Habe Frage zu Physiotherapie und Rehamaßnahme. Wann muss ich den Antrag auf Reha bei der Kasse einreichen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Gerda,

ich bin mir nicht so ganz sicher, ob ich alles richtig verstanden habe. Du hast also einen Antrag auf Rehasport auf Kassenkosten bekommen? Ich kenne diese Art "Reha" nur so, dass dies im Anschluss nach einer richtige Reha, als sog. Irena nachgeschoben wird. Alles andere wird nur so ein kollektives "Rumgehopse" sein, das wird in Deinem schlimmen Fall nichts bringen.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Bund/de/Navigation/2_Rente_Reha/02_reha/05_fachinformationen/03_infos_fuer_reha_einrichtungen/nachsorge/irena_node.html

Falls Du noch nicht in Rente bist, stell einen Antrag auf Reha in einer richtigen Reha-Klinik, aber bitte nicht ambulant, sondern weit weg vom tgl. Trubel und Stress. In solch einer Rehaklinik gibt es auch Krankenschwestern, die helfen beim Ankleiden usw., so lange bis es alles wieder alleine geht. Dort bekommst Du tgl. mehrere Anwendungen und die Besserung ist meist schon nach kurzer Zeit spürbar. Ich hatte nach dem schneereichen Winter 09/10 die gleichen Schwierigkeiten wie Du, aber an beiden Armen. Kam vom vielen Schneeschippen. Ich stellte einen Reha-Antrag und war 6 Wo. später bereits für 3 Wochen in Bad Oeynhausen.

Die Physiotherapie solltest Du machen und den Antrag auf Reha (oder worauf nun auch immer) würde ich parallel anleiern. Das Problem für Dich ist, dass 2 x pro Woche bei einer solchen ärztl. Verordnung meist nicht ausreicht, zumal der verordnete Behandlungsumfang auch eher spärlich sein dürfte(wg. der Budgetierung). Bessere Prognose gibts bei einer Verordnung die "D1" genannt wird. D1 bezieht sich auf die Behandlungs-Dauer von 1 Stunde. Dabei bleibt es einem Physio überlasssen, welche Anwendung er für Dich am hilfebringensten ansieht. Das kann dann auch von mal zu mal Unterschiedliches sein (Wärme/Eis, Massage, aktive/passive Dehnungen, Elektrotherapie, Jontophorese, Manuelle Therapie, usw.,) auch in Abhängigkeit der Praxisausstattung. Aber auch dies nur 2 x pro Woche. Macht in 3 Wochen 6 Anwendungen.

In einer richtigen Reha bekommst Du bis zu 5 Anwendungen täglich, und das 6 x in der Woche (jedenfalls war es bei mir so) und das 3 Wochen lang.  Kannst Dir jetzt vorstellen, dass da was ganz Anderes in Deinem Schulter-/Armgelenk abgeht, im Vergleich zu der ärztl. Verordnung daheim.

Wenn Du einen Antrag auf Reha stellst, dann bitte auf eine stat. Reha, mäglichst weit weg von daheim. Denk nicht an Mutterpflichten, nicht an die Ehefraupflichten, nicht an Kochen-Putzen-Waschen, denk an keinerlei "Verpflichtungen" der treusorgenden Hausfrau, hier und jetzt geht es um Dich.

Auch der Kopf muss von solchen Dingen frei sein, dann helfen die Maßnahmen viel besser. Zumal Du bei einer ambulanten Reha dann jeden Tag sofort wieder daheim loslegst, sobald Du nach Hause gefahren wurdest. Also, nix wie weg in die Ferne, den  Kopf freikriegen, auch den Reiz des Klimawechsels nutzen! LG


48

Danke für Deine ausführliche Antwort. Muss ich mir jetzt einen Arzt suchen, der einen solchen Reha-Antrag befürwortet, also ausstellt? Oder stelle ich einfach einen Antrag bei der Dtsch. Rentenversicherung? Ich habe ja auch den Eindruck, dass diese zweimaligen Anwendungen in der Woche nichts bringen, ich finde, es wird zunehmend schlimmer.

0
45
@gerdavh

Bei meiner Reha damals lief das etwas chaotisch ab: Ich hatte furchtbare Schmerzen in den Schulter-/Armgelenken, mein HA  verordnete Wärme und Massage. Brachte nix, da verschrieb er Kälte und KG, brachte auch nix. An dem Tag an dem er mir die 2. Verordnung gab fragte ich ihn, wie es denn wohl mit einer Reha aussehe. Ach, meinte er, dafür sei ich bisher viel zu wenig krank gewesen, der Rehaantrag würde bei mir niemals genehmigt werden, da müsse man den Kopf schon unterm Arm tragen. Ich erklärte ihm das ginge aber nicht, ich bekäme dafür keinen Arm weit genug abgespreizt.

Also ich hatte es damals dann einfach so gemacht, dass ich den Antrag auf eine Reha online stellte und die Notwendigkeit dafür auch gleich mit begründet hatte. Nach 5 Tagen kam ein Kuvert voll mit Papieren, ein paar Formulare davon waren für den Hausarzt, er solle mich dahingehend untersuchen, den Antrag befürworten (- oder auch nicht) und unterschreiben. Da hat er dann den Antrag unterschrieben, aber mir nochmals die Ablehnung der DRV prohezeit. Tja, ratzfatz 5 Wo. später war ich in der Maternus-Kurklinik.

Also gehe ich jetzt mal davon aus, dass es auch für Deinen Hausarzt kein Problem sein sollte, einen Kurantrag zu unterstützen, kostet ihn ja nix, im Gegenteil, ein paar der Formulare sind für die Kostenübernahme seiner Untersuchung gedacht. Deine Arztsuche dürfte also recht kurz ausfallen, vermute ich jetzt mal. Alles Gute, Winherby

2

Hallo Gerda,

Winherby hat in allem völlig Recht! Ich bin selbst Physiotherapeutin und kann das alles nur bestätigen.

Diese Rehamaßnahmen (50 Mal) hat dir dein Orthopäde nur verschrieben, damit er dir kein weiteres Krankengymnastik-Rezept ausstellen muss - denn Rehagymnastik geht nicht über sein Budget.

Aber diese (allgemeine) Rehagymnastik ist Gruppengymnastik mit Leuten, die ganz andere Diagnosen als du haben. Für dich im Moment total unmöglich.

Das Argument deines Hausarztes, er brauche einen Befund des Physiotherapeuten, um weiter KG zu verschreiben, ist Quatsch. Er meint wohl, er könne es bei einer Wirtschaftlichkeitsprüfung verwenden.......

Ob der Physio das macht? Er bekommt nämlich keinen Cent dafür.

Mach es so, wie Winherby dir es rät: beantrage eine REHA, wo du jeden Tag (Einzel-)Therapie bekommst - außerhalb deines persönlichen Umfeldes.

Ich verstehe nicht, wieso das nicht Operiert wird. Hier besteht ein deutliches Risiko zu luxationen. Hast du welche gehabt? Wenn nicht .....ok...dann kann man noch warten ist klar. Spätestens bei der zweiten Luxation würde ich das aber machen lassen und dann auch gleich das Impingementsydrom mit behandeln lassen! Ganz wichtig: du musst mit 18 Monaten Krankengeld auskommen, das heißt die Zeit wird knapp, wenn du erst Physio versuchst über Monate und dann dich doch für eine Operation entscheidest. Ansonsten, wenn die Reha zu früh bewillig wird, kannst du mit den Leuten reden. Bei mir war jetzt genau das gleiche. Reha Bewilligung drei Monate nach OP, was viel zu früh war. Kein Problem aber, dass zu verschieben. Dein Rentenversichere will ja nicht umsonst Maßnahmen zahlen

Schwindelanfälle, Kopf und Schulterschmerzen. Was kann ich noch machen?

Hallo zusammen, Ich bin 21 Jahre alt und habe eine längere Krankengeschichte. Am besten fange ich mal vorne an.

Seit meinem 14. Lebensjahr leide ich unter Kopfschmerzen. Das einzige was bis jetzt geholfen hatte waren ibuprofen. Im laufe der Jahre war ich auch bei einigen Ärzten deswegen. (Hausarzt, Orthopäde, Neurologe, Kieferorthopäde) diese veranlassten dann eine ct vom Kopf eine MRT vom Kopf und der HWS leider alles ohne Befund.

Dann hatte ich im Sommer 2012 starke Schwindelanfälle, und das Spiel mit den Ärzten begann von vorne. Hausarzt Orthopäden HNO Neurologe auch im Krankenhaus war ich damals leider konnte auch da niemand eine Diagnose abgeben warum mir so schwindelig war und ich solche Kopfschmerzen habe.

Seit diesem Sommer habe ich immer mal wieder Tage an denen mir Komplett schwindlig ist.

Im Dezember 2013 hatte ich dann eine Blockade in der HWS die Blockade löste sich auch nach ein paar Sitzungen Manuelle Therapie wieder aber die Schmerzen Blieben. Starke Schulterschmerzen Kopfschmerzen Mein Rechter Unterarm und auch der Kleine Finger wird immer wieder Taub, und mir ist auch ständig Schwindelig. Das geht jetzt seit 8 Monaten so. Bekomme auch seit Dezember Manuelle Therapie mittlerweile das 6. Rezept doch das hilft immer nur Kurzzeitig. In den letzten Monaten war ich mal wieder bei so einigen Ärzten, verschieden Orthopäden, HNO Ärzte, Neurologen, Kieferorthopäden eine MRT vom Kopf, der HWS und meiner Schulter wurde gemacht doch schon wieder alles ohne Befund.

Ich weiß so langsam nicht mehr weiter mich haben schon ein Orthopäde wieder nach hause geschickt mit der Antwort das er keinen Befund machen kann.

Zeitweise sind die Schulterschmerzen so stark das ich dann Tilidin Tabletten nehmen musste, diese aber nicht mehr ausgereicht haben und mein behandelnder Arzt vorschlug sie mit Novaminsulfon und Ibuprofen zu kombinieren.

Achja seit 8 Monaten kann ich kein Sport mehr machen aufgrund der Schmerzen alles Probiert Schwimmen Radfahren joggen Wandern, Inliner immer schmerzt die Schulter.

Was könnte ich denn noch versuchen?

Ich hoffe ich hab jetzt nicht zu viel geschrieben

Danke im voraus für eure Antworten

Gruß

Robin

...zur Frage

Ich suche eine passend Rehaklinik für mein Kniegelenk nach Op Abrassion Knorpel und Gelenkkorektur?

Hallo, ich hatte am 30.07.2013 eine Knie Op Klinik Witwity in Stade arthroplastische Abrasion, wird vereinfacht als Bioprothese genannt. Am 02.09.2013 eine Gelenkkorrektur von O in die X Beinstellung. Zur zeit ist meine Therapie die Bewegungsschiene und ein Tens Gerät. Antrag ist gestellt für eine Stationäre Reha bei der Krankenkasse. Jetzt kommt meine Frage ich suche eine geeignete Rehaklinik die sich spezialiesiert hat auf Bioprothese Künstlicher Gelenkknorpel um den Aufbau bestens zu unterstützen. Es gibt viele Kliniken die natürlich sagen sie sind bei uns gut aufgehoben aber leider habe ich auch von vielen Patieten gehört das einiges in der Therapie falsch gelaufen ist. Jetzt bin ich natürlich sehr verunsichert.Über eine Hilfestellung würde ich mich sehr freuen. Vielleicht haben sie die möglichkeit mir was zukommen zu lassen. Ich möchte mich nicht nur auf die Krankenkasse verlassen die mir irgend eine Klinik empfiehlt.

Meine E-mail sven-leder@web.de

Vg Sven

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente oder erneuter Arbeitsversuch?

Habe eine einjährige Reha hinter mir. Es kamm immer wieder zu Rückfällen und Depressionen. War wenig belastbar! Medikamente wurden deswegen auch erhöht. Nun bin ich seit 2 Monaten nach der Reha wieder zu Hause und es geht mir sehr gut. Habe sogar einen Job in Aussicht (Versicherungskaufmann).Müsste mich umlernen und weiterbilden, da ich Bankkaufmann bin. Job ist im Außendienst. Habe aber vom Arzt den Rat bekommen nicht mehr in den Verkauf zu gehen, da die Rückfallgefahr zu groß ist und ich nicht belastbar bin. Deswegen haben wir vor 4 Monaten einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Mein Arzt sagte ich sollte erst einmal 2 Jahre Pause machen und mich richtig erholen. Nur fällt mir zu Hause die Decke auf den Kopf. Nun weiss ich nicht was ich machen soll. Den Job annehmen und den Antrag auf Erwerbsminderung ignorieren oder doch auf Erwerbsminderung pochen wie es der Arzt sagt. Leider bekomme ich keine Bezüge mehr. Weder Arbeitslosengeld, da ich noch Ersparnisse habe, noch Krankengeld noch Übergangsgeld. D.h. ich muss nun was machen. Entweder arbeiten gehen oder nun endlich die Erwerbsminderungsrente bekommen sonst sieht es schlecht aus. Blöd ist, daß die Rentenversicherung so lange braucht um zu entscheiden. Den Job könnte ich ab dem 01.01.2012 haben. Mein Arzt sagte mir, ich schaffe einen Vollzeitjob nicht, die vielen Rückfälle haben es bewiesen. Was soll ich tun?

...zur Frage

Kompletter Reha Abbruch nur wegen Grippe?

Hallo meine Reha wurde nach hatet euch fest 3,5 TAGEN komplett abgebrochen nur weil ich grippe bekommen habe. Ich musste noch heute mein Zimmer räumen wann eine neue reha für mich ist kann mir keiner sagen ich muss alles komplett neu beantragen.

Ist das wirklich normal eine Mehrwöchige stationäre maßnahme wegen grippe komplett zu canceln? Ich bin für 5 Tage krank geschrieben 2 std. nachdem die klinik und die kk das diskutiert hatten hiess es raus du gehst jetzt sofort pack deine sachen räum dein zimmer!!!

Ich währe laut arzt ab nächsten Montag wider fit genug gewesen. An den wochenenden wird da ja eh nie was gemacht. Ich hatte somit die kürzestete reha meines lebens und meine probleme sind immenroch da. In den 3,5 tagen in denen ich dort war wurde sowieso nichts mit mir gemacht. Ausser 1 std. anwendungen am tag den rest saß ich nur im zimmer. da war ich noch nicht krank...

Kann ich mich dagegen wehren? ich hatte auch vor der reha kein mitbestimmungsrecht über die behandlung und maßnahmen dort auch nicht darüber wo die klinik ist der schwerpunkt der klinik...

Ich war also wider mal in einer klinik in der ich mehr leiden musste als mir geholfen wurde. Das bett war auch eine katastrophe ich habe ja kaum drin liegen geschweige mich bewegen können ohne mich zu verletzten... Ich muss mich doch wehren können... Die versprochene hilfe zu hause bekomme ich von der klinik auch nicht hätte ich nach entlassung bekommen...

...zur Frage

Muss ich die bewilligte Reha antreten?

Im Januar 2012 hat die Suchtberatungsstelle, da ich kaufsüchtig bin einen Antrag auf Reha zur Behandlung dieser bei dem Deutschen Rentenbund gestellt. 2013 hätte ich in die Salusklinik sollen, genehmigt waren 5 Wochen. Da die Salusklinik mich aber ablehnte, weil sie der Meinung waren, dass ich mich auf eine Therapie nicht einlassen würde, beauftragte man den Deutschen Rentenbund dass sie eine andere Einrichtung suchen möchten. Ich bekomme auch seit 2012 befristete EU-Rente bis 31.7.2014, Neuantrag ist gestellt. Im Jahre 2013 aber erst Ende zu teilte man mir mit dass ich nach Münchwies solle. Da sich zum damaligen Zeitpunkt aber dermaßen meine Hautprobleme, Gelenkrheuma und Atemswegserkrankungen, u.a. Asthma so verschlechterten und mir meine Betreuerin sagte, dass die stationäre Reha bei mir keine Bewährungsauflage sei sondern eine verhaltenstherapeutische ambulante Therapie teilte man dies dem Rentenbund mit, dass ich eine Umwandlung wünsche. Die Unterlagen zur Einreichung bei meiner Hautärztin schickte man mir und ich solle dem Deutschen Rentenbund bitte genau mitteilen warum ich eine Änderung möchte. Die Kur in Münchwies habe ich mit Erlaubnis der Deutschen Rentenbund verschoben, wegen meiner sehr starken Schübe und meine Hände offen sind, Bläschen aufplatzen und eitern und bluten, man gewährte mir die Reha in Münchwies bis spätestens 24.2.2014 anzutreten, genauer Aufnahmetermin erhalte ich von der Klinik direkt. Dies erfolgte nicht, weswegen meine Hautärztin einen Antrag auf Änderung in eine Hautklinik und Atemswegserkrankungen und Rheuma stellte. Dies hat der Rentenbund nun abgelehnt, ich solle nach Münchwies, dort könne man das alles mitbehalten, das stimmt aber nicht, da es eine Suchtklinik eine reine Suchtklinik ist. Nun schreibt mir meine Betreuerin heute ich müsse diese Reha antreten, da ich sonst meine Fortzahlung der Rente gefährden könnte, unter Umständen. Stimmt das? Ich teilte ihr der Betreuerin nochmals mit, dass es keine Bewährungsauflage sei, dies auch die Bewährungshelferin und das Gericht so sieht und dass ich am 30.6. erstmals wieder bei meiner alten Verhaltenstherapeutin bin und vierzehntätig dort u.a. meine Kaufsucht bewältige und diese mir auch eine Bestätigung für das Gericht und den Rentenbund gebe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?