"Grünes Rezept"- Erstattung der Krankenkasse auch bei Homöopathie?

2 Antworten

Homöopathika gelten als nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel.

Seit 2012 dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen die Kosten für nicht verschreibungspflichtige Medikamente, sogenannte OTC-Arzneimittel, erstatten.

Bemerkenswert ist, dass die Krankenkassen vor allem die Kosten für homöopathische und anthroposophische Präparate sowie pflanzliche Arzneimittel übernehmen. Andere OTC-Arzneimittel werden in der Regel nur für Kinder zwischen 12 und 18 Jahren erstattet.

Nicht-pflanzliche OTCs für Erwachsene werden so gut wie nie erstattet. Ob das Traumeel von deiner Kasse also anerkannt wird, musst du einfach prüfen lassen. Es hat ja einige pflanzliche Bestandteile - allerdings auch noch andere, die allerdings in homöopathischer Dosis (die man vergessen kann).  Die meisten Krankenkassen fordern für die Erstattung der Medikamente ein ärztliches Rezept. Dieses muss der Versicherte zusammen mit der Rechnung bei der Krankenkasse einreichen.
Der Umfang der Satzungsleistungen beträgt pro Versichertem in der Regel zwischen 80 und 150 Euro im Jahr. Bei vielen Kassen müssen die Versicherten zuzahlen.

Deshalb: Einfach einmal zur Erstattung zusammen mit dem Rezept einreichen und prüfen lassen.

Bestimmte Medikamente erstattungsfähig

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten Patienten weiterhin die Kosten für bestimmte rezeptfreie und auch homöopathische Medikamente. Dazu zählen etwa Aspirin zur Nachsorge von Herzinfarkt und Schlaganfall bei Herzerkrankungen sowie Iodid bei Schilddrüsenerkrankungen. Auch einige pflanzliche Heilmittel wie Johanniskraut bei Depressionen, Mistel bei Krebs und Ginkgo-Bilobablätter-Extrakt bei Demenz sollen den Patienten gezahlt werden. Außerdem werden Mittel aus der Homöopathie und Anthroposophie insoweit zur ärztlichen Verordnung zugelassen, wie sie andere Mittel aus der Sonderregelung bei der Behandlung ersetzen.

Im Zuge der Gesundheitsreform werden nicht verschreibungspflichtige Präparate in der Regel nicht mehr erstattet, sondern müssen von den Patienten aus eigener Tasche bezahlt werden. Der Bundesausschuss von Ärzten, Kassen und Patienten verständigte sich auf eine Ausnahmeliste von 36 Wirkstoffen mit daran gekoppelten schwer wiegenden Erkrankungen. Die jeweiligen Mittel müssen bei solchen Erkrankungen zur Standardtherapie gehören.

Aus rechtlichen Gründen der «Therapievielfalt» sah sich der Ausschuss dazu veranlasst, auch die wegen fraglicher Wirksamkeit umstrittenen Mittel der Homöopathie und Anthroposophie zur ärztlichen Verordnung zuzulassen. «Das war keine Entscheidung aus fachlich-wissenschaftlichen Gründen.» Die Entscheidung bedeute aber auch «keinen Freibrief für die Homöopathie».

Quelle: https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/gesundheitsreform/gesundheitsreform-regeln/homoeopathische-mittel/

4

Hallo,

grds. werden Arzneimittel, die auf einem grünen Rezept verordnet wurden, nicht erstattet.

In den Satzungen der Krankenkassen können aber seit einigen Jahren Erstattungsregeln vorgesehen werden. 

Wenn auf der Internetseite der Krankenkasse eine Erstattungsmöglichkeit vorgesehen ist, die Rezepte im Original , die Bestätigung der Apotheke über den gezahlten Preis (im Original) und die Bankverbindung an die auf der Internetseite genannte Adresse senden. Zur Sicherheit vorher Kopien erstellen.

Gruß

RHW

Welche Krankenkasse bezahlt Homöopathie-Behandlungen?

Ich habe schon öfter von meinem Arzt mal homöopathische Mittel verschrieben bekommen, musste das aber immer selbst bezahlen, weil meine Kasse das nicht trägt. Gibt es mittlerweile eine gesetzliche Krankenkasse die soetwas bezahlt?

...zur Frage

Rezept eingelöst, dass die KV nicht bezahlt?

Hallo, mein behandelter Artzt hat mir ein Kassenrezept ausgestellt, dass meine Krankenkasse anscheinend nicht übernimmt. Wer hat die kosten zu tragen, der Artzt oder ich?

...zur Frage

Beiträge zurückzahlen

Heute bekam ich wieder von der AOK einen Brief, daß ich 1.933,- Euro zurückzahlen muß. Das kam dadurch, weil ich kein HartzIV mehr bekomme, da mein Lebensgefährte über der Bemessungsgrenze liegt. Ich weiß überhaupt nicht, wovon ich den Betrag zahlen soll. Es wurde sogar schon mit Vollstreckung heute gedroht. Ich habe zwar 2 Nebenjobs, aber soviel verdiene ich da ja auch nicht. Ich hätte auch schon einen Antrag stellen müssen wegen Selbstversicherung. Den Antrag habe ich auch schon da. Wer weiß einen Rat?

...zur Frage

Komplette Zahlungsverpflichtung bei MRSA - Keim - Behandlung

Meine Mutter hat sich während eines Krankenhausaufenthaltes leider den gefährlichen MRSA-Keim in der Nase eingefangen. Außerdem wurde eine Besiedlung mit selbigen Keim auf der Haut festgestellt. Mittlerweile ist sie zur Kurzzeitpflege in ein Alten – und Pflegeheim gebracht worden. Zur Behandlung dieses multiresistenten Keimes ist eine Nasensalbe mit den Namen Mupirocin bzw. Turixin erforderlich. Ihr behandelnder Hausarzt teilte uns mit, dass die zirka 40 Euro teure Nasensalbe und weitere Behandlungsmaßnahmen auf privater Basis zu bezahlen sind, dass es sich ja um keine bislang ausgebrochene Krankheit im eigentlichen Sinne handeln soll!

Mit einer solchen Aussage habe ich nicht gerechnet! Ich frage mich, was das soll??? Sollen wir etwa warten bis eine normale Krankheit bei meiner Mutter ausbricht und diese durch das Einwirken des Keimes lebensgefährlich wird??? Ich stelle mir vor, dass eine simple Erkältung in eine schwere lebensbedrohliche Lungenentzündung umschlägt. Oder was wäre bei einer Wunde, in die der Keim von der Haut aus eindringen kann? Es kann doch nicht sein, dass sich meine Mutti einem solchen Risiko aussetzen muss und erst zu warten hat bis es um Leben oder Tod geht!

Was ist mit den vielen Vorsorgeuntersuchungen, die werden doch auch von den Kassen gezahlt? Im Falle meiner 86jährigen Mutter liegt allerdings schon eine konkrete Bedrohung vor.

Ich kann die Meinung dieses Arztes nicht nachvollziehen, da er die Gesundheit meiner Mutter leichtfertig aufs Spiel setzt und eine weitere Behandlung vom Inhalt des Geldbeutels abhängig macht!

Was ist mit anderen MRSA-Patienten, mussten diese ihre Behandlung auch selbst bezahlen? Ach ja, meine Mutter ist Kassenpatientin. Ich würde es nett empfinden, wenn mir Menschen, die selbst mit MRSA-Keimen zu tun hatten, mir mal schnell eine Antwort zukommen lassen könnten.

Unsere Krankenkasse findet das Verhalten des Arztes auch nicht in Ordnung, sagt aber dass dies nicht ihr Bereich sei. Bei der kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsens habe ich bislang noch nicht den richtigen Ansprechpartner gefunden; die Ärztekammer dagegen soll nicht zuständig sein.

...zur Frage

Ich hatte einen Schlaganfall gehabt und seitdem hängen meine Mundwinkel. Übernimmt die Krankenkasse die OP. Ich schäme mich schon vor die Tür zu gehen??

...zur Frage

Wird die Pille in manchen Fällen von der Krankenkasse bezahlt?

Ich habe gehört, dass die Anti-Babypille manchmal von der Krankenkasse bezahlt wird. Stimmt das? Was gibt es für Gründe/Krankheiten bei dessen Vorliegen, die Krankenkasse die Kosten für die Pille übernimmt? Bei welchen Beschwerden bekommt man die Pille auch nach dem 20. Lebensjahr noch auf Rezept (von der Krankenkasse bezahlt)? Man hat mir nämlich auch erzählt, dass die Kostenübernahme vom Alter abhängt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?