Gürtelrose, was nun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Gürtelrose ist eine Erkrankung, die bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem auftritt. Daher ist auch eine naturheilkundliche Behandlung inklusive Immunstärkung die effektivste. Ich werde dir 2 Links einsetzen, leider hann ich hier in einem Beitrag nur einen Link anfügen, werde dann noch einen folgen lassen. Der erste ist direkt von einer Klinik, dort kannst du dich weiterinformieren, eventuell wohnst du ja sogar in der Nähe der Klinik.

http://www.schloss-klinik.de/Gurtelrose.pdf

....hier der versprochene 2. Link. Lies dir alles durch bis unten hin. LG und baldige Genesung für deine Bekannte

2
@elliellen

Sie tritt nicht nur bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem auf... Außerdem ist nach wie vor die effektivste Methode die Behandlung mit Virostatika. Denn sie unterbinden die DNA-Vervielfältigung und verhindern eine Verbreitung des Virus. Denn bekanntlich schleicht der Herpes-Zoster-Virus unbehandelt an den Nerven entlang und kann sich dementsprechend auch weiter verbreiten.

Naja, Muss jeder selbst verantworten. Jedenfalls ist die naturheilkundliche Behandlung nach wie vor nicht die effektivste. Denn sie ist weder schnell, noch gibt sie Garantie.

3
@Nic129

Ein geschwächtes Immunsystem ist überhaupt erst der Auslöser des Herpes Zoster!! Wenn wir als Kind an Windpocken erkranken, bleiben die Viren in unserem Körper, auch wenn die Windpocken an sich für uns "verschwunden" sind. Ist unser Immunsystem später einmal geschwächt, z.B. nach schweren Krankheiten etc., werden diese Viren wieder aktiv und es entsteht Herpes Zoster. Daher erkrankt häufig die Altersgruppe jenseits der 50. Die beste Therapie ist die Naturheilkunde, wird auch von vielen Ärzten angewandt, siehe Link!

4
@elliellen

Eben nicht. Der Auslöser ist nicht immer ein geschwächtes Immunsystem. Ich finde es langsam mehr als grausam, das hier Antworten geben werden, ohne selbst ausführlich bescheid zu wissen. Denn es gibt auch noch andere Faktoren, die dabei eine Rolle spielen können.

Ach ne, das hätte ich jetzt nicht gedacht. Ist mir schon klar, das der Virus inaktiv noch im Körper bleibt und sich zu einem gegebenen Zeitpunkt wieder reaktivieren kann (das ist der richtig Ausdruck in der Medizin). Selbst wenn es erfolgreich therapiert wurde, ist es keine Garantie das es nicht noch einmal auftritt. Denn entgegen so vieler Meinungen kann man mehrfach eine Gürtelrose erleiden.

Altersgruppe jenseits der 50? Aha. Wieso hatte ich es denn dann bei einem Alter, das nicht einmal die HÄLFTE von 50 ist?

1
@Nic129

....wenn du selbst nur einen blassen Schimmer hättest, wüsstest du, dass die für Herpes Zoster verantwortlichen Viren durch ein "schwaches Immunsystem" wieder aktiv werden. Ich habe extra "wieder aktiv" geschrieben, da ich es so veranschaulichen wollte. Wenn du es wirklich vor dem 25. Lebensjahr hattest, was selten vorkommt, war deine Leukozytenzahl zu der Zeit sehr gering. In der Regel bekommt man es in der 2. Lebenshälfte!! Das kannst du auch überall nachlesen, wenn du mir nicht glaubst!

3
@elliellen

Sorry, jetzt muss ich erst einmal sehr laut lachen...:

Leukozytenzahl zu der Zeit sehr gering.

Nein, denn zu dieser Zeit wurde über 2 Wochen hinweg alle zwei Tage die Laborwerte kontrolliert. In diesem Fall ist eine Leukopenie ausgeschlossen. Die Laborwerte liegen mir auch hier noch vor, wunderschön sortiert. Ich kann Dir gerne mal die komplette Liste hier einstellen.....

wenn du selbst nur einen blassen Schimmer hättest,...

Interessant. Ich glaube, ich sollte hier langsam mal anfangen, ein paar Gegenfragen zu stellen. Dann wird sich zeigen, wer hier keinen blassen Schimmer hat. Aber man sieht: Im pauschalisieren sind einige hier sehr gut.

... wüsstest du, dass die für Herpes Zoster verantwortlichen Viren durch ein "schwaches Immunsystem" wieder aktiv werden.

Es ist einer der Gründe, weshalb der Herpes-Zoster-Virus sich wieder reaktiviert. Aber es ist nicht ausschließlich dieser Grund. Es gibt diverse andere Gründe, weshalb es ebenfalls zu einer Reaktivierung kommen kann. Das kann durchaus auch durch ein intaktes Immunsystem, das keinerlei Schwächung hat, vorkommen.

Das kannst du auch überall nachlesen, wenn du mir nicht glaubst!

Ich brauch nicht großartig suchen. Da reicht schon alleine ein Blick ins Fachbuch. Dort finden sich mehrere Faktoren aufgelistet, die für eine Reaktivierung des Herpes-Zoster-Virus verantwortlich sind. Aber das habe ich ja eben schon einmal erwähnt.

Jedenfalls gilt bei der Behandlung:

Primär muss die Verbreitung des Virus eingegrenzt und die Vervielfältigung verhindert werden. Dabei ist nachweislich ein Virostatikum das Mittel der Wahl. Alles andere ist von sekundärer Wichtigkeit.


1
@Nic129

Im übrigen:

Deine These ist ohnehin schon nichtig. Es gibt so viele Patienten, die in jungen Jahren eine Gürtelrose erleiden. Dort war weder ein geschwächtes Immunsystem, noch eine Leukopenie der Auslöser. Schon blöd, wenn uralte Theorien keine Beweislast tragen.

Tja, der Klinik- und Praxisalltag beweist eben immer wieder aufs Neue, das solche Ur-Behauptungen völlig aus der Luft gegriffen sind und keine definitive Aussagekraft hat.

1
@Nic129

hall elliellen,

ich hatte die Gürtelrose auch mit Mitte 30 und das zu einem Zeitpunkt wo ich ausgeruht und gesund war. Der letzte Infekt lag ca 1,5 Jahre zurück und ich hatte 1 Monat zuvor einen 4 wöchigen Urlaub. Unsere Tochter hat sie mit 11 bekommen und auch ohne vorher ständig krank gewesen zu sein oder sonst irgendwie gesundheitlich angeschlagen.

Das zeigt deutlich, das deine Theorie nicht immer stimmt, es kann auch einach mal so passieren.

0
@Meelia

Wenn ich mich hier einmal einklinken darf: Fakt ist: Pro Jahr erkranken ca. 400 von 100.000 Menschen an einer Gürtelrose – meist nach dem 45. Lebensjahr. Die Häufigkeit der Viruserkrankung ist zwischen dem 60. und 70. Lebensjahr und bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem (z.B. durch chronische Erkrankungen, HIV-Infektion, Krebs, Chemotherapie u.s.w.) am höchsten.


Was bringt es, hier Einzelfälle aufzuzählen, es sind nun mal absolute Ausnahmen. Wenn ein 11jähriges Kind an Herpes Zoster erkrankt, müsste es vorher bereits an den Windpocken erkrankt gewesen sein.


Im Übrigen sollte hier eher das Augenmerk auf Hilfe dem Fragesteller gegenüber gelegt sein, statt kompetente Antworten wie die von @ellien zu kommentieren.

3
@Wolfram1959

Was bringt es, hier Einzelfälle aufzuzählen, es sind nun mal absolute Ausnahmen.

Diese Einzelfälle sind KEINE Ausnahme! Sie kommen weitaus häufiger vor, als sie hier gerne dargestellt werden!

Wenn ein 11jähriges Kind an Herpes Zoster erkrankt, müsste es vorher bereits an den Windpocken erkrankt gewesen sein.

Das stand auch gar nicht zur Diskussion!

Im Übrigen sollte hier eher das Augenmerk auf Hilfe dem Fragesteller gegenüber gelegt sein, statt kompetente Antworten wie die von @ellien zu kommentieren.

Das Hauptaugenmerk liegt auch auf der Hilfe für den Fragesteller. Aber das ist ganz sicher alles andere, als eine kompetente Antwort! Denn sie ist fachlich nicht korrekt!

Ein geschwächtes Immunsystem ist nicht zwingend. Ebenso wenig ist auch eine Leukopenie nicht zwingend! Es gibt mehrer Faktoren, die eine Rolle dabei spielen können, eine Reaktivierung des Herpes-Zoster-Virus zu begünstigen!

Eine mögliche Ursache, aber auch nur EINE MÖGLICHE, ist ein geschwächtes Immunsystem! Wenn man das so sagen würde, dann wäre es zumindest richtig. Aber eine Pauschalisierung, das ist falsch! Und das hat Elliellen gemacht!

Im übrigen:

Sowas wie:

Wenn du es wirklich vor dem 25. Lebensjahr hattest, was selten vorkommt, war deine Leukozytenzahl zu der Zeit sehr gering

Das geht nicht!

0
@Nic129

*Nachtrag:

So eine Aussage kann man nicht einfach so treffen! Schon gar nicht, wenn man den Patienten (in diesem Fall mich) nicht kennt und die Befundlage nicht kennt. Pauschalaussagen in der Medizin können Köpfe kosten! Mit solchen Aussagen könnten sogar Köpfe rollen!

Eine solche Aussage sollte ein Arzt z.B. besser nicht treffen!

0
@Nic129

Aber es ist nicht ausschließlich dieser Grund. Es gibt diverse andere Gründe, weshalb es ebenfalls zu einer Reaktivierung kommen kann. Das kann durchaus auch durch ein intaktes Immunsystem, das keinerlei Schwächung hat, vorkommen.

Hallo Nic, dann bitte nenn doch mal die anderen Gründe.

2
@elliellen

Soso...

Auslöser der Gürtelrose:

  • Immunschwäche
  • Infekte
  • erblich-genetische Ursachen
  • Stress
  • psychosomatische Ursachen

Ich denke, das reicht erst einmal. Da kann man die Liste noch mit einigen Sachen auffüllen und weiterführen. Im übrigen reicht eine der genannten Ursachen aus, sie müssen nicht mit einer Immunschwäche oder einem Infekt in Verbindung stehen!

Wenn Du jetzt meinst, elliellen, Du musst noch einmal dagegen gehen und wieder sagen, es ist ausschließlich eine Immunschwäche oder es ist definitiv auf eine Leukopenie zurückzuführen, dann solltest Du Dir wirklich mal mehrere Fachbücher kaufen, oder einfach mal an die Uni gehen und mit einem Prof. sprechen!

0
@Nic129

Du wirst es nicht glauben, lieber Nic, aber ich habe es geahnt..... Die von dir aufgezählten, oder recherchierten Gründe bewirken bis auf eine Ausnahme( den genbedingten, und selbst hier bewirken Gendefekte dieses, aber dies zu erörtern, würde hier den Rahmen sprengen) ALLE ein geschwächtes Immunsystem. Ob nun psychosomatischer oder anderer Dauerstress, Infekte und ich denke um deinen ersten Grund haben wir nun ausführlich genug geredet. Gerne kannst du dir das von allen Professoren und Wissenschaftlern dieser Welt bestätigen lassen, es ist einfach so! Dir noch einen angenehmen Tag!

2
@elliellen

DANKE, lieber Otto43, dass ich den Stern bekommen habe. Dann haben sich die Diskussionen hier und die Bemühungen ja gelohnt. Ich wünsche deiner Bekannten die besten Genesungswünsche, das ist das Wichtigste!!

0

Mein Mann bekam vom Arzt Vitamin-B-Komplex von ratiopharm gegen die Nervenschmerzen, 3x täglich eine Kapsel (schau mal unter medizinfuchs.de), dazu die Virostatika.

Inwischen haben wir in der Familie gute Erfahrungen gemacht

  • bei Herpes: Honig dünn auftragen; vielleicht kannst Du das auch auf die Bläschen auftragen (Handschuh tragen oder ein Instrument dafür nehmen).
  • beu Windpocken: H2O2 (3%ig) auf die Bläschen auftupfen oder aufsprühen

Das sind ja ähnliche Erkrangungen, vielleicht helfen dann auch diese Behandlungen.

Gute Besserung!

Oh, natürlich Erkrankungen ! (wie sieht das denn aus?!)

0

So Otto, jetzt kannst du dir nach dem Gehaue und Gesteche raussuchen welche Antwort dir am besten gefallen hat. Eigentlich hast du ja nach einem Wirkstoff aus der Naturheikunde gesucht und diese Frage wurde dir auch beantwortet.

Schmerzen nach der Gürtelrose?

Mein Mann hatte kürzlich eine Gürtelrose. Er hatte nur leichte Schmerzen und Bläschen auf der Haut. Er hat Zostex und eine Salbe für die Haut bekommen. Jetzt, da die Sache eigentlich abgeheilt ist, klagt er über Schmerzen in dem Bereich über der Stelle wo die Gürtelrose war. Sind das Nachwirkungen? Oder eine neue Gürtelrose?

...zur Frage

Ich war auch an einer Gürtelrose erkrankt. Zuerst brach die Gürtelrose aus danach 2Tage später kamen zusätzlich noch Windpocken. Wie ist das möglich?

Detalis. Ich hatte damals ein Alter von 22 Jahren, hatte auch keine Krankheiten oder sonst was. Mein Krankheitsverlauf war sehr merkwürdig. Zuerst bekam ich an der betroffenen Stelle sehr starke schmerzen. Ging daraufhin in den Spital, die konnten nichts festellen. Einige Tage später kamen dann die Bläschen. Ging daraufhin wieder in den Spital, was sehr intressant war, das die Körpertemperatur an meinem Linken Arm um etwa 8Grad kälter war wie bei meinem Rechten Arm. Daraufhin wurde ich behandelt und bekam auch antibiotika. 2 Tage später wurde es aber nur noch schlimmer, ich hatte hohes Fieber und bekam am ganzen Körper Ausschlag. Daraufhin hollte mich ein Krankenwagen ab, mir ging es miserabel. Auch die Ärtzte meinten sowas hätten sie noch nie gesehen. Ich hatte Gürtelrose + Windpocken. Musste dann auch für 5 Tage im Spital bleiben bis es mir einigermassen besser ging. Habe auch spät folgen. Ich habe kein gefühl mer in der linken oberen rücken hälfte weil dort alle nerven tot sind( Kein schmerzempfinden mehr). Komisch ist auch das es mich immer noch in dem Bereich juckt, auch 2 Jahre danach. Hat jemand schon so einen Krankheitsverlauf erlebt, oder bin ich da eine seltene ausnahme?

...zur Frage

Neuralgie/Neuritis Heilung mit Gabapentin?

Hallo, ich bin 30 Jahre alt und habe mittlerweile seit einem Jahr täglich Schmerzen.

Es fing aus dem Nichts an, dass ich auf der rechten Seite meines Brustkorbs Schmerzen hatten. Nach einigen Untersuchungen bei denen alles mögliche ausgeschlossen wurde (Ultraschall, MRT, CT) und einigen Behandlungen die nicht weiter geholfen haben (Manuelle Therapie wegen Blockade, Antibiotika, Cortisol, 2400er Ibuprofen um Schmerzfreiheit zu erreichen dies aber nicht passierte). Ist sich mein Hausarzt sicher, dass es eine Post Zoster Neuralgie ist und die Gürtelrose letztes Jahr ohne Hautauschlag war und so nicht erkannt wurde. Ein Neurologe hat bestätigt, dass er auch von einer Neuralgie bzw. Neuritis des Nervs an der Rippe ausgeht, kann aber nicht mehr nachvollziehen durch was diese ausgelöst wurde.

Nun nehme ich seit dem 12.03. Gabapentin, seit ende März bin ich bei 1200mg täglich. Mitte April hat sich eine Besserung eingestellt. Die Schmerzen sind weniger bzw. anders geworden. Allerdings hat sich seit dem nichts mehr verändert, keine weitere Besserung oder Veränderung. Mein Hausarzt meinte es könne sechs Monate dauern bis ich Schmerzfrei bin und Gabapentin wieder absetzen kann. Das sehe ich aktuell aber noch nicht. Was sol ich nun tun? Muss ich mich damit abfinden diese Schmerzen für immer zu haben? Die Schmerzen sind trotz Besserung so, dass sie mich in meinem Alltag stark einschränken.

...zur Frage

Gürtelrose/Gesichtsrose?

Hilfeee.. Ich hab sehr sensible haut, Neurodermitis ist ausgebrochen wegen stress, dann iwas an meinem auge. Bläschen, alles rot, inklusive jucken und brennen. Arzt hat mir ne Creme aufgeschrieben hat es sich auch nicht weiter wirklich angeschaut. Könnte ea gesichtsrose sein? Werdw morgen zum kh fahren wenn es nicht besser wird. (Ausbruch vor 4 Tagen).

...zur Frage

Mutter im Ausland: benötige Infos über Generalisierte Gürtelrose/herpes zoster generalisatus - wer kann helfen?

Meine Mutter 70 J, immungeschwächt durch 30 Jahre Kortisoneinnahme und immunsuppresiva wegen Rheuma, hatte vor über 10 Jahren einmal eine Gürtelrose. Die befand sich einseitig vom Rücken bis zur Brust. Jetzt befindet sie sich in der Türkei und hat an unterschiedlichen Körperstellen stark juckende dicke Pusteln (Rücken verteilt, Arm, Beine, Oberschenkel, Po Ritze) also vereinzelt und am ganzen Körper. Nicht als Fläche sondern wirklich so wie dicke Mückenstiche. Sie Jucken wohl sehr sehr stark. Keine Schmerzen. Sie war dort bei einer Hautärztin, die sagte es wäre sicher eine Gürtelrose und hat ihr neben Salben, gegen Juckreiz Allergietabletten, Brivudin (Zostex) verschrieben. Unsere Frage ist allerdings, hat jemand Erfahrung mit solch einer Ausprägung der Gürtelrose? Ist es dann die generalisierte Gürtelrose? Denn diese soll ja lebensbedrohlich sein?!! Da sie sich nicht in Deutschland befindet, wo wir den Ärzten wirklich vertrauen, sind wir sehr verunsichert :( es ist ja sonst üblich dass die Gürtelrose sich an einer Stelle befindet und von dort als Fläche verbreitet. Sie hat halt Pocken. Heißt es, dass die Viren nun in der Blutbahn sind wo sie die inneren Organe befallen können? :(( meine arme Mama.

...zur Frage

Warum bekommen Menschen eine Gürtelrose?

Meine Oma hat eine Gürtelrose und meine Mutter konnte mir auch nicht erklären, warum sie die bekommen hat. Stimmt es, das ältere Menschen häufiger eine Gürtelrose bekommen? Ich sehe, wie sich Schmerzen hat und sich kaum drehen kann. Kann ich irgendwas für meine Oma tun, damit es ihr schnell wieder besser geht? Wie lange hält das an? Sie tut mir so leid, wenn ich krank war, hat sie sich immer um mich gekümmert und nun kann ich nichts für sie tun. Kann mir jemand ein paar Ideen nennen, wie ich ihr helfen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?