Habe ich eine Esstörung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ehrlich gesagt klingt das nach einer Essstörung. Es ist gut das du diesen Gedanken nicht verwirfst, denn nur so kann dir auch geholfen werden. Wenn du nicht weißt wie man sich normal ernährt, würde ich dir eine Ernährungsberatung ans Herz legen. Die Frage ist aber auch, warum du so unzufrieden bist? Wenn es seelische Ursachen hat, hilft eine Ernährungsberatung auch nicht viel. In diesem Fall kann dir nur ein Therapeut helfen. Erst wenn die Ursache geklärt ist, wird es dir besser gehen.

Liebe Grüße

Was du da beschreibst geht in die Richtung Binge Eating. Und du hast Recht, es ist irgendwie schon krass.

Was dir wohl fehlt ist die richtige Einstellung zu Essen an sich. Man isst oder isst nicht wegen der Kalorien oder um ab- oder zuzunehmen. Aus regelmäßigen und ausgewogenen Mahlzeiten soll doch ganz simpel, wie schon vor der Steinzeit, die täglich nötige Kraft gewonnen werden.

So wie du das derzeit handhabst, ist das das denkbar ungesund für den Körper, wie Zuckerbrot und Peitsche. Willst du deinem Körper damit zeigen, wer das Sagen hat, oder was willst du mit dieser Instabilität erreichen? Und was wird daraus langfristig werden? Du wirst dir auf diese Weise alle möglichen körperlichen und seelischen Störungen "reinziehen".

Vielleicht spielen nur deine Hormone gerade verrückt, und das äußert sich bei dir eben so. Größere Hormonschwankungen beeinflussen auch das Selbstbild, die Selbstkritik, Willensstärke usw... Manche Frauen essen tatsächlich entsprechend ihres Menstruationszyklus.

Vielleicht spiegelt das eine innere Unausgeglichenheit. Dann solltest du in deinem Leben für mehr Stabilität sorgen. Du musst dich selbst beim Schopfe packen, und wenn du das nicht allein in den Griff bekommst, dir (professionelle) Hilfe holen.

Mach dir doch zunächst einmal gründlich klar, warum man isst, warum das eine gesund, das andere ungesund ist; was im Körper überhaupt im Zusammenhang mit Nahrung abläuft usw. Sieht man klarer, handelt man auch klarer.

Du hast eine beginnende Ess-Störung. Oft geht es dabei um Kontrollverlust, der verzweifelt versucht wird anderswo aufzufangen.

Was ist denn gerade so beunruhigend in Deinem Leben? Was ist in den Ferien traumatisches vorgefallen?

Wenn sich deine Situation nicht dauerhaft ändert, solltest du zum HA gehen und um eine Überweisung zum Psychotherapeuten bitten. Der/die kann dir helfen, deine Mitte und dein Selbstwertgefühl wiederzuerlangen.

Viel Mut dabei!

Auf jeden Fall ist dein Essverhalten extrem ungesund! Ich würde damit zum Arzt gehen.

Vielleicht solltest Du DIr Regelmäßigkeit angewöhnen. Wenn Dir das Essen zu schwer im Magen liegt, stell doch um auf reine Rohkost. Viele Menschen leben so. Aber 3x täglich solltest Du Dir schon angewöhnen, dann kommen auch keine Freßattacken mehr, wo der Körper sich holt, was er braucht...

Ein Tip noch: Man kann auch ohne den Blick in den Spiegel leben! Und meistens weit besser! Ich meide ihn auch...

Ich denke du solltest dir Sorgen machen, wenn du das jahrelang nicht in den Griff bekommst. Wie sieht denn dein bmi aus? weil ab unter 18 spricht man erst von untergewicht. Ansonsten fällt mir nur gesunde Ernährung ein um die balance zwischen fressattaken und nichts essen wieder zu erreichen. Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?