was kann man/ich da tun?

Vielen Dank LisaInAShell

...zur Frage

Gelenkschmerzen aber keine Diagnose.

Ich habe seit 10 Monaten Gelenkschmerzen. Die Schmerzen wechseln dauernd den Ort und auch die in Intensivität. Manchmal sind sie so stark das ich weinend im Bett liege und mich nicht bewegen kann. Manchmal bin ich fast Beschwerde frei. Wenn ich mich zu wenig bewege werden die Schmerzen schlimmer und ich habe das Gefühl meine Gelenke versteifen. Viel Sport kann ich aber auch nicht machen, da es sich dadurch auch verschlimmert. Dazu kommt das ich immer müder bin aber starke Probleme beim einschlafen habe, selbst wenn ich vorher eine lange Zeit wach war. Dazu kommen noch depressive Stimmungen die ich jedoch auf die ständigen Schmerzen zurückführe.

Ich war schon merhmals bei einem Rheumatologen, dieser hat dann einen leicht erhöhten Rheumawert und stärker erhöhte Entzündungswerte festgestellt. Sagte aber es sei kein Rheuma. Es wurde auch eine Borreliose festgestellt auf die ich auch eine lange Zeit behandelt wurde, jedoch ohne jegliche Verbesserung.

Dann musste ich zum Orthopäden (welcher meiner Meinung nach nicht sehr kompetent war), dieser meinte es könnte ein Rheuma im Anfangsstadium sein aber für juvenilles Rheuma sei ich zu alt (16) und für das andere zu jung. Und er möchte aus der ganzen Geschichte auch kein Rheuma machen wo ja laut Rheumatologen keines ist.

Mein Hausarzt sagte nun ich soll den Orthopäden mal auf Fibromyalgie ansprechen, da die Symptome passen würden..

Habt ihr vielleicht noch eine Idee was es sein könnte? Ich bin nämlich mittlerweile wirklich verzweifelt..

...zur Frage

Fibromyalgie Erfahrungen?

Hat jemand Erfahrungen mit Fibromyalgie? Behandlungen?

Liebe Grüße

Antonella

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?