Grippeschutzimpfung obwohl man nicht zum empfohlenen Personenkreis gehört?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Ich lasse mich seit vielen Jahren gegen die Grippe impfen und das ist eigentlich auch immer völlig problemlos.

Obwohl da ja eigentlich kein Zusammenhang besteht, bin ich seitdem auch deutlich weniger erkältet.

Ich gehöre zwar inzwischen als chronisch kranke zum empfohlenen Personenkreis, habe mich aber auch vorher schon impfen lassen.

Wie hast du denn letztes Jahr die Impfung vertragen? Hattest du danach irgendwelche Beschwerden/Reaktionen? Wenn nicht, würde ich schon über eine Impfung nachdenken.

Ich habe jetzt auch schon zweimal mitbekommen, wie wirklich schwer krank ansonsten gesunde Personen durch die echte Grippe geworden sind. Deshalb würde ich mich auch weiterhin impfen lassen, selbst wenn ich nicht zum Risikokreis zählen würde.

Es gibt zwar viele die sagen, das würde ich nicht machen, hab noch nie eine Grippe gehabt, etc. Vielleicht profitieren die aber auch nur davon, dass viele andere in ihrem Umfeld sich haben impfen lassen, Stichwort "Herdenschutz"

Liebe Grüße und alles Gute!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo Lexi,

Danke für deine Antwort und schön wieder öfter hier von dir zu lesen. Das du dich impfen lässt ist vollkommen verständlich. Du hast so schon soviele gesundheitliche Baustellen, da muss eine Grippe nicht noch ihr übriges dazu tun. Das kannst nicht gebrauchen. Ich hatte gedacht, das es dir wirklich wieder etwas besser geht, aber leider ist es wohl nicht so.

Die Impfung hatte ich ganz gut vertragen, nur in den ersten Tagen das Gefühl, eine Erkältung zu bekommen, was aber nicht der Fall war. Momentan bin ich noch unentschlossen, zumal ich dann nur deswegen den HA aufsuchen müsste. 🤔

Liebe Grüße zurück und ein schönes Wochenende

1
@sonne123

Liebe Sonne! Leider geht es mir nicht wirklich viel besser, eher im Gegenteil. Meinem Magen geht es immer schlechter.

Danke für das Sternchen und viele liebe Grüße!

0
@Lexi77

Oh man, das hört sich nicht gut an......gibt es da gar keine Therapie? Das tut mir sehr leid. Wenn ich könnte, würde ich dir helfen. Aber leider steht das nicht in meiner Macht. Lass dich nicht unterkriegen und sende dir🍀🍀🍀🍀... liebe Grüße

0
@sonne123

Die einzige Therapie, die mir zumindest zeitweise (für ca. 8-10 Wochen) hilft, ist, dass ich Botox in den Pylorus also den Magenausgang gespritzt bekomme. Leider muss diese Behandlung alle 3-4 Monate wiederholt werden. :-( Insgesamt hat sich meine Magentätigkeit deutlich verschlechtert, letztes Jahr hatte ich noch 68% Aktivität, jetzt nur noch 9%! Ansonsten kann ich nur symptomatisch gegen die Beschwerden was nehmen.

0

Hallo sonne123,

mein Mann lässt sich regelmäßig impfen, weil er wegen seinem Bluthochdruck auch regelmäßig zum Arzt muss.

Ich habe mich in den letzten 12 Jahren nicht impfen lassen und hatte bis jetzt auch noch keine Grippe. Erkältungen halten sich im Rahmen und da gibt es keinen Unterschied zwischen meinem Mann und mir.

Es muss jeder selbst für sich entscheiden, wenn er nicht zum gefährdeten Personenkreis gehört, ob man sich impfen lässt oder nicht.

Liebe Grüße dinska

Danke für deine Antwort. Bei meinem Mann kann ich verstehen, das er sich impfen lassen hat, weil es gesundheitlich seid ca 4 Jahren nicht mehr zum besten bestellt ist. Zudem hat er im nächsten Jahr noch zwei größere Op's vor sich.

Liebe Grüße zurück

1

Die Grippeschutzimpfung wird für alle empfohlen, ganz besonders für den gefährdeten Personenkreis.

Hallo, ist es normal nach über 2 Wochen noch eine Grippe in sich zu tragen?

Hallo, ich habe am 29.2 nach dem Aufstehen plötzlich einen Hustenreiz entwickelt und bekam schlimme Kopfschmerzen, Fieber messen ergab ~39grad, also ab zum Arzt, dieser schrieb mich die ganze Woche krank, bis zum Wochenende ging das Fieber zurück und so wollte ich am folgenden Montag wieder zur Arbeit. Montag war da noch alles ok, Dienstag Abend, nach einem langen Ausflug mit meiner besseren Hälfte über die hiesige Einkaufsmeile verspürte ich wieder eine totale Abgeschlagenheit und beschloss Mittwoch wieder zum Arzt zu gehen, dort Fieber gemessen: 37,5- Ca 38,5 grad, also wurde ich den Rest der Woche krankgeschrieben und ging nun heut morgen wieder zur Arbeit (vielleicht nicht so schlau?). Meine Symptome sind erhöhte Temperatur zwischen 37,1-37,8 grad, trockener Reizhusten der einen nachts nicht schlafen lässt, und beim Husten, Niesen, schlucken schmerzen im Hals (gefühlt links und rechts vom Rachen, zudem ein gelblich,grünlich, bräunlicher Auswurf aus Nase und Mund. Zudem extremer Nachtschweiß der mich in der Nacht immer wieder hochschnellen lässt und mich 2-3 mal die Klamotten wechseln lässt. Vom Arzt wurde Blut abgenommen und bestätigt dass es sich nicht um Bakterien handelt sondern eine Influenza Erkrankung vorliegt.

Zu meiner Person, bin 33 Jahre jung und eigentlich viel draußen unterwegs. Ernährung bestand die letzten 2 Wochen fast nur aus Tees, Schonkost. Bin extremer Allergiker (Hausstauballergie,Gräser etc) Zudem habe ich eine Angststörung die mich hochsensibel werden lässt sobald ich das Wort:Krebs, nur lese. Ich hoffe jemand kann meine Gedanken etwas zerstreuen, da mein Arzt keine Medikation vorgibt und viel auf meine Allergien schiebt.

Mfg

...zur Frage

Bluthochdruck und niedriger Puls mit 17 - Krankheit verschleppt (Grippe)?

Ich hatte jedoch mitte März die Grippe, welche dann auch nach 2 Wochen weg war, jedoch habe ich seitdem Schüttelfrost ,aber kein fieber (hab normale Körpertemperatur), und bauschschmerzen. Die Symptome schwanken von der Intensität, sodass es mir mal schlecht mal besser geht. Wirklich etwas gegen den Schüttelfrost unternehmen kann ich nicht, es fällt mir jedoch auf, dass dieser am stärksten so ca. von 10-16 uhr ist. Ich vermute jedoch, dass die Beschwerden vielleicht mit dem Wetter zusammenhängen, da z.B. als es letzte Woche ein paar Tage sehr warm war und dies Sonne den ganzen tag schien fühlte ich mich fast wie gesund. Als das Wetter sich jedoch wieder änderte und es wieder zu diesem Bewölkten Wechselwetter kam, ging es mir auch wieder schlechter.

Der Arzt hatte ne Blutuntersuchung gemacht und geprüft ob es sich um pfeifisches Drüsenfieber handelt. Die Ergebnisse zeigten jedoch dass es dieses nicht ist.

Zudem konnte auch eine Birken und Gräserpollenallergie festegestellt werden durch den Bluttest(beides Stufe 6 von 6), jedoch habe ich dies schon viele Jahre, sodass mir die Symptome von dieser bekannt sind.

Ansonsten meinter er ich soll vitamin D nehmen weil ich einen Mangel davon im Blut habe , obwohl ich eigentlich viel draußen bin. Die Tabletten nehme ich jz aber schon über 2 wochen und ich merke noch keine Besserung.

Ich bin seid ich die in meiner Frage genannten Beschwerden habe sehr schnell körperlich K.O. und komme schnell in schwitzen.

Und zu den Bauchschmerzen meinte mein Arzt, dass diese durch stress kommen, obwohl ich eigentlich nicht wirklich Stress habe.

Als ich ndann heute erneut beim Arzt war, stellte dieser einen zu hohen Blutdruck (162 / 90) und einen zu niedrigen Puls habe ( zwischen 50 und 60). Der Arzt vermutete, dass dies vielleicht von der verschleppten Grippe kommen kann. Daraufhin wurde ich zum Kardiologen gechickt, der dann ein EKG und Ultraschallbilder von meinem Herzen machte. Die Ergebnisse bekomme ich jedoch erst nächste Woche und ich war nun schon so oft beim Arzt aufgrund meiner Beschwerden und man konnte mir bis jetzt nicht wirklich helfen, sodass ich mal fragen wollte, ob jemand vielleicht ne Idee hat, was ich haben könnte, oder was man ausschließen kann.

Danke im voraus ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?