Habe ich eine Essstörung oder nicht?

4 Antworten

Ein typisches Symptom, das für eine Essstörung wie Magersucht spricht, kann ich nicht heraus lesen. Magersüchtige haben Angst vor einer Gewichtszunahme. Fühlen sich zu dick, du scheinst eher Angst zu haben dich deinem Ziel zuzunehmen. Ich würde das angehen, ob wir von einer Form der Essstörung oder einer bestimmten Angststörung sprechen, kann dir nur ein Therapeut sagen.

lg

Eine Unterernährt liegt häufig auch bei Übergewichtigen vor. Wenn du nicht in der Lage bist, dich ausreichend mit Kalorie, Vitaminen oder Mineralstoffen zu ernähren, bist du unterernährt. Magersucht liegt vor, wenn du ein bestimmtes BMI unterschreitest. Du willst mehr wiegen aber schaffst es nicht, weil du dich unter Druck setzt. Hier würde ich eine Magersucht schon sehen, der man aber psychologisch noch gut helfen kann.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

hey :)

nach einer essstörung klingt das auch für mich nicht. versuch auf deinen körper zu hören, wenn du keinen hunger hast, dann ist es ein signal, das du ernst nehmen solltest.

wenn du zunehmen möchtest, kann ich dir empfehlen deine Ernährung zu Überprüfen - wie viele Kalorien nimmst du zu dir? Könntest du deine Mahlzeiten mit Snacks ergänzen (z.b. Nüsse oder Obst), damit du mehr Kalorien zu dir nimmst?

Denk einmal darüber nach! :)

Hallo Freshy,

schau dir dein Essverhalten doch mal ganz objektiv an: Ist es "normal" (okay, was ist schon normal?!? Aber das ist ein anderes Thema.), wenn man etwas nicht aufessen kann? Ich würde sagen: Nein, dass ist nicht normal. So möchtest du (oder ein Anteil von Dir) es ja offensichtlich nicht fortführen. Aber ein "Anteil" von Dir macht sich Druck, großen Druck, so großen Druck, dass er sich sogar durch körperliche Symptome (nicht aufessen können) zeigt.

Da dieser Druck mit Ängsten zu tun hat (Angst vor Menschen zu essen, Angst bei bestimmten Speisen,...) - möglicherweise sogar mit der unbewussten Angst zuzunehmen, - und Ängste eng im Zusammenhang mit Ess-Störungen stehen, würde ich es schon als eine Form der Ess-Störung bezeichnen.

In wieweit dieses Verhalten dein Leben einschränkt, kannst du am Besten selber beurteilen. Mein Rat: Vertraue dich einer Fachperson (Arzt, Psychologe, Vertrauenslehrer,...) an und lass dich erstmal beraten; Umständen ergibt sich dadurch auch eine Form der Hilfe. Wie die Hilfe aussehen kann, liegt in deiner Entscheidung. Es ist dein Leben.

Alles Gute und eine gesunde Zukunft wünscht Dir, DaSu81

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hobby, Interesse und Erfahrung

Was möchtest Du wissen?