HA-Nahrung schädlich, wenn kein Allergierisiko vorliegt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es wird auch in den Krankenhäusern auf den Säuglingsstationen immer mit HA-Nahrung begonnen. Ich denke, dass das nicht schadet, auch wenn kein Allergierisiko vorliegt. Das ist wie mit glutenfreier Nahrung, wenn man gar keine Unverträglichkeit hat, es bringt nichts, aber es schadet auch nicht.

Schädlich ist es nicht, aber das beste für das Baby ist eindeutig die Muttermilch und wenn man nicht stillen kann oder will sollte man wenigstens die Muttermilch abpumpen und es dem Baby geben. Das senkt das Allergierisiko am meisten, diese Babys entwickeln auch nicht so schnell eine Laktoseintoleranz und es ist nicht schweineteuer und immer bestens temperiert.

Riechverlust nach Sturz auf Hinterkopf

Hallo Ihr Lieben, ich bin vor einigen Wochen ziemlich schwer gestürzt - auf meinen Hinterkopf und auf meinen Allerwertesten. Die Beschwerden im Rücken (starke Schmerzen, nicht Bückenkönnen) sind inzwischen völlig verschwunden. Geblieben ist mir leider ein Riechverlust. Ich selbst habe das in der letzten Zeit gar nicht von mir aus bemerkt. Erst vorgestern wurde ich stutzig, als mein Mann beim Kauf eines Lebensmittels sagte: Das riecht aber stark! Und ich habe nichts, gar nichts gerochen. Gestern hat er mir eine Flasche Teebaumöl vors Gesicht gehalten - ich rieche es nicht! Habe erst für Montag einen Termin beim HA, am Dienstag beim Internisten und sicherheitshalber noch einen Termin beim HNO-Arzt gemacht, der kann erst Mittwoch stattfinden. Ich habe heute mal gegoogelt und mit Entsetzen gelesen, dass das schon mehr Leuten passiert ist und denen nicht geholfen werden konnte. Hat da jemand Erfahrungswerte? Freue mich über jede Antwort, die mir weiterhelfen könnte. lg Gerda

...zur Frage

Zyste oder was anderes?Was tun?

Hallo liebe Leute!

Ich bin im moment recht ratlos! Also, ich habe seit ca. 2,5 Wochen Schmierblutungen, mal mehr mal weniger! Seit letzter Woche Mittwoch habe ich richtige Blutungen, welche gestern kurzfristig wieder verschwanden... Heute morgen bin ich mit Schmerzen aufgewacht und hatte eine starke Blutung...Seitdem habe ich Schmerzen die entweder links am eierstock sind oder eben recht, aber nie in der Mitte, wobei es links öfter schmerzt. Es kann nicht meine Periode sein, da ich noch 7 Tage habe, bis die Blisterpackung vorbei ist, und ich nehme die Cerazette, also legt man gar keine Pause ein! Ich bin total müde (wobei man das noch auf das Wetter schieben kann), mir ist übel (aber kein erbrechen),ich habe seit Wochen starken Haarhausfall und ich schwitze öfters obwohl ich gar nix mache :-( Im Mai diesen Jahres hatte ich bereits eine Ausschabung aufgrund "zystischem Gewebe" sagte man mir...Kann man in so einer kurzen Zeit erneut eine Zyste bekommen? Ich bin mir nicht sicher wie ich weiter vorgehen soll, ich habe so einen Druck auf dem Unterleib,als hätte ich einen Fremdkörper in mir...Ich weiß nicht ob man mit so etwas ins KH geht, da heute Wochenende ist...

Zu meiner Person: 21 Jahre alt, 72 kg, 1,73m

Danke schon mal ;)

...zur Frage

Schwindel / Gleichgewichtsstörung die ohne äußere Ursache plötzlich und heftig aufgetreten ist - Was könnte das sein?

Hallo,

ich hoffe mir kann jemand helfen bzw. ein wenig Gewissheit bringen.

Vor ein paar Tagen saß ich morgens ganz gemütlich in meinem Bett, habe am Laptop etwas geschaut. Wie aus heiterem Himmel hatte ich plötzlich das Gefühl, das Bett würde unter mir regelrecht zusammenbrechen, bzw. das ich mit dem Bett herunter stürzen würde! Ich hatte Panik und bin sitzend zur Seite eingeknickt, doch nach einem kurzen Moment war dieses "Sturzgefühl" weg und mir wurde klar, das NICHTS passiert ist. Mein Freund lag neben mir im Bett und hat überhaupt nichts ungewöhnliches mitbekommen. Ich war total verwirrt und auch erschrocken, woher diese Sinennstäuschung, bzw. die Gleichgeschwichtsstörung / die Schwindelattacke denn überhaupt kam.

Ich hatte es schon öfters, das mir mal schwarz vor Augen wurde oder man mal schwankt, aber das war wirklich kein Vergleich dazu! Das war eine heftige Attacke die nur einige Sekunden ging, ohne das ich mich hastig bewegt hätte oder ähnliches. Es ist seitdem nicht mehr passiert, trotzdem mache ich mir Sorgen.

Vor ein paar Wochen ist bei mir zudem eine Schlafstörung erkannt worden, der Verdacht liegt bei Nakrolepsie, ist jedoch noch nicht abschließend untersucht. Fraglich ist jetzt, ob dieses Schwindel-Gleichgewichts-Symptom denn auch auf eine andere Krankheit hindeuten könnte, denn zu den Anzeichen von Nakrolepsie gehört das so gar nicht - und wie gesagt - die Ärzte sind sich auch noch gar nicht sicher, was bei mir vorliegt.

Vielleicht sollte ich ergänzend noch meine anderen Symptome berichten, Nakrolepsie vermutet man bei mir, da ich oft müde und erschöpft bin trotz 10 Stunden Schlaf täglich, außerdem habe ich öfters Probleme aus dem Schlaf aufzuwachen, muss mich also aus der Schlafstarre "herauskämpfen", und hatte schon Halluzinationen direkt nach dem Aufwachen, also Trugbilder (wahrscheinlich vom Schlaf) noch gesehen, obwohl ich bereits wach war. Muskelaussetzer und plötzliche Schlafattacken habe ich hingegen (Gott sei Dank) NICHT, was die Zordnung zu Nakrolepsie eben auch schwer macht. Allerdings scheinen die sogenannten "automatischen Handlungen" bei mir ebenfalls aufzutreten, zumindest würde ich das so einordnen, Konzentrationsschwierigkeiten liegen ebenfalls vor.

Ich wäre sehr dankbar, falls jemand da einen Rat weiß. Natürlich werde ich auch meinen Arzt danach fragen, aber da die Nakrolespie-Diagnose gar nicht sicher ist, wäre ich eben über jeden weiteren Rat und Hinweis dankbar, ehe ich am Ende Medikamente verschrieben bekomme, die etwas völlig falsches behandeln.

Ich danke jedem im Voraus!

...zur Frage

Reha Wunschklinik begründen?

Hallo, es steht bei mir eine Reha wegen Depression & Angststörung an. Den Antrag habe ich bereits fertig und wollte ihn auch schon abgeben. Nun wurde mir von einer bekannten eine Klinik empfohlen die sie aus Erfahrung kennt und mit der ihre Eltern super zufrieden waren. Habe mich nun etwas informiert und bin sehr begeistert, sowohl von Lage als auch dem Therapieangebot (Klinik liegt Traumhaft am See und bietet zur Therapie auch Sport, Schwimmen etc. an was mir super hilft).

Wie kann man sowas am besten begründen? Ich habe nun zumindest mal Begründet, dass Zertifizierung nach DIN ISO 9001 vorliegt und ebenso QMS-REHA durch die DEKRA. Kann man denn auch damit begründen, dass das Angebot von Sport und Schwimmen mir sehr hilft und ich dies als sehr sinnvoll erachte. Ich denke mit der tollen lage am See wird man nicht unbedingt begründen können oder? Auch wenn ich mir sicher bin, dass gerade diese Umgebung mir sehr helfen könnte, im vergleich zu z.B. einer Lage hier in der Nähe, Stadt o.Ä.

Vielen Dank für Tipps!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?