Habe ich Fibromyalgie????

1 Antwort

Es kann durchaus sein, daß Du nun auch noch an Fibromyalgie (FMS) erkrankt bist. Ein mit FMS vertrauter Arzt (das kann Dein Rheumatologe sein, das kann auch ein Orthopäde sein, oder ein Schmerztherapeut) kann die Diagnose stellen anhand bestimmter typischer Schmerzpunkte (von 18 sollten mindestens 11 bei Dir aktiv sein). Andere Diagnosemöglichkeiten gibt es leider nicht. Das ist mit ein Grund, warum FMS immer noch von einigen Ärzten als "Verlegenheitsdiagnose" angesehen und entsprechend mißachtet wird.

Das Dumme ist, selbst wenn Dir bestätigt wird, Du hast FMS, nutzt Dir das nicht viel - außer, daß Deine Beschwerden nun einen Namen haben. Denn bei FMS kann man im Grunde nur an den Symptomen herumdoktern und nicht die Ursache beseitigen.

Das häufigste Symptom bei FMS ist der Schmerz. Daher hätte auch ich Dir empfohlen, Dir einen Schmerztherapeuten zu suchen. Deine Schmerzen müssen schnellstmöglich auf einen erträglichen Level heruntergedimmt werden! Die sechs Monate waren schon zu lang, und ich möchte nicht wissen, wieviele Deiner sonstigen Beschwerden psychosomatisch sind allein dadurch, daß Du durch ständigen Schmerz zermürbt bist.

Bitte, zögere nicht länger und such Dir als erstes einen Schmerztherapeuten. Ehe der Dich (weitgehend!) schmerzfrei bekommen hat, dauert auch ein bißchen, denn nicht jeder spricht auf die verordneten Schmerzmedikamente gleich an. Ein bißchen Rumprobieren wird Dir vielleicht nicht erspart bleiben, aber es lohnt sich!

Und wenn Du Deine Schmerzen nicht mehr in diesem Maße ertragen mußt, dann schau mal, ob Deine anderen Probleme (Verdauung, Depression) bleiben. Es ist doch verständlich, daß man durch ständige starke Schmerzen reizbar und depressiv wird! So etwas kann sich keiner vorstellen, der nicht chronisch schmerzkrank ist.

Sollten Deine Beschwerden also trotzdem bleiben, mußt Du leider weitere Ursachenforschung betreiben. Aber bemühe Dich bitte zunächst einmal ausschließlich um Schmerzfreiheit!

Ich wünsche Dir gute und schnelle Besserung! Übrigens, auch mit FMS bist Du am besten beim Schmerztherapeuten aufgehoben. Also, nichts wie hin! :o)

Vielen Danke für die ausführliche Antwort! Liebe Grüße

0

Unfassbar Schmerzen bei Fibromyalgie

Hallo ! Ich leide seit einem geschlagenen Jahr an unfassbaren Schmerzen im gesamten Körper. Unerträglich wäre fast schon untertrieben.Ich habe alles an Fachärzten durch, was die Ärztewelt imUmkreis von 50 km zu bieten hat. Zwei Klinikaufenthalte,viele böse Sprüche...... ich glaube,ich hab so ziemlich alles durch.Vor 2 Wochen bekam ich dann von einer Schmerztherapeutin die niederschmetternde Diagnose "Fibromyalgie". Ich bekomme schon seit mehreren Monaten von meinem Hausarzt, der völlig überfordert ist,"Fentanyl-Schmerzpflaster,bin aber immer noch nicht annähernd schmerzfrei.(Ich wäre ja schon für ein Lebenswerten Pegel dankbar) Ich könnte den Putz von der Wand kratzen,stehe 24 Stunden ununterbrochen im Schmerz,am unangenehmsten natürlich ist es im Gesicht. Nun bekam ich ein Tens -Gerät und ein Muskel-entspannendes Präparat. Ich kann´s kaum beschreiben...nichts bringt in irgend einer Form auch nur irgendwo Linderung. Die Bemerkungen" machen sie mal Sport" sind ja nett gemeint(ich treibe schon mein Leben lang Sport) momentan schaffe ich es kaum zur Haustür raus, der Ganzkörperschmerz bringt mich um. Ich bin so verzweifelt....muß ich mich jetzt trotz Drogenpflaster mit diesen Wahnsinns-schmerzen abfinden? Das kann doch alles nicht sein....

...zur Frage

wer weiss wie "celebrex"100mg wirken?

ich war heute mit meinen schmerzen das erste mal bei einem schmerztherapeuten,da ich starke scmerzen in den verschiedensten gelenken habe,(von fussgelenken bis fingergelenke)ich nehme schon tilidin die nicht wirklich helfen.der verdacht auf fibromyalgie stand im raum.jetzt hat er mir celebrex 100mg aufgeschrieben,beim durchlesen des beipackzettels wurde mir fast schlecht,als ich die nebenwirkungen las,ich hab ein wenig angst diese kapseln zu nehmen.wer hat erfahrung mit dem medikament?ist es gut verträglich?(bei der liste an nebenwirkungen)wer weiss rat?

...zur Frage

Chronische Rückenschmerzen HWS-BWS seit 2 Jahren

Hallo zusammen,

seit fast zwei Jahren leide ich täglich unter chronischen Rückenbeschwerden oft verbunden mit Kopfschmerzen, Müdigkeit und Reizbarkeit.

Meinen Beruf übe ich sitzend am Computer aus wobei sich die Schmerzen stark bemerkbar machen.

Seit meiner Geburt habe ich eine leichte Wirbelsäulenfehlstatik (Skoliose).

Ich habe bereits mehrere Untersuchungen machen lassen, jedoch waren die Diagnosestellungen der Ärzte eher essentiell.

Allgemeinmediziner: vermutlich muskulär bedingt Orthopäde: vermutlich muskulär bedingt Rehamediziner: vermutlich muskulär bedingt Osteopathin: legte sich bisher noch nicht genau fest

Aufgrund dessen begann ich mehrmals Physiotherapie (MT/KG) zu nehmen. Auch Krankengymnastik an Geräten probierte ich aus. Nichts half mir bisher dauerhaft. Hausmittel und Mittel der traditionellen Medizin Salben/Franzbranntwein/Moorbäder probierte ich ebenfalls leider nicht mit einem dauerhaften Erfolg aus

Seit kurzem kommen verstärkt Kreislaufprobleme mit Bluthochdruck und Kopfschmerzen hinzu. Wobei hierbei zu erwähnen ist, dass ich vor 2 Wochen zwei osteopathische Anwendungen bekam wo eine Blockade im BWS-Bereich gelöst wurde. Mein Arzt verschrieb mir sofort Betablocker und macht demnächst noch Ultraschall und eine Blutuntersuchung.

**Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder eine Ahnung was es evtl. sein könnte?! Welchen Untersuchungen sollte ich mich noch unterziehen?! Welchen Facharzt-Bereich würdet Ihr mir empfehlen?!

Über eure Hilfe würde ich mich sehr freuen!!!!**

Danke im voraus!!! :)

...zur Frage

Fibromyalgie: Kann die Schmerzbereitschaft durch Bohren ohne Spritze erhöht sein, weiß das jemand?

...zur Frage

Mutter will aus Krankenhaus raus, droht mit Suizid..

Sie hat eine leichte Leberzirrhose und Polyneuropathie, die ihr das Gehen schon erschwert hat, als sie vor zwei Wochen eingeliefert wurde. Da sie nun zwei Wochen lang gezwungen wurde, im Bett zu bleiben, weiß ich nicht, ob sie noch laufen kann!

Da ihre Leber ja schon sehr angeschlagen ist, sind ruhigstellende Medikamente nicht drin.

Was mich wurmt ist, dass sie zur Bettlägerigkeit gezwungen wird. Eigentlch muss sie spätestens alle zwei Tage Übungen mit ihrer Physiotherapeutin machen und nebenbei ihre Vitamin B- Complex nehmen, was in den letzten Wochen zu Hause der Fall war und mir hier noch mal bestätigt wurde, aber das Krankenhaus lässt sie nur im Bett liegen und misst ab und an mal den Blutdruck.

Nun habe ich ihr versprochen, dass sie heute rauskommt, da der Pflegedienst heute aber noch nicht kommen können wird, wird sich das Ganze noch zwei, drei, vielleicht auch vier Tage rauszögern. Ich habe wirklich Angst, dass sie sich etwas antut oder nach dem Krankenhausaufenthalt gar nicht mehr laufen können wird. Sie gehört zu den Menschen, die bei zu geringer Lebensqualität lieber sterben würden (einen Suizidversuch hat sie bereits hinter sich, 2002). Ich habe die Schwestern schon gebeten, mal Gehübungen mit ihr zu machen, aber alles, was sie machen, ist, sie in einen Rollstuhl zu stecken, als wäre sie gehunfähig! Außerdem tut es mir unendlich leid, sie so leiden zu sehen.... Ich will ihr helfen, wieder richtig gehen zu können! Schmerzen kann sie in den Beinen noch empfinden.

Was kann man/ich da tun?

Vielen Dank LisaInAShell

...zur Frage

Schmerzen im Handgelenk (Oberseite) was kann es sein?

Hallo zusammen,

ich habe seit heute Mittag Schmerzen im Handgelenk und weiß nicht, was es sein kann. Die Schmerzen sind vor allem stark, wenn ich die Hand nach unten und oben beuge.
Außerdem ist mein Handgelenk druckempfindlich. Wenn ich auf der Oberseite vom Handgelenk auf der rechten Seite drücke, dann tut es echt weh.
Ich habe heute keinen Sport oder ähnliches gemacht und frage mich, was es sein kann.
Die Hand bzw. das Handgelenk ist auch nicht geschwollen oder verfärbt.

Ich hoffe ihr könnt mir sagen, was es sein kann.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?