Habe ich einen AV-Block und sterbe bald?

2 Antworten

Hallo,

keine Angst, so schnell stirbt es sich nicht. Kann dich aber in einer Art verstehen. Woher weißt du, das es sich bei dir um einen AV Block handelt? 

Meinst du nicht, das die Psyche dir aufgrund der Angst einen Streich spielt? Du hast 13 Untersuchungen innerhalb eines Jahres gehabt, fast jeden Monat eine. In meinen Augen viel und alle waren ohne nennenswerten Befund. Was und wie soll denn noch untersucht werden, damit der von dir vermutete AV Block tatsächlich (endlich) bestätigt wird? 

Suche dir bitte Hilfe, damit du die Angst in den Griff bekommst und nicht die Angst dein Leben im Griff hat,zum Begleiter wird.

In diesem Sinne alles Gute, Frohe Weihnachten und liebe Grüße

Wenn man das Untersuchungsprogramm des vergangenen Jahres anschaut, dann kann man nicht mehr von einer leichten Herzangst sprechen.

Sie brauchen professionelle Hilfe. Eine weitere Zuwendung zu Ihrem Herzen schadet mehr und verschafft Ihnen nur sehr kurzfristig ein Sicherheitsgefühl. Die Angst, dass etwas übersehen wurde, wird ja bleiben und vermutlich eher zunehmen, wenn sie nicht das eigentliche Problem angehen.

Aber was ist wenn der AV Block nur sporadisch Auftritt und einfach noch nicht gesehen wurde? wäre es dann nicht mehr als grob fahrlässig alles auf die Psyche abzuwälzen und den Kopf in den Sand zu stecken?

0
@SpAwN95

AV-Blockierungen können bei jüngeren Menschen sporadisch auftreten ohne dass man dem ein Krankheitswert beimisst. 

Wie bei fast allen bradycarden Rhythmusstörungen gilt auch für fast alle Formen des AV-Blocks, dass sie erst relevant sind, wenn sie Beschwerden machen. Die von Ihnen geschilderte Symptomatik gehört nicht zum typischen Bild eines symptomatischen AV-Blocks. Gemeint sind hier Synkopen, Schwindelsymptomatik und Belastungsdyspnoe. Somit wäre selbst eine zufällige Dokumentation eines sporadischen AV-Blocks II° oder III° nächtlich im Langzeit-EKG ohne therapeutische Relevanz, sofern nicht typische Beschwerden bestehen.

Es gibt nur wenige rein prognostische Indikationen zur Schrittmachertherapie und diese Leute haben praktisch immer ein pathologisches Ruhe-EKG.

Ihr Herz hat Sie bisher nicht im Stich gelassen und es wird Sie auch in Zukunft nicht im Stich lassen. Ein gesundes Herz bleibt nicht einfach stehen. Vergessen Sie das und wenden sich Ihrer Angsterkrankung zu.

4

Keine Ruhe mehr, ständig Angst und seit Wochen diese Schwäche

Hallo, ich bin neu hier, verfolge aber immer wieder interessanten Erfahrungen und Ratschlägen.

Ich habe eine lange Vorgeschichte die 2010 begann mit einem Burn Out. Seit dem hat sich mein Leben um 180° gedreht. Nichts ist wie vorher. Häufig starke Kopfschmerzen, Ängste usw. Inzwischen ist es so, dass ich nicht mehr weiter weis. Ich habe die letzten zwei Jahre eine Herzangst entwickelt, da ich immer einen hohen Puls habe auch in Ruhe. 90-100. Immer mal wieder Stolperer, die mich komplett aus der Bahn werfen. Meine Sportlichen Aktivitäten haben die letzten Jahre komplett abgenommen, da ich Angst vor dem hohem Puls habe. Bis max 195 bei extremer Anstrengung (5 STockwerke schnell hochgehen) Seit ein paar Wochen, vielleicht auch schon zwei- drei Monate macht sich immer mehr meine Schwäche breit. Meine Beine sind oft sehr schwach und ich taumle ab und zu. Hab kein sicheres Stehen und irgendwie ein komisches leichtes Schwindel- Unsicherheitsgefühl. Es wird immer schlimmer. Gestern hielt es fast den ganzen Tag an. Manchmal bizzeln sie auch etwas, oder fühlen sich an an würden sie gleich einschlafen tun es aber nicht. Kalt sind sie immer, ebenso wie die Finger und die Nase. Dazu ist mir öfter mal übel (ohne Erbrechen) muss öfter Aufstoßen. Ich habe immer Angst, es könnte gleich was passieren, oder ich hab was schlimmes usw. Es ist nicht mehr zum aushalten. Unter Angstattacken leide ich seit Oktober. Bisher hatte ich zwei schwere und 5 leichtere. Das kann doch alles nicht nur an der Angst liegen? Vorallem die extreme Schwäche? Bin in Physiobehandlung, aufgrund von Verspannungen im Nacken, schon jahrelang. Meine Untersuchungen und Therapien: MRT: 2 x Schädel, 2x HWS --> ohne Befund Magenspiegelung: 2012 --> ohne Befund Immer wieder bei Kardiologen --> ohne Befund, außer der Tachykardie Blutwerte: CRP immer erhöht bei 10 im Durchschnitt Ferritin ist bei ca 13 ml/g (kann dieses u-Zeichen nicht machen, Mikroliter glaub ich) - Heilpraktiker meinte, das wäre viel zu niedrig, Hausärztin würde Maximal Tabletten geben.

Ich weis, es ist ein langer Text, aber zur Erklärung war das ein Muss. Ich hoffe auf eure Erfahrungen, Ratschläge etc. Danke euch

...zur Frage

Unglaublich schwankender Ruhepuls .../ Pulswerte allgemein

Hallo ihr Lieben, da mir aufgrund eines Benscheibenvorfalls immer der linke Arm einschlief wurde bei mir wegen Versacht auf Herzklabaster 2x dieses Jahr bereits ein EKG gemacht. Beide male war das EKG ok. Da aufgrund meiner Rückenprobleme meine linke Seite aber so verkrampft ist, das ich meinen eigenen Herzschlag spüre bin ich hellhörig geworden und habe begonnen zu messen. Mein BLUTDRUCK ist immer ok. So zwischen 110-125 zu 70-85 nach Anstrengung entsprechend mehr, geht dann aber direkt wieder runter ... Aber der PULS macht mir sorgen. Vor einigen Wochen hatte ich über Tage immer so Werte im 80er Bereich, bei Aufregung trotz körperlicher Ruhe auch mal 95. Abends in völliger Ruhe auch mal 75. Mein erstes EKG (ich war total in Panik) begann mit einem Puls von 1410 und endete nach 5 Minuten auf der Pritsche mit 85. Alles ok meinten die Ärzte. Dann vor 14 Tagen war mir total komisch und mein Puls war wie einbetoniert auf 70. Selbt nach Anstrengung hingesetzt und, schwup sofort wieder 70. Mir ging es an dem Tag echt dreckig und ich hatte Angst - egal 70. Kaffee und Kippen in rauen Mengen - egal 70. Nochmal EKG gemacht mit 70er Puls - alles perfekt meinte der Doc. Na ja, das ging dann so 2-3 Tage. Dann normalisierte sich das ganze wieder. Sonntag hatte ich dann einen tollen Tag, lege mich Abends ins Bett und merke plötzlich als ob einer nen Schalter umgelegt hätte mein Herz hämmern. 95er Puls... Das ganze geht jetzt seit fast 2 Tagen so. Ich bekomme den Wert im Sitzen in Ruhe nicht unter 95, lediglich im ganz ruhigen kompletten hinlegen(!) bekomme ich ihn dann mal nach 10 Minuten auf 85 oder 75. (Ich dachte schon an einen Infekt, aber dann wäre DAS nicht möglich und der Puls würde konstant so hoch bleiben) Jedenfalls habe ich im Moment entsprechend bereits im Stehen einen 120er Puls. Nach Treppensteigen oder so ist er gleich bei 140. Sobald ich mich hinsetze oder lege geht der Puls direkt innerhalb von 1 Minute wieder auf die genannten Ausgangswerte. Das funktioniert also.

Aber dieses Pulsverhalten und diese Schwankungen sind doch nicht normal !?!?!?! Ich denke das hat auch nix mit Stress zu tun. An dem Tag wo der Puls auf 70 einbetoniert war, war ich total in Panik. Kann das unterbewusst aus der Psyche kommen (stecke seit Wochen in einer Kriese), oder vom Rücken? Mir macht das Angst!

Vielleicht kann jemand was dazu schreiben. Ach so, noch zu meiner Person ich bin w, 30 Jahre, Raucherin seit 13 Jahren und die letzten Monate aufgrund der Rückenprobleme absolut untrainiert. Bitte jetzt aber nicht die ganze Problematik aufs Rauchen abstempeln ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?