Haarausfall - zu viele Haare

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch wenn es Dir wegen Deiner üppigen Haare noch nicht so eilig ist, etwas gegen den Haarausfall zu unternehmen - stören tut es Dich ja doch! Und da der Haarausfall auch irgendeinen (oder mehrere) Gründe haben muss, solltest Du die Ursachen ergründen und versuchen, sie zu beseitigen.

Lies doch bitte erst einmal hier unter "diffuser Haarausfall"

http://www.apotheken-umschau.de/Haarausfall/Haarausfall-Ursachen-18896_3.html

welche Ursachen in Betracht kommen könnten. Denn erst dann kannst Du langfristig etwas dagegen tun. Unbehandelt würde ich es an Deiner Stelle nicht lassen!

Der Haarausfall muss doch eine Ursache haben. Die Haare fallen nicht aus, weil du so viele davon hast. Es gibt verschiedene Ursachen für Haarausfall, eine davon könnte eine Schilddrüsenunterfunktion sein. Du solltest dich, wenn andere Maßnahmen nicht greifen an deinen Hausarzt wenden und um eine Untersuchung bezüglich der Funktion der Schilddrüse bitten. Alles Gute für dich.

Hallo , seit wann hast du denn diesen extremen Haarausfall ? Ein befreundeter Frisör hat mir gesagt das sich die Haare ca alle 4 Jahre erneuern und der Haarausfall noch extremer ist als sonst? Liegt das vielleicht drin? Ansonsten lass sie dir doch ausdünnen wenn dich die dicken Haare stören. Bei mir hilft es auch schon sie regelmäßig schneiden lasse denn wenn die Haare sehr kaputt sind bekommen sie keine Luft und sterben ab.

Hallo,

ich war erst vor 2 Wochen beim Friseur und hab wieder einen Berg Haare dort gelassen bzw. hab sie ausdünnen lassen, ich hab halt trotzdem noch extrem viel.

Haarausfall hatte ich schon immer vermehrt, hat mich aber eben nie gestört, nur jetzt in letzter Zeit ist es immer ärger geworden. Am schlimmsten ist es wenn sie nass sind. Gestern hatte ich unter der Dusche jedesmal büschelweise Haare in den Händen wenn ich mit den Fingern beim ausspülen durchgefahren bin.

0
@AnnikaH94

Hallo Annika94, Du solltest Dir Hilfe von Medizinern holen. Wichtig ist doch die Ursache für den Haarausfall zu finden, ehe es noch schlimmer wird. Gute Erfahrungen habe ich persönlich mit den Medizinern von haarausfall-dauerhaft-stoppen.com gemacht. Die haben mir langfristig helfen können, denn die haben die Ursache ermittelt. LG

0

Haarausfall - was ist normal?

Hallo, ich frage mich immer wieder wann man von Haarausfall spricht! Viele Internetseite sagen, dass man Haarausfall hat wenn man eine Summe von 70-100 Haaren pro Tag verliert. Andere Seiten schreiben "bis 100 Haare am Tag sind normal". 

Ich verliere gerade pro Tag 70 Haare, also an Tagen wo ich meine Haare wasche und anschließend glätte. Normal sind es sonst 30-40 Haare. Klingt verrückt aber für mich ist das schon eine Art Haarausfall da ich früher immer nur um die 20 Haare pro Tag verloren habe. Klingt erstmal unwahrscheinlich wenig aber es ist tatsächlich so! Das ich jetzt so viele verliere, weiß ich leider selbst nicht. Ich esse ganz normal... liegt es vielleicht an der Sonne?

Wie viele Haare verliert ihr denn so?

Beste Grüße

...zur Frage

Wie viele ausgefallene Haare am Tag sind normal?

Zu welchem Arzt muss ich, wenn mir die Haare ausfallen? Ich habe sie nach dem Duschen oder Haarewaschen strähnenweise in den Händen. Beim Fönen und Kämmen gehen noch mehr aus. Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Hilft Brokkoli essen gegen Haarausfall?

Hallo Ihr,

ich habe schon immer dünne Haare und je älter ich werde, desto dünner werden sie leider. Das ganze ist genetisch bedingt, denn auch bei meiner Mutter ist es so.

In irgendeinem Forum (weiß nicht mehr genau wo) habe ich gelesen, dass es helfen soll, wenn man viel Brokkoli oder andere Kohlsorten isst. Soweit ich mich noch richtig erinnere, sind auch Kresse und Rettich gut, um dem Haarausfall entgegen zu wirken.

Hat irgendjemand ausprobiert, ob das wirklich hilft oder ist das nur ein "Märchen"?

...zur Frage

Haartransplantation, kommt eine Transplantation in Frage, was bedeutet neuverteilung der Haare?

Ich bin 27 Jahre alt und bekam bereits mit 20 Haarausfall, mit 23 hatte ich schon deutlich dünnere Haare und hinten bildete sich einer Art "mönchsglatze" seit ich 25 bin habe ich so eine Glatzenbildung wie auf den Bildern dabei hatte ich früher extrem Dichte, Dicke, kräftige und vorallem viele Haare. Nun, es deprimiert mich dass ich so einen starken haarausfall habe, ich bin "erst" 27 und werde schon viel älter geschätzt, ich fühle mich dadruch aufjedenfall deutlich weniger attraktiv und ehrlich gesagt vermisse ich meine Haare weil ich immer sehr gerne Haare hatte.

Nun habe ich gelesen dass bei der Haartransplantationen nicht mehr haare erzeugt werden, sondern nur die bestehenden haare anders verteilt werden, mir werden Haare aus dem Haarkranz entommen und oben auf dem Kopf eingesetzt, diese Haare die mir allerdings vom haarkranz entnommen wurden, die sind weg. Bleiben die dann weg oder bilden sich die Haarfolikel im haarkranz einfach neu?

Zweite Frage, ich habe mehr als genug körperbehaarung, Brust, Beine, überall und dort würde es mich auch nicht stören wenn mir die Haare nicht mehr nachwachsen würden. Allerdings wachsen ja Kopfhaare unaufhörlich weiter, meine Brustbehaarung behält aber eine gewisse länge, sie wächst nicht endlos weiter. Wenn ich nun ein paar Brusthaare auf meinen Kopf pflanze, wachsen die dann wie Kopfhaare? Ich habe auch irgendwie das Gefühl die Haare auf meiner Brust und die Haare auf meinem Kopf sind 2 verschiedene "haarsorten". Kann das sein? Nicht dass ich 2 verschiedene sorten von haaren auf dem kopf habe

  1. Frage, von einer haartransplantation erwarte ich ein Ergebnis wie bevor ich überhaupt an Haarausfall litt, ist dieses Ergebnis realisierbar oder ist es nicht möglich meine komplette glatze "weg zu machen"?
...zur Frage

Fragen zur Hallux valgus Op?

Hallo Leute,

Ich habe seit dem ich 6 Jahre bin einen hallux valgus, bzw. dann hat er sich „gebildet“. Ich habe schienen getragen, Krankengymnastik und ballett getanzt bis ich ca. 10 Jahre alt war.Das Alles hat nichts geholfen, es wurd nur schlimmer mit der Zeit und nun haben die Ärzte sich entschlossen eine op bei mir durchzuführen (ich bin 15 Jahre alt), da es wohl sehr ausgeprägt ist für mein Alter und ich auch wirklich starke Schmerzen habe (Nacken-,Kopf-,Leisten- Schmerzen, die meine Ärzte von den Füßen ableiten).Naja, auf jeden Fall werde ich über morgen operiert, ich habe zwar am Dienstag meine Voruntersuchung, aber ich bin so aufgeregt und neugierig und würd gern schon ein paar fragen im Voraus fragen und hoffe, dass jemand mir helfen kann.. Also, wie lange dauert diese Op ca ? Und wie ist das mit duschen ? Kann man trotzdem duschen gehen ? Kann man den Vorfußentlastungsschuh irgendwie wasserfest machen, sodass ich trotzdem im Urlaub ein bisschen planschen kann ? Ab wann kann ich’s wieder normale sneaker tragen ? Denkt ihr, ich muss längere Zeit keinen Sportunterricht mitmachen ?

vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?