Grippe ohne Erkältungssymptome?

2 Antworten

"...sie meinte, das die Nasenhöhlen dicht wären...".

Nun, wenn Deine HNO-Ärztin dieses " glaubte " könnte ja wohl eine Sinusitis vorliegen, also eine Entzündung der Nebenhöhlen.

So etwas macht solche Symptome.

" Wie lange dauert das " ? Nun, das ist individuell völlig unterschiedlich und wird abhängig davon sein, ob sich daraus noch ein eitriger Prozess entwickeln wird.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Hey. Danke für deine Einschätzung.

Macht sowas auch die Hinterkopfschnerzen?

0

Wenn die NNH dicht sind, vermehren sich dahinter die anaeroben Bakterien, was durchaus zu solchen Symptomen führen kann. Normalerweise kommt das nach einem Schnupfen, kann aber auch mal durch Unverträglichkeiten passieren. Etliche Menschen erleben das z.B. nach Genuß von Milchprodukten. Bei lymphatischen Menschen schwellen die Schleimhäute schnell mal an, und wenn dann noch etwas dazukommt wie etwa zu enge Höhlengänge, dann hat man eben eine Sinusitis.

Weißt Du noch, was vor diesen 9 Tagen war? Kannst Du einen Auslöser benennen? Erhöhten Eiweißgenuß (Milch, Soja...), manchmal auch Erdnuß? Zu wenig geschlafen, zu viel ungesundes Zeugs gegessen, das den Organismus sehr belastet? Herpes?

Bei mir dauert eine Sinusitis etwa 3 Wochen, stell Dich also vorsichtshalber mal noch auf eine gewisse Dauer ein.

Wenn die Sinusitis wirklich durch Bakterien verursacht wurde (grünes Nasensekret ist oft ein Anzeichen dafür), kann ein Antibiotikum helfen. Aber das haut Dich meist auch erstmal um, ist also nicht unbedingt eine Besserung. Und bei von Viren verursachter S hilft es eh nicht.

Das Nasenspray ist dazu da, die Nasengänge offenzuhalten, damit die Gegend da gut durchlüftet wird. Du solltest sie also dringend nehmen. Ich habe die verschiedenen Dosisstärken immer im Haus, um nach Möglichkeit auf die kleinere Dosis umsteigen zu können, die man dafür häufiger und länger nehmen kann.

Sinupret hilft, den Schleim zu verflüssigen, so daß er leichter herauskommt. Du kannst diesen Effekt verstärken, indem Du viel klares Wasser dazu trinkst. am besten fängst Du schon morgens nüchtern mit einem halben Liter an und wartest dann 30-45 min zum Essen. Und dann erst wieder 2,5 Stunden danach. Angeblich ist Wasser das beste schleimlösende Mittel.

Du kannst auch Zwiebelwürfel in ein Taschentuch gebunden (Gummi um die Zipfel) auf Wangen oder Stirn auflegen; nach 30 min etwa läuft der Schleim, wenn dort etwas festsitzt. So lange sollte der Wickel also mindestens liegen. Ich finde es auch immer hilfreich, rohe Zwiebel und 1 Zehe Knoblauch (eine riecht man nicht) zu essen. Ich mag das nicht so gerne, aber mit Tomaten oder unter Kartoffelbrei gemischt, geht das. Oder in einen Smoothie mit hineinmixen - je nachdem, was Du sonst so ißt.

Und so wenig wie möglich Fabrik-Nahrungsmittel für diese Zeit! Je natürlicher, um so weniger muß Dein Körper arbeiten. Denke daran, daß der Darm mit dem Immunsystem zusammenhängt - Du solltest ihn zur Zeit also, wo es irgend geht, entlasten.

Hallo.

Eigentlich war nix besonderes an dem Tag oder den davor. Nur das meine Augen getränt haben wegen meiner Pollenallergie. Allerding bestand die Symptomatik weiter wo es die ganze Woche geregnet hat. Also denke ich nicht das die NNH wegen den Pollen zu sind.

Kann eine Entzündung der NNH denn auch Hinterkopfschmerzen verursachen? Geradr bei körperlicher Belastung wird es extrem, als ob der Nacken verspannt ist

1
@pawel1986

Nackenverspannungen habe ich, wenn ich zuwenig Magnesium genommen habe. Mg-Bedarf steigt bei Stress, bei Schwitzen, bei Alkohol und bei eiweißreicher Ernährung. Ein Schnitzel kann bei mir schon zu Wadenkrämpfen führen (die bei Mg-Einnahme wieder verschwinden).

Kopfweh bei NNH-Geschichten habe ich immer an verschiedenen Stellen; das kann ich gar nicht genau lokalisisern. Wenn es mir zu dumm wird, versuche ich ASS (nüchtern eingenommen, 2 Pillen auf EL in Wasser zergehen lassen, etwas Vit-C-Pulver darauf, dann runterschlucken und ein Glas warmes Wasser hinterher). Meist hilft das.

Ansonsten lenke ich mich aber durch Lesen, dabei im Bett den Kopf etwas höher lagern, damit die Höhlen nicht wieder zuschwellen.

0

Zum Arzt oder nicht?

Seit einigen Tagen habe ich mit leichten Halsschmerzen zu kämpfen. Ein wenig Husten (durch meinen entzündeten Hals) und Schnupfen habe ich auch. Jedoch sind diese Symptome bei mir nicht ganz so stark ausgeprägt. Nun scheint sich aber meine Schwester bei mir angesteckt zu haben. Sie hat ebenfalls Halsschmerzen, Husten, Schnupfen und Kopfschmerzen. Fühlt sich genauso kaputt und müde wie ich. Nur bei ihr sind die Symptome stärker ausgeprägt. Was uns beide nun unsicher macht ist, dass wir eine ziemlich niedrige Körpertemperatur haben. Sie liegt meistens zwischen 35,1 und 35,9 Grad, wobei wir sonst immer eine Körpertemperatur von ungefähr 37,5 Grad haben. Wir sind nun am überlegen, ob wir den wochenendlichen Notdienst aufsuchen sollten, bevor wir noch jemanden anstecken, da wir ja nicht genau wissen was wir haben. Oder ob wir noch, mehr oder weniger guten Gewissens, bis Montag warten könnten. Über eure Meinungen und Ratschläge würden wir uns sehr freuen.

...zur Frage

Seit 4 Wochen Schnupfen - ist das normal? Bin ratlos!

Also ehrlich gesagt, ich kann gar nicht aufzählen was ich schon bis dato ausprobiert habe (teilw. auch hier nachgelesen: Flüssigkeit, Inhalieren, Sinupret, etc.). Ich kriege diesen Schnupfen einfach nicht in Griff. Gut, meine seelischer Zustand ist wg. einer anderen Geschichte auch noch angeschlagen, aber diese lange Zeit macht mir jetzt echt zu schaffen. Nasenspray bringt zwar immer kurzfristig Erholung, die Dosis habe ich aber auch schon auf 1x pro Tag reduziert, meistens wg. der Nachtruhe. Mein HNO hat mir jetzt Cortisonspray verschrieben - bin mir da aber total unsicher. Hab da etwas Bammel, dass das chronisch wird. Leichter Husten ist auch mit dabei, aber noch halbwegs ertragbar. Was sagt Ihr? Ist der Zeitraum noch normal, bzw. wie lange kann das noch dauern?

...zur Frage

Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen ohne fieber welche Ursache?

Hallo zusammen. seit sonntag abend habe ich in intervallen einen Schmerz im linken ohr. am Montag morgen bin ich dann von magenschmerzen aufgewacht. habe nichts besonderes gegessen. bin dann nach hause und habe sehr viel geschlafen. hatte dazu auch Stärkere Kopfschmerzen. gestern abend sind die Ohrenschmerzen dann doller gewesen aber immernoch im intervall. nachts bin ich zwischenzeitlich davon aufgewacht. heute morgen auch wieder starke Kopfschmerzen. die Ohrenschmerzen werden inzwischen ausgelöst wenn ich am Ohr ziehe oder innen anfasse. oder wenn ich länger drauf liege. kein schnupfen aber wie gesagt der Kopf tut weh und allgemein krankheitsgefühl. hatte zunächst vermutet das die Ohrenschmerzen vom Nacken kommen aber War gestern bei der osteopathie und sie hat alles wieder ins Lot gebracht . ist das alles ein Anzeichen für eine Grippe oder wie kann man es deuten ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?