habe ich Darmkrebs ? ;(

8 Antworten

Lieber @Kazama, danke für Deine Rückmeldung nach so langer Zeit! Die allermeisten Fragesteller hier lassen ja nie wieder von sich lesen, und so weiß man dann eben auch nicht, was aus dem jeweiligen Problem geworden ist.

Verstehe ich Dich richtig: Du warst immer noch nicht beim Arzt, aber hast Dir vom Arzt Blut abnehmen lassen?! Das passt doch irgendwie nicht. Oder warst Du zwar beim Arzt (gut!), hast aber nicht über Deine eigentlichen "alten" Probleme gesprochen? Letzteres wäre wenig schlau von Dir, denn so schleppst Du doch Deine geheimen Ängste weiter mit Dir herum.

ich werd sehen was sich zur verbesserung und genesung machen lässt!

Dass Du Dich auf Hämorrhoiden untersuchen lassen solltest, weißt Du ja schon aus den Antworten vor drei Jahren. Was Du aber ab sofort tun könntest (und dazu brauchst Du nicht mal Deinen Allerwertesten zu zeigen!):

Sieh zu, dass Deine Verdauung regelmäßig erfolgt und Du nicht pressen musst. "Jeden Tag zur gleichen Zeit" - das kann man sich angewöhnen. Sich öfters den Stuhlgang verklemmen, weil man grad "keine Zeit" dafür hat, führt auch letztendlich zu Verstopfung und/oder hartem Stuhl. Und viel trinken, trinken, trinken (Wasser oder Tee ist gemeint, nicht Cola und/oder Alkoholika)!

- Trinken Sie morgens gleich nach dem Aufstehen ein Glas Wasser auf nüchternen Magen. Das regt den Darm an.

- Bringen Sie Ihrem Darm bei, sich morgens zu entleeren. Dazu gehen Sie morgens immer zur gleichen Zeit für fünf Minuten auf die Toilette – auch wenn Sie nicht "müssen". Entspannen Sie sich durch tiefes Ein und Ausatmen.

- Planen Sie morgens Zeit für die Toilette ein. So können Sie in Ruhe und zu Hause aufs "stille Örtchen" gehen. Setzen Sie sich vorher zum Frühstücken an den Tisch. Wer erst eilig auf der Treppe sein Frühstücksbrötchen herunterschlingt, verspürt oft den Stuhlgang ausgerechnet dann, wenn er unterwegs zur Arbeit ist.

- Gehen Sie immer und unverzüglich zur Toilette, sobald Sie einen Darmreiz verspüren. Wenn Sie den Stuhlgang unterdrücken, reagiert der Darm mit Verstopfung.

- Halten Sie Ihre "Toiletten-Routine" auch an Feier- und Urlaubstagen ein. Wenn Sie lange ausschlafen, faulenzt der Darm gern mit. Auch das kann zur Verstopfung führen.
Mehr zum Thema: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/krankheit-und-ernaehrung/ernaehrung-bei-verdauungsproblemen/helfen-sie-ihrer-verdauung-auf-die-spruenge

in aller erster linie danke an alle die hier über die jahre geantwortet haben.. ich schau heut noch einmal in diesen fragethread und bin noch immer nicht gestorben.. heut bin ich 19 und immernoch nicht tod.. zu meinem erschrecken muss ich auch sagen das ich seither immernoch nicht beim arzt war und immernoch die selben symptome habe.. ich habe mich über die jahre immerhin immer mal belesen und heute herausgefunden das ich wahrscheinlich einen "ileus" haben könnte.. eine darmverengung/darmverschluss die allerdings nicht immer bösartig oder vom krebs abhängig ist.. ich weiß es zwar nicht zu 100% aber ich geh davon aus.. ich hab allerdings wie ich sagen muss über die 3 jahre keine verschlechterung meines zustands feststellen können.. ich hab seither immernoch die selben kleinen problemchen wie ich ja schon gesagt habe allerdings ohne verschlechterung und situationsabhängig.. es gibt momente in denen ich zum beispiel jeden tag regelmäßig eben auf die toilette gehen kann und kein blut vorhanden ist und alles reibungslos abläuft.. manchmal aber auch diese tage wo ich noch blut vorfinde und der stuhlgang dann schon eine weile länger dauern kann.. aber am sonsten mindert es meine lebensqualität nicht wirklich!!  nochmals danke an alle hier nach all den jahren.. ich werd sehen was sich zur verbesserung und genesung machen lässt! desweiteren hab ich vor kurzem beim arzt auch bluttests durchführen lassen und bin was mein blut betrifft kern gesund!.. ich hab nur eine vitamin d3 störung und muss daher ein paar kleine tabletten nehemen!.. :)

Lieber @Kazama, danke für Deine Rückmeldung nach so langer Zeit! Die allermeisten Fragesteller hier lassen ja nie wieder von sich lesen, und so weiß man dann eben auch nicht, was aus dem jeweiligen Problem geworden ist.

Verstehe ich Dich richtig: Du warst immer noch nicht beim Arzt, aber hast Dir vom Arzt Blut abnehmen lassen?! Das passt doch irgendwie nicht. Oder warst Du zwar beim Arzt (gut!), hast aber nicht über Deine eigentlichen "alten" Probleme gesprochen? Letzteres wäre sehr dumm von Dir, denn so schleppst Du doch Deine geheimen Ängste weiter mit Dir herum.

ich werd sehen was sich zur verbesserung und genesung machen lässt!

Dass Du Dich auf Hämorrhoiden untersuchen lassen solltest, weißt Du ja schon aus den Antworten vor drei Jahren. Was Du aber ab sofort tun könntest (und dazu brauchst Du nicht mal Deinen Allerwertesten zu zeigen!):

Sieh zu, dass Deine Verdauung regelmäßig erfolgt und Du nicht pressen musst. "Jeden Tag zur gleichen Zeit" - das kann man sich angewöhnen. Sich öfters den Stuhlgang verklemmen, weil man grad "keine Zeit" dafür hat, führt auch letztendlich zu Verstopfung und/oder hartem Stuhl. Und viel trinken, trinken, trinken (Wasser oder Tee ist gemeint, nicht Cola und/oder Alkoholika)!

- Trinken Sie morgens gleich nach dem Aufstehen ein Glas Wasser auf nüchternen Magen. Das regt den Darm an.

- Bringen Sie Ihrem Darm bei, sich morgens zu entleeren. Dazu gehen Sie morgens immer zur gleichen Zeit für fünf Minuten auf die Toilette – auch wenn Sie nicht "müssen". Entspannen Sie sich durch tiefes Ein und Ausatmen.

- Planen Sie morgens Zeit für die Toilette ein. So können Sie in Ruhe und zu Hause aufs "stille Örtchen" gehen. Setzen Sie sich vorher zum Frühstücken an den Tisch. Wer erst eilig auf der Treppe sein Frühstücksbrötchen herunterschlingt, verspürt oft den Stuhlgang ausgerechnet dann, wenn er unterwegs zur Arbeit ist.

- Gehen Sie immer und unverzüglich zur Toilette, sobald Sie einen Darmreiz verspüren. Wenn Sie den Stuhlgang unterdrücken, reagiert der Darm mit Verstopfung.

- Halten Sie Ihre "Toiletten-Routine" auch an Feier- und Urlaubstagen ein. Wenn Sie lange ausschlafen, faulenzt der Darm gern mit. Auch das kann zur Verstopfung führen.
Mehr zum Thema: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/krankheit-und-ernaehrung/ernaehrung-bei-verdauungsproblemen/helfen-sie-ihrer-verdauung-auf-die-spruenge

2

Hallo!

Ich kann dich ehrlich gesagt nicht verstehen. Vor drei Jahren schreibst du hier, dass du panische Angst vor Darmkrebs hast. Alle User raten dir ruhig zu bleiben, aber dies trotzdem vom Arzt abklären zu lassen. Jetzt meldest du dich nach 3(!) Jahren wieder und berichtest, dass du mit diesen Beschwerden immer noch nicht beim Arzt warst, obwohl du noch die selben Symptome hast. (*kopfschüttel*) Wenn es tatsächlich eine ernstere Erkrankung gewesen wäre (was es ja zum Glück offensichtlich nicht war), hättest du dadurch sehr viel wertvolle Zeit verloren! 

Du hast dich also zu deinem Problem "belesen". Lass mich raten: bei Dr. Google und Co.? Dadurch hast du nun also herausgefunden, dass du wahrscheinlich einen Ileus hast. Respekt. Andere Menschen (die nennen sich übrigens Ärzte) studieren lange um dann nach langer Ausbildung durch Untersuchungen am Patienten herauszufinden, welches gesundheitliche Problem diese haben. Da sind die ja schön blöd, dass die so viel Zeit für ihr Studium vergeuden, wenn es doch eigentlich so einfach ist...

Jetzt mal im Ernst: wenn du tatsächlich einen Ileus hättest, dann würdest du sicher hier nicht mehr so munter schreiben. Ein Darmverschluss ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, die sofort ärztlich behandelt werden muss, damit es nicht zu einer lebensbedrohenden Situation kommt. 

(Wer zu lange wartet, riskiert eine lebensbedrohliche Situation – denn bei einem Ileus kann es beispielsweise passieren, dass:

Darmteile absterben,der Darminhalt durch die Darmwand durchbricht (Perforation),ein

 

Schock

 

odereine allgemeine Infektion (sog.

 

Sepsis) entsteht.

In den meisten Fällen gilt: Je schneller bei einem Darmverschluss die Behandlung beginnt, desto eher lassen sich schwerwiegende Komplikationen bessern oder verhindern und desto günstiger fällt die Prognose aus. (http://www.onmeda.de/krankheiten/darmverschluss.html))

Außerdem könntest du bei einem Ileus nicht mehr auf Toilette gehen, da hättest du einen sog. Stuhlverhalt. Auch ist Blut im Stuhl kein typisches Symptom für einen Ileus. Wenn du gut recherchiert hast/hättest, müsstest du wissen, dass die Symptome ganz andere sind, nämlich:

Ein mechanischer Darmverschluss (Ileus) ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

- Erbrechen

- kolikartige

 

Bauchschmerzen

- vermehrte Gasansammlung im

 

Darm

 

(auch Meteorismus genannt)

- Stuhlverhalt (fehlender Stuhlgang)

Ein

 

funktioneller paralytischer

 

Darmverschluss (Ileus) verursacht als

 

wichtigste Symptome

 

einen langsam beginnenden, mäßigen Dauerschmerz, Übelkeit, schwallartiges Erbrechen und Aufstoßen.

 

(Quelle ebenfalls Onmeda; s.o.)

ich werd sehen was sich zur verbesserung und genesung machen lässt!

Na das ist doch ganz einfach: endlich mal zum Arzt gehen (und nicht nur zum Blutabnehmen) und das ganze professionell abklären lassen! Erster Ansprechpartner ist der Hausarzt, der kann dich dann ggf. je nach vermuteter Ursache zu einem Gastroenterologen (Facharzt für Magen-Darm) oder Proktologen (Arzt für Enddarmerkrankungen) überweisen. Mit Selbstdiagnosen aus dem Internet wirst du da nicht weiterkommen.

Viele Grüße, Lexi

DH! Lexi

1

Ist Darmkrebs in der Familie ein Warnsignal?

Wie bereits in der anderen Frage erwähnt, hat mein Vater Blut im Stuhl. Ich mache mir jetzt Sorgen, weil seine Tante an Darmkrebs erkrankt ist. Wenn ein Darmkrebsfall in der Familie aufgetreten ist, sollten da die Alarmglocken läuten?

...zur Frage

Mein Stuhl ist sehr dunkel. Wisst ihr, woher das kommen kann?

Liebe User. Ich hoffe, Ihr könnt mir meine Sorgen nehmen. Denn heute war mein Stuhl sehr sehr dunkel bis schwärzlich. Ich habe gegoogelt und gelesen, dass das von Blut im Stuhl kommen kann. Das wäre sehr bedenklich und ich hoffe, dass das nicht der Fall ist. Was meint Ihr? Gibt es auch andere Gründe für einen schwarzen Stuhl? Sollte ich damit direkt zum Arzt gehen? Dankesehr für Eure Antworten.

...zur Frage

Welche Ursachen kann Blut im Stuhl haben?

Hey Leute, die Frage ist mir etwas peinlich aber naja :D heute morgen in der Schule habe ich das erste Mal bemerkt, dass ich etwas (ein bis zwei Tropfen) Blut auf dem Toilettenpapier hatte. Im Stuhl war aber meiner Einschätzung nach nix zu sehen. Habe auch keine Schmerzen, Juckreiz oder ähnliches. Kann mir jemand helfen, was dass sein könnte? Habe vor kurzem Zäpfchen genommen weil ich immer wiederkehrende Blasenentzündungen habe, da standen so Blututngen als Nebenwirkung. Kann es wirklich dass sein? Und würde Wundheilsalbe äußerlich angewendet helfen?

Hoffe ihr könnt mir helfen :)

...zur Frage

magenkrämpfe? durchfall, blut/schleim in stuhl? darmkrebs? angst!!

hallo, ich habe jetzt seit etwa einer woche, ziemlich tarke bauchschmerzen, würde sie schon als krämpfe bezeichnen und durchfall, der kommt und geht. heute war auch etwas blut und schleim mit im stuhl. zuerst hatte ich die vermutung, dass mein darm noch von großen mengen antibiotika, die ich im krankenhaus auf grund einer Infektion am tropf bekommen habe gereizt ist, kann das immer noch sein? es war wirklich viel, drei mal am tag, eine woche lang, bekam ich es über eine bronüle und dann noch ein paar tage, 3 mal am tag eine kapsel. danke schonmal, mache mir nämlich echt große sorgen. habe schon meine symptome in der rubrik 'darmkrebs' entdeckt, bitte helft mir! bin 17 jahre alt. lg;)

...zur Frage

Angst vor Darmkrebs nach Koloskopie vor 2,5 Jahren?

Hallo, vor 2,5 Jahren hatte ich eine Koloskopie, bei der 2 Minipolypen entfernt wurden. Nun habe ich seit Wochen 1x in der Woche abends urplötzlich Durchfall und seit 2 Tagen plötzlich keinen Stuhl mehr. Dass ich 2 Tage nicht auf die Toilette könnte, hätte ich noch nie. Nun habe ich schreckliche Angst, dass ich doch Darmkrebs habe. Kann das so 2-3 Jahre nach Koloskopie sein? Im Sommer wollte ich sowieso eine Kontrolle machen lassen, soll ich das vorziehen? Bin fix und fertig

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?