Habe drei Inhalatoren, ich rauche nicht mehr, kann ich sie absetzen wenn sie gegen COPD im ersten Stadium sind?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt nach GOLD-Standard 4 Stadien von COPD. Im ersten Stadium, also GOLD I, kommt es bei außergewöhnlichen Belastungen gelegentlich zu Atemproblemen, die längst keine lebensbedrohliche Form annehmen. Im 4. Stadium kommt es schon in Ruhe zu Atemnot, so dass man evtl. eine permanente Sauerstoffzufuhr braucht. 

COPD in Anfangsstadium und dann schon drei Medikamente zum regelmäßigen Inhalieren?! Was nimmst du, wenn du im Endstadium ankommst? - und da kommst du definitiv irgendwann hin? Die Auswahl an Medikamenten zur sofortigen und der langwirksamen Weitung der Bronchien ist nämlich nicht sehr groß und auch die Menge, die man über den Tag verteilt einnehmen darf sind begrenzt.

Ich selbst habe COPD GOLD III und nehme regelmäßig nur zwei verschiedene Medikamente, die ich nach Bedarf zwei oder drei mal täglich inhaliere. (Das Maximum für diese kontinuierlich zu nehmenden Medikamente liegt bei 4 Inhaltionen täglich) ich habe dann noch ein Notfallspray, und nur bei einer massiven Verschlechterung (Erkältungen, Lungenentzündung) kommt noch Cortison hinzu und evtl. Antibiotika. 

Lies zur Sicherheit die Packungsbeilagen noch einmal durch, damit du die Inhalationen auch korrekt machst. Viele machen das nämlich nicht korrekt, so dass viel vom Medikament im Rachen hängen bleibt, dann in den Magen gelangt und z.B. bei Spiriva und Atrovent die Darmtätigkeit und die Leistungsfähigkeit des Zwerchfells einschränken und auch Karies verursachen können.

Dann solltest du auch für dich selbst protokollieren, was dir in welcher Situation tatsächlich hilft, was überhaupt keine Verbesserung bringt. und check auch mal, mit wie wenig du auskommen kannst, ohne Beschwerden zu haben. Schon das Wetter kann auf dein Befinden und den Medikamentenbedarf Einfluss haben. (Und nicht vergessen: selbst der gesündeste und fitteste Mensch kommt schon einmal außer Atem, und greift trotzdem nicht zu irgend einem Spray oder Pülverchen)

Bei COPD gibt es keine generell zu verordnenden Medikamente. Die Krankheit ist so individuell, dass praktisch jeder etwas anderes braucht, oder wie ich, nicht alles und jedes verträgt. Die Zusammenarbeit von Arzt und Patient ist dabei das A und O. (Bei mir wurde ein ganzes Jahr mit Versuch und Irrtum nach den richtigen Medikamenten gesucht, bis ich richtig eingestellt war.) Die Behandlung erfordert immer auch einen kompetenten Patienten, der konsequent mitarbeitet.

Du solltest mit deinem Facharzt abklären, was du tatsächlich in welcher Menge brauchst. Bei GOLD I reicht gewöhnlich ein Notfallspray, das auch nur im Notfall angewendet werden muss. Alles darüber hinaus wäre da mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Besser hätte man es nicht beschreiben können!! Danke und ein Extra-DH dafür. Gut informiert sein ist wirklich die beste Medizin!! LG

1

Senfbrot, Deine Frage ist nicht eindeutig wie ich finde. Willst Du die Inhalation absetzen, weil Du nicht mehr rauchst und Du meinst das Inhalieren bringe nun nichts mehr?

Also das solltest Du mit Deinem behandelnden Arzt und/oder mit  Deinem eigenen Empfinden absprechen und nicht fremde Leute im Net fragen.

Oder willst Du die Kosten für die drei Inhalatoren steuerlich absetzen, also als "außergewöhnliche Belastung" wegen gesundh. Problemen?

Da frag besser einen Steuerberater, ich würde vermuten, dass nur ein Gerät  steuerlich geltend gemacht werden kann. LG


Steuerlich geht dabei gar nichts!!! Ärztlich verordnete Inhalatoren werden von jeder Krankenkasse bezaht!! LG

0
@walesca

@walesca: Er schreibt, er habe drei  (in Ziffern: 3 ) Inhalatoren. Bekommt er alle drei von der Kasse, meinst Du?

1

Ich habe COPD im 3.Stadium zusätzlich noch. Und ich könnte nichts von alledem absetzen. Und noch was, Du hast mir nett auf meine Frage geantwortet wg meiner Hüftprothese, und jetzt kann ich oder sehe ich nirgends wo man hier zurückantworten kann, jetzt schreib ich es hier. Ich muß nämlich dazu bemerken, das ich die Hüftprothese bekam, da ich schwerste Osteoporose habe, eine Knochendichte wie eine 80jährige lt letztem Stand, und ich habe 5 Wirbelbrüche, inklusive Einbrüche der gesamten Deckplatten dieser 5 gebrochenen Wirbel. Und diese Ärztin bei uns nahm meine Schmerzen nicht ernst, und als ich mit dem NAW ins Krankenhaus kam, weil ich schon nicht mehr gehen konnte, sagte mir mein behandelnder Azrt, das die Wirbelbrüche zu alt sind zum aufzementieren. Ich habe schon so deformierte Wirbel, das ich einen durchtbaren Rundrücken habe und nicht mehr auf dem Rücken schlafen kann. Also aufzementieren kann man nicht mehr, heißt das jetzt ich muß mit diesem Buckel und diesen Schmerzen herumlaufen und warten bis ich so einen Buckel krieg, das ich daherkomme wie eine alte grausige Hexe? Ich bin selber Arzthelferin und habe die Krankenpflegeschule gemacht, doch ich bin bei mir mit meinen Problemen und meinem Latein am Ende. Die Ärzte machen nix, das einzige was ich bekomme sind Schmerzmittel und die helfen gar nicht mehr, denn wie gesagt, ich kann fast nicht mehr gehen. Ich habe ja die Krücken, ohne die geht gar nix. Danke für Deine Antwort zu meinem Problem auf jeden Fall!!

hallo sorgenfresser,

ich nehme nun an, dass Du mich meinst. Zurückantworten kann man in diesem Forum über die Kommentarfunktion, einfach auf "kommentieren" klicken, dann öffnet sich das Schreibfeld.

Das mit Deinem Rücken hört sich ja furchtbar an. Ich kann Dir nur dazu raten, geh in eine Spezialklinik und lass Dich dort beraten/untersuchen. Aus guter Erfahrung empfehle ich die Orthop. Klinik in Braunfels. Sprich mal mit Deinem Hausarzt wg. einer Überweisung dort hin. Alles Gute

https://www.median-kliniken.de/de/standorte/median-orthopaedische-klinik-braunfels/klinikprofil/

0

Frisches Blut bei der Periode die ungewöhnlich leicht ausfällt. Hat jemand Rat?

Frohe Ostern erstmal,

Ich bin sehr verzweifelt und weiß nicht mehr weiter.

Meine Periode ist im Grunde die ersten drei Tage die Hölle, inklusive Schmerzen (Ich leide seit Jahren an Endometriose). Mein Zyklus schwankt immer zwischen 27 und 35 Tagen, nicht länger. Ich hatte drei Tage vor dem einsetzen meiner Periode mit übelkeit und Schwindel zu kämpfen. Jetzt bin ich ganz verwirrt. Heute ist der vierte Tag meiner Periode und sie ist ZU LEICHT und kaum Gewebe. Am ersten Tag nur 5 min Schmerzen gehabt und seitdem nix mehr, nur noch vereinzelt mal ein stechen(seit dem dritten tag auch gar keine Schmerzen mehr).Es ist auch durchgängig frisches Blut dabei. Ich nehme wie sonst auch die mini Tampons(da ich die normalen als unangenehm empfinde). In der ersten Nacht war es schon sehr viel und nur minimal verklumpt. Nach der zweiten Nacht war es beinahe so, als hätte ich mir ins beim geschnittenen, solch eine Farbe hatte das Blut. Genau die gleiche Menge wie in der ersten Nacht. Tagsüber aber wieder frisches Blut und nur sehr wenig davon.

Die dritte Nacht war es nur ein Zehntel. Mir wird auch ständig komisch :/

Da war es zeitweise weg.

Heute ist der vierte Tag und es kamen nur mm kleine Stücke mit, nicht mehr als 10 Stk.(Ich weiß, ich bin sehr genau). Ich bin langsam mit meinem Latein am Ende, wo sind meine Tage hin?!

Zur kurzen Anmerkung, ich habe schon zwei Kinder und bei ihnen hatte ich es nicht gehabt.

LG, Bunny

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?