Gürtelrose - wie lange Schmerzmedikamente nehmen?

0 Antworten

Gürtelrose auf der Stirn - vor ca. 10 Wochen

Hallo

ich hatte vor ca. 10 Wochen Ausschlag auf der Stirn. Der Wochenendarzt meinte Ekzem und hat mir eine Salbe verschrieben. Die habe ich genommen, die Blasen waren weg, haben aber Dellen hinterlasen (2). Das "Ekzem" war ca. 5-6 cm im Durchmesser. Ich hatte kurz danach am Lidrand auch Bobbel vom Augenarzt als verstopfte Drüsen diagnostiziert. Auch Salbe , eine Stelle wurde operativ entfernt, war ein Nävus, der hätte in ein Melanom umschlagen könnten. Im GEsunden entfernt. (In Vorgeschichte metastasierendes MElanom und BK). Jetzt habe ich seit dieser Zeit unterhalb des Bogens, da wo die Augenbraue ist - hinter dem Lid Schmerzen sowie täglich Kopfschmerzen. War letztes JAhr wegen der Schmerzen beim HA. Der meinte, ich hätte Gürtelrose gehabt. Aber nichts weiter unternommen.

Heute beim Augenarzt zum Fädenziehen. Er meinte, Auge hätte nichts.

Was ist ratsam? MRT aufgrund meiner Vorgeschichte? Sind die Schmerzen nach der Zeit noch normal? So wie ich bisher gelesen habe, eher nicht. Es sei denn Post-Zoster-Neuralgie.

Was meint Ihr. Noch Abwarten, Hausarzt. Denn hatte ich vor 3 Wochen angerufen. Da meinte er, dass es noch normal ist.

Danke und Grüssle

...zur Frage

Welches Mittel bei Übelkeit von Schmerzmitteln?

Ich lasse mir diese Woche die Schrauben aus meinem Fuß entfernen. Das ist zwar nur ein kleiner chirurgischer Eingriff, aber ich hatte nach der ersten OP schon starke Schmerzen. Leider vertrage ich Schmerzmittel sehr schlecht. Ibuprofen geht, soll man aber wegen dem Magen nicht so oft und lange nehmen. Von allem Anderen wird mir übel und ich werde sicher Novalgin vom Arzt bekommen. Im Krankenhaus habe ich etwas gegen die Übelkeit bekommen. Welches Mittel kann ich mir gegen die Übelkeit nehmen?

...zur Frage

Gürtelrose-Verlauf unbeängstigend

Hallo, ich habe seit 6 Tagen Gürtelrose am Hinterkopf. Nehme nun seit 4 Tagen aciclovir 800 Taletten und eine Salbe. Hatte bis vor 2 Tagen unerträgliche Schmerzen, die auch fast nicht durch Schmerzmittel beeinflusst wurden. Seit 2 Tagen habe ich nun viel leichtere Schmerzen, die ich, wenn ich mich auf etwas anderes fokusiere, fast nicht spüre. Es wäre, als hätte ich nur dauerhafte Kopfschmerzen im hinteren Bereich + Juckreiz. Habe jedoch Angst vor den Nachwirkungen (Post-Zoster-Neuralgie) - meint ihr die Schmerzen können noch stärker werden oder sieht es gut aus, dass ich vom PZN verschont bleibe? Bin männlich und 22 Jahre

...zur Frage

Nebenwirkungen von Zostex - Medikament ausleiten?

Hallo, ihr Lieben.

Ich brauche eure Hilfe, da ich ziemlich unglücklich mit meinem derzeitigen Gesundheitszustand bin. Ich habe eine Gürtelrose am Augenlid und Zostex verschrieben bekommen. Obwohl mir nach vier Tagen die ersten Nebenwirkungen zu schaffen gemacht haben (zunächst zeitlich begrenztes Zungenbrennen, merkwürdiges Gefühl beim Atmen in der Nase und der Luftröhre, Geschmacksveränderungen), riet mir der Arzt das Medikament weiter zu nehmen, da eine Gürtelrose in Augennähe nicht zu unterschätzen sei. Das habe ich auch getan. Zunähst hat sich die Gürtelrose zurückgebildet, doch die Nebenwirkungen wurden stärker und dauerhaft. Mittlerweile hat sich nun auch wieder 10 Tage nach Absetzen des Medikaments Zostex das erste Bläschen zurückgemeldet.

Auf dem Beipackzettel des Medikaments kann ich die Nebenwirkungen lesen. Nicht aber wie lange es dauert, bis sie verschwinden. Kann mir jemand Auskunft geben und mir vielleicht sagen wie ich meinen Körper unterstützen kann, damit das schneller geht?

Wegen der Rose werde ich noch einmal einen Arzt aufsuchen...

Ich wäre euch sehr dankbar für eine Antwort, da mich diese Nebenwirkungen sehr beunruhigen!!!

...zur Frage

Was sagt ihr zu einer Herzreha? Lohnt sich das?

Meint ihr man sollte eine Herzreha in Anspruch nehmen oder kommt man auch wieder im Alltag auf die Beine? Es geht darum nicht zu lange aus dem Beruf draussen zu sein und ich bin mir nicht sicher ob das nicht durch die Reha der Fall ist!?!?!

...zur Frage

schmerzhafter Herpes - was tun?

Hallo! Seit heute vormittag habe ich einen ziemlich schmerzhaften Herpes im Bereich zwischen Oberlippe und Nase sowie an einem Nasenloch.

Das kam heute vormittag auch ganz plötzlich. Nicht so wie ich es kenne, mit erst einem Kribbeln und Ziehen und dann die Bläschen. Sondern die Bläschen haben sich quasi "explosionsartig" gebildet. Von jetzt auf gleich war es eine Fläche fast so groß wie ein 1Cent-Stück.

Ich kann mir auch gar nicht so recht erklären, woher das jetzt so plötzlich und so massiv kommt, bin nicht erkältet, habe keinen Stress o.ä. Kann das auch mit Medikamenten zusammenhängen?

Ich habe dann sofort als ich was gemerkt habe Aciclovir-Salbe drauf getan, die wirkt bei mir eigentlich immer recht gut. Habe auch im Laufe des Tages mehrfach neue Salbe aufgetragen. Aber ich merke gar keine Linderung. Den ganzen Tag zieht, schmerzt und brennt die Stelle, dazu spannt und juckt sie auch.

Hat jemand noch eine Idee, was ich sonst machen kann? (Zahnpasta hat mir bei Herpes übrigens noch nie geholfen.)

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?