Habe Herzrasen und Entspannungsprobleme nachdem man mir was ins Getränk mischte.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hey suche, das sind panickattacken und evtl eine ptbs also posttraumatische belastungsstörung. ich habe früher selbst drogen genommen, im vergleich zu dir aber freiwillig. jedenfalls habe ich das irgendwie nach horrortrips dann alles sein lassen. das war mit 21. heute bin ich 29, musste letztes jahr beginnen blutverdünner zu nehemen und habe tage und wochenlang geweint, nebenwirkungen gespürt, schübe wie damals zur drogenzeit gehabt,... das ist die psyche. und klar, wenn dir jemand so etwas angetan hat, dass du pillen mit etwas negativem verknüpfst. der psychiater allein kann dir da nicht helfen, du brauchst einen therapeuten

Danke für deine Antwort

Ich bin jetzt auf der Suche nach dem richtigen Verhaltenstherapeuten.

0

Herzrasen und Aufschrecken vor dem Einschlafen kann sich nach meiner Erfahrung bessern, indem man Magnesium nimmt. Aber nicht aus Drogerie und Supermarkt! magnetrans forte ist gut, manche sagen auch Verla, das hat bei mir nicht so gut geholfen, mußt Du vielleicht ausprobieren. Mg hilft zum Entspannen.

Depressionen können auch mal körperliche Ursachen haben. Ein Arzt in der Psychiatrie sagte zu meiner Freundin (Assistenzärztin), er könne sich vorstellen, daß Lebertran hilft (ich selbst nehme ihn regelmäßig, 1 EL vor der Hauptmahlzeit, gekühlt aufbewahren), er dürfe es nur seinen Patienten nicht geben, da es keine Studien dazu gibt. Aber einen Versuch ist es allemal wert.

Vielleicht hast Du aber auch seelische Probleme . ich stelle es mir nicht einfach vor, damit umzugehen, Du wirst Du auch Wutgefühle auf denjenigen haben, oder?

Hallo Hooks

Danke für deine Antwort. Ich werde das mit dem Magnesium auf jeden fall ausprobieren.

Und ganz ehrlich ich habe nicht so grosse Wutgefühle. Ich bin überzeugt, dass diese Persohn (wer auch immer) es bereuen würde, wenn sie wüsste was sie mir damit angetan hat.

Aber danke für dein Mitgefühl.

0

er dürfe es nur seinen Patienten nicht geben, da es keine Studien dazu gibt

Selbst wenn es keine Studien dazu gäbe, dürfte derArzt es seinen Patienten empfehlen, aber es gibt sie:

"Associations between cod liver oil use and symptoms of depression: the Hordaland Health Study."

J Affect Disord. 2007 Aug;101(1-3):245-9. Epub 2006 Dec 19.

1

für mich hört sich das an wie eine "Form" von Panikattacken. Ich würde mir vom Psychiater Psychotherapie verordnen lassen, und zwar, in diesem Fall, bei einem Verhaltenstherapeuten. Meine Vermutung ist, dass der dir hier helfen könnte. LG

Danke für deine Antwort

Ich bin jetzt auf der Suche nach dem richtigen Verhaltenstherapeuten.

0

Was möchtest Du wissen?