Haare gehen aus!!

3 Antworten

Das Seborrische Ekzem ist eigentlich eine Hauterkrankung mit Hautausschlägen. Hier der Link mit der für dich wichtigen Information: http://de.wikipedia.org/wiki/Seborrhoisches_Ekzem Ich bin mir ehrlich nicht ganz sicher, ob es bei dieser Erkrankung auch Haarausfall geben kann. Ich denke, dass dieser Haarausfall, da du männlich bist zwar nicht normal aber doch im Rahmen ist. Ich kenne junge Männer, die bereits im Alter von 20 Jahren eine Glatze bekommen hatten. Es ist zwar nicht schön für dich, aber vielleicht musst du dich doch an diesen Gedanken gewöhnen.

Ein seborrhoisches Ekzem erklärt nicht diesen massiven Haarausfall. ist der Kopfboden denn gerötet und schuppt?

An Blutwerten sollte geprüft sein:

Der Eisenhaushalt, die Schilddrüsenwerte, Zinkgehalt, Entzündungswerte und der Antistreptolysintiter (Wert, der über eine mögliche Bakterieninfektion mit Streptokokken Auskunft gibt).

Falls einiges davon noch nicht geprüft ist, würde ich es nachholen lassen. Wenn innerhalb der letzten Monate eine fieberhafte oder andere schwere Krankheit abgelaufen ist, kann es nach 3-6 Monaten zu einem Haarausfall kommen, der sich aber wieder von alleine reguliert. Ansonsten kann man auf jeden Fall schon einmal eine Behandlung mit dem in der Apotheke ohne Rezept erhältlichen Regaine Schaum für Männer versuchen. Wenn es sich um einen androgenetischen Haarausfall handelt, der aber eigentlich nie so plötzlich beginnt und für den typisch das Lichterwerden der Haare in den Geheimratsecken oder dem Tonsurbereich (also ein rundlicher Ausfall am hinteren Oberkopf) oder nur im Glatzenbereich handelt, könnte man auch mit guten Erfolgschancen, wenigstens den jetzigen Zustand zu erhalten, mit Finasterid 1mg Tabletten versuche, die aber verschreibungspflichtig sind.

Stets und ständig Haarewaschen belastet die Kopfhaut mehr als nötig. Schon gewusst?

Mehrere Haarprobleme (Schuppen, leichter Haarausfall, Juckreiz) Wie gehe ich vor?

Hallo, ich bin männlich, nicht älter als 20 Jahre und habe Haare, die ich von der länge gerade so zubinden kann.

Meine Haarprobleme habe ich schon länger. Nun komme ich aber darauf zu sprechen, weil seit 3 Wochen ebenfalls ein Juckreiz auf der Kopfhaut hinzugekommen ist.


1) Als erstes zu meinem Haarausfall. Ich verliere mindestens 150 Haare am Tag. Ich habe noch nicht genau nachgezählt, aber es sind auf jeden Fall mehr als 100. Wenn ich morgens/abends durchbürste, dann hängen schon ziemlich viele in der Bürste. Hinzu kommen noch die im Bett und die, die nach und nach auf meinem Schreibtisch landen, während ich arbeite. Das ist wahrscheinlich nicht weiter schlimm, da sie nachwachsen (ich hoffe zumindest das wirklich alle nachwachsen). Allerdings wenn ich mir mal einen Kamm nehme und "vorsichtig" durchkäme, dann habe ich wieder 3-4 Haare im Kamm. Diesen Vorgang kann ich beliebig oft wiederholen und es befinden sich immer wieder neue Haare zwischen dem Kamm. Da frage ich mich, wenn ich das die ganze Zeit machen würde, ob ich dann am Ende des Tages überhaupt keine Haare mehr hätte.

Letztlich ist es dadurch so, dass wenn ich meine Haare zusammenbinde, dass ich selbst merke das einige Haare/Strähnen viel zu kurz sind, weil "zu viele" Haare ausfallen und auch größtenteils zu leicht.

Kann man dagegen irgendetwas machen? Im Internet ist meistens von so richtigem Haarausfall die Rede und nicht von "Haarausfall reduzieren". Ich fange nun wieder an, Sport zu machen, mehr auf meine Ernährung zu achten und ich möchte Kieselerde testen.

Könnt ihr mir sonst noch etwas empfehlen, um die ausfallenden Haare zu reduzieren, bzw. sie zu stärken, dass sie nicht mehr so leicht ausfallen? Eine Haarkur? Bestimmte Lebensmittel?


2) Seit 1 - 2 Jahren habe ich wieder Schuppen. Da ist die Antwort leicht: Ein Schuppenshampoo verwenden. Was sich für mich allerdings noch nicht geklärt hat ist:

  • Wenn ich das Shampoo für längere Zeit verwende, hört dann die Kopfhaut auf zu schuppen, auch wenn ich es danach nicht mehr verwende, oder unterdrückt es nur?

  • Da ich meistens 2 mal (dafür mit weniger Shampoo) spüle (ich wasche meine Haare alle 2-3 Tage mit einem Silikon-freien Shampoo), kann ich dann einmal mit Schuppenshampoo und einmal mit meinem alten Shampoo spülen, oder geht so die Wirkung verloren?


3) Zu dem Juckreiz kann ich nicht viel sagen. Läuse konnten keine entdeckt werden. Für diese kann es aber auch ohnehin momentan keinen Grund geben. Hängt das vielleicht mit den Schuppen/dem Haarausfall zusammen?

An Medikamenten nehme ich nur ab und zu Ceterizin gegen meine Pollen-Allergie und seit 2 Monaten behandle ich meine Akne mit Benzaknen-BPO.

Ansonsten habe ich noch Fotos verlinkt.

...zur Frage

Haarwuchsprobleme...

Hallo bin 21 und ich habe eine hoher stirn:( mich stört es schon 7Jahre lang habe es von meinem vater geerbt habe aber auch seit meinem 15 Lebensjahr jeden Tag eine Kappe getragen, bis heute. Nehme seit fast 1Monat 'Alpecin Shampoo' und es wird dadurch voller und kräftiger aber ich möchte das mir neue haare auf der kopfhaut wachsen sodass die hohe stirn weg ist.

Bitte um Antwort -.-

...zur Frage

Schadet es den Haaren, wenn man sie mit Duschgel wäscht?

Ich wasche zur Zeit meine Haare immer mit Duschgel (weil es besser riecht als mein Shampoo). Schadet das dem Haar auf Dauer oder ist das kein Problem?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?