Haarausfall und Haare brechen auf einmal ab - was tun?

4 Antworten

Hallo mimi90A,

mir ist bewusst, dass meine Antwort spät ist und doch habe ich einige Informationen für Dich, die Deinen Haarausfall möglicherweise reduzieren können.

Haarfarben enthalten aggressive Inhaltsstoffe, besonders Blondiermittel greifen das Haar an. Die Chemikalien verändern die Haarstruktur, es verliert seine Festigkeit und bricht ab, so dass das Haar nach der Behandlung dünner wirken kann als zuvor. Es handelt sich jedoch nicht um Haarausfall im herkömmlichen Sinne, sondern um Haarbruch durch Veränderungen der Haarstruktur.

Mit der richtigen Pflege und Färbe-Pausen reguliert sich der Haarverlust wieder, dazu gebe ich Dir noch einige Tipps später.

Weitere Gründe für den Haarausfall können eben Vitamin-oder/und Eisenmangel sein. Einen Mineralstoffmangel (Eisen oder Zink) können Beispiel diffusen Haarausfall verursachen, mit Nahrungsergänzungsmitteln kann man diese Art Haarausfall behandeln.

Auch wenn man den Haarausfall behandelt, kann der Haarverlust nicht 100%ig verhindert werden, denn je nach Individuum werden alle 2- 6 Jahre die alten Haare durch ein neues ersetzt, auf diese Weise können bis zu 100 Haare am Tag verloren gehen.

Dieser Prozess dient der Revitalisierung der Haarfollikel und ist ein ganz natürlicher, gesunder Prozess, so kann durchaus auch unter der Meso-Theapie Haarausfall auftreten.

Ich habe vollstes Verständnis, dass es für Dich nicht zielführend ist, aber leider ist es bei Haartherapien so, dass man viel Geduld aufbringen muss, bis die Resultate sichtbar werden. Denn ein Haar wächst im Durchschnitt täglich um bis zu 0,3 Millimeter, also rund 1 cm pro Monat. Ergebnisse sieht man also meistens erst nach mehreren Wochen.

Damit diese Haar auch lange genug in der Wurzle verweilen, um an Länge zuzunehmen, musst Du Haarwurzel und Haar stärken, um u.a  Haarbruch zu vermeiden.

Hier sind die versprochenen Tipps dazu.

Richtig waschen: Die Anwendung reichhaltiger Spülungen, Kuren oder Öle. Diese sollten keine Silikone enthalten (diese beschweren feines Haar) und sulfatfrei sein (Sulfate neigen dazu, die Haare auszutrocknen).  

Richtig trocknen: Trockne Dein frisch gewaschenes Haar vorsichtig mit einem weichen Mikrofasertuch. Binde dabei Dein Haar nicht zum typischen „Turban“. So minimierst Du Haarbruch. 

Außerdem solltest Du darauf achten, die Haare nicht im nassen Zustand zu bürsten. Im nassen Zustand sind die Haare sehr empfindlich.

Richtige Ernährung: Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist notwendig, denn was für Deinen Körper gut ist, hilft auch dem Haar.

Vor allem Biotin, das z. B. in Nüssen und Soja-Produkten enthalten ist, macht das Haar fester und glänzender.

Fisch, Hülsenfrüchte und Haferflocken mit wertvollem Zink und Eisen fördern zudem ein gesundes Haarwachstum und stärken die Haarwurzeln.

Weitere Informationen zum Thema findest Du auf unserer Seite www.regaine.de

Schau einfach mal vorbei, wenn Du magst.

Viele Grüße von

Anna vom Regaine® Team

www.regaine.de/pflichtangaben

Da es so viele Ursachen für Haarausfall und Brechen der Haarspitzen gibt ( Eisenmangel gehört dazu ) , wirst Du schon einen Hautarzt aufsuchen müssen.

Du solltest aber auch wissen, dass diese Meso-Therapie höchst umstritten ist und keineswegs belegt Deine Problemelösen kann !!

Hi Vitamine sind immer gut nicht nur für die Haare, für´s ganze Wohlbefinden, was sich nicht zuletzt auch positiv auf deine Haare auswirkt! Ich habe, um meine Haarwurzel zu stärken auch Haarkapseln dazu genommen. Da gibt es eine Menge verschiedene die man so nehmen kann. Ich habe mit rocara hair gute Erfahrungen gemacht. Auch bei Haarpflegeprodukten! Habe eine eine spezielle Bürste die, die Haarknoten schonen heraus kämt und nicht an den Haaren reist.... Was das föhnen und glätten der Haare angeht, das versuche ich wirklich auf Minimum zu reduzieren, um die Haare nicht unnötig zu belasten. Alles in einem habe ich wirklich schöne gesunde Haare mittlerweile :-)

Haarausfall mit 18 durch pille? bin echt verzweifelt :(

Hallo, ich bin weiblich und erst 18 jahre alt und trotzdem merke ich deutlich das mein haar auf der rechten seite meines mittelscheitels dünner wird. Es ist irgendwie seltsam da sich haarpartien im bereich des haarausfalls von anderen abtrennen und "strähnen" als wären sie fettig. Ich habe das seit ca. 6 monaten aber vorher habe ich mir eingeredet ich würde es mir nur einbilden doch jetzt kann ich es nichtmehr übersehen. :( ich dachte erst es würde von meiner pille kommen (ich nehme die minipille ministon 20 fem) da ich sie eine ganze zeit lang sehr unregelmäßig eingenommen habe. Ich dachte der haarausfall kommt von den dadurch verursachten hormonschwankungen. Mittlerweile achte ich wieder sehr auf die genaue pilleneinnahme und kann aber keine besserung erkennen, meine haare werden immer dünner. In der zeit wo ich die pille unregelmäßig nahm hatte ich oft zwischenblutungen, das hat sich etwas gebessert seit ich sie regelmäßig nehme doch es passiert immer noch leicht. Kann es wirklich von der pille kommen, und wenn ja wieso merke ich keine besserung? Ich habe nächste Woche einen Hautarzt termin zur haaranalyse doch ich habe angst das dieser einfach nur erblich bedingten haarausfall feststellt und das wars dann :( . Der Hautarzt meinte auch am telefon das mein haarausfall nicht durch hormonstörungen kommen kann da ich sonst eine "vermännlichung" spüren würde zB. Haarwachstum am bauchnabel. Stimmt das? Das wäre doch dann eine wirklich sehr krasse hormonstörung. Bitte helft mir ich habe echt angst und bin verzweifelt :(

...zur Frage

starker haarausfall als mädchen mit 20?

hallo:( ich habe seit ein paar monaten, ich würde jetzt mal ca. 10 monate sagen, super starken haarausfall! ich habe von natur aus eigentlich braunes, dickes, strapazierfähiges haar, und hatte immer ein bisschen haarausfall (die 100 am tag) aber seit diesen ca. 10 monaten sind es bestimmt über 500 ... und ich weiß einfach nicht wieso!

  • vererbt bekommen habe ich es nicht, keiner in meiner famile hat so viel haarausfall und auch nicht in dem alter (ich bin 20)
  • ich rauche nicht und trinke auch kein alkohol
  • medikamente nehme ich auch nicht ein
  • ich hatte zwar viel stress am anfang wo mir das mit dem haarausfall aufgefallen ist aber seit ca. 6 monaten ist alles cool und ich bin nicht mehr gestresst....
  • ich habe beim arzt gefragt: eisenmangel, schilddrüsenüberfunktion, tests sind aber alle negativ gewesen
  • vitamin/mineralmangel: ich achte sehr sehr sehr stark auf vitamin zufuhr durch entweder viel obst/gemüse oder eben die künstlichen präparate (damit hatte ich auch schon ein paar monate aufgehört : hat sich nichts geändert
  • habe aufgehört meine haare zu tönen (dunkler) : hat sich nichts geändert
  • ich habe angefangen 3 l wasser zu trinken: hat sich nichts geändert
  • ich habe shampoos die silikonfrei sind usw usw, wasche meine haare jeden 2. - 3. tag anstatt jeden tag : hat sich auch nichts geändert
  • ich habe masken und kopfmassagen gemacht : keineveränderung des haarausfalls
  • vorsichtig bürsten, damit ich keine haare ausreiße = selbst wenn ich einfach nur mit den händen an meinen haaren langstreiche/nicht mal durchfahren verliere ich die hälfte, so scheint es.......... habe sie mir auch kurz geschnitten da an den enden nur noch "3" haare so rumhingen damit sie voller aussehen, also es fallen auch die neugewachsenen haare aus, aber eher die langen

ich weiß einfach nicht warum ich soooooooooo viele haare verliere!

das einzige was mir noch einfällt wäre übersäuerung des körpers? wie kann ich das herausfinden?

kann es hormonell bedingt sein? dh wenn ich zum gynäkologen gehe, und die pille mir verschreiben lasse, würde dies vielleicht helfen?

könnte ich eine verdauungsstörung haben? ist das wasser was ich trinke nicht rein genug? kann mir jemand helfen....?:(

...zur Frage

Mehrere Haarprobleme (Schuppen, leichter Haarausfall, Juckreiz) Wie gehe ich vor?

Hallo, ich bin männlich, nicht älter als 20 Jahre und habe Haare, die ich von der länge gerade so zubinden kann.

Meine Haarprobleme habe ich schon länger. Nun komme ich aber darauf zu sprechen, weil seit 3 Wochen ebenfalls ein Juckreiz auf der Kopfhaut hinzugekommen ist.


1) Als erstes zu meinem Haarausfall. Ich verliere mindestens 150 Haare am Tag. Ich habe noch nicht genau nachgezählt, aber es sind auf jeden Fall mehr als 100. Wenn ich morgens/abends durchbürste, dann hängen schon ziemlich viele in der Bürste. Hinzu kommen noch die im Bett und die, die nach und nach auf meinem Schreibtisch landen, während ich arbeite. Das ist wahrscheinlich nicht weiter schlimm, da sie nachwachsen (ich hoffe zumindest das wirklich alle nachwachsen). Allerdings wenn ich mir mal einen Kamm nehme und "vorsichtig" durchkäme, dann habe ich wieder 3-4 Haare im Kamm. Diesen Vorgang kann ich beliebig oft wiederholen und es befinden sich immer wieder neue Haare zwischen dem Kamm. Da frage ich mich, wenn ich das die ganze Zeit machen würde, ob ich dann am Ende des Tages überhaupt keine Haare mehr hätte.

Letztlich ist es dadurch so, dass wenn ich meine Haare zusammenbinde, dass ich selbst merke das einige Haare/Strähnen viel zu kurz sind, weil "zu viele" Haare ausfallen und auch größtenteils zu leicht.

Kann man dagegen irgendetwas machen? Im Internet ist meistens von so richtigem Haarausfall die Rede und nicht von "Haarausfall reduzieren". Ich fange nun wieder an, Sport zu machen, mehr auf meine Ernährung zu achten und ich möchte Kieselerde testen.

Könnt ihr mir sonst noch etwas empfehlen, um die ausfallenden Haare zu reduzieren, bzw. sie zu stärken, dass sie nicht mehr so leicht ausfallen? Eine Haarkur? Bestimmte Lebensmittel?


2) Seit 1 - 2 Jahren habe ich wieder Schuppen. Da ist die Antwort leicht: Ein Schuppenshampoo verwenden. Was sich für mich allerdings noch nicht geklärt hat ist:

  • Wenn ich das Shampoo für längere Zeit verwende, hört dann die Kopfhaut auf zu schuppen, auch wenn ich es danach nicht mehr verwende, oder unterdrückt es nur?

  • Da ich meistens 2 mal (dafür mit weniger Shampoo) spüle (ich wasche meine Haare alle 2-3 Tage mit einem Silikon-freien Shampoo), kann ich dann einmal mit Schuppenshampoo und einmal mit meinem alten Shampoo spülen, oder geht so die Wirkung verloren?


3) Zu dem Juckreiz kann ich nicht viel sagen. Läuse konnten keine entdeckt werden. Für diese kann es aber auch ohnehin momentan keinen Grund geben. Hängt das vielleicht mit den Schuppen/dem Haarausfall zusammen?

An Medikamenten nehme ich nur ab und zu Ceterizin gegen meine Pollen-Allergie und seit 2 Monaten behandle ich meine Akne mit Benzaknen-BPO.

Ansonsten habe ich noch Fotos verlinkt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?