Greift Zahnweiss-Zahnpasta die Zähne an?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn du eine von diesen "normalen" Zahnweiss-Pasten benutz passiert meistens nicht viel. Es sei denn du putzt die Zähne übertrieben viel, zu fest etc. Dauerhaft sollte man sie allerdings nicht benutzen, da die Zähne dadurch oft empfindlicher werden bzuraten ist von Zahnpasten wie Perlweiss, besonders das für Raucher. Das ist wirklich wie Schmirgel für die Zähne. Am besten ist es eigentlich wenn du dir die Zähne 2-3 im Jahr professionell beim Zahnarzt reinigen lässt. Kostet zwar was, ist aber am effektivsten und gleichzeitig am schonensten für Zähne und Zahnfleisch. Du willst ja noch viele Jahre schöne Zähne haben.

Hi, leider ja, da sie Schmiergelpartikel enthalten, die den Zahnschmelz abtragen. Dadurch ist der Zahn anfälliger für Karies und meist auch Wärme-/Kälteempfindlicher. Wenn man eine solche Zahnpasta verwendet, dann sollte man sie auf jeden Fall nicht regelmäßig benutzen. Liebe Grüße!

Hey! :)

Also ich kann dem, was hier geschrieben wurde nur zustimmen. Die Zahncreme für weissere Zähne ist wie "Schmirgelpapier".

Wir hatten vor kurzem eine Patientin, die sich ca 2 mm vom Zahnschmelz einfach damit weggeputzt hat. Sie hat diese Creme natürlich über einen langen Zeitraum benutzt, aber da hat man mal sehr gut das Ausmaß gesehen. Ich würde dir auch eher regelmäßige Professionelle Zahnreinigungen empfehlen und wenn dir das nicht reicht, ein professionelles Bleaching beim Zahnarzt (was aber leider auch sehr teuer werden kann).

Warum wächst die Wunde nicht zu?

Hallo, mein Fußnagel war vor 4 Wochen eingewachsen. Die OP hat mein HA durchgeführt, ohne Betäubung wohlbemerkt (aufgrund einer schon vorhandenen Schmerzmittelmedikation), die Schmerzen waren dementsprechend heftig. Das Ergebnis der OP ist bis heute auch niicht zufriedenstellend, da an dem Zeh heute noch Blut austritt. Von daher möchte ich gerne wissen, ob das noch normal ist, wenn nach 4 oder fast schon 5 Wochen die Wunde ncht zugewachsen ist und was es evtl. für Gründe dafür gibt. Desweiteren noch, was ich sonst noch tun könnte, ausser Luft ranlassen und auf Krücken gehen, verbinden möchte ich ihn nicht mehr, weil ich glaube das Luft besser tut... (gehe die Woche noch zum Arzt, wollte trotzdem mal fragen was ihr so darüber denkt) Danke, euer Bronchienmann

...zur Frage

Kribbelnde Zunge - taub oder unbemerkt verbrannt?

Hallo leute :) habe heut schon mal eine Frage gestellt und nachdem ich seit gestern offenbar in dem modus bin "jedes pieksen ist tödlich und du kannst jede Sekunde sterben" frag ich jetzt nochmal nach. Die Sache mit dem Puls ist momentan absolut ok, nichts auffälliges. Nachmittag war ich beim kaffeetrinken bei Verwandten, der tee war zwar heiß aber ich kann mich nicht erinnern ob ich mir da die zunge verbrannt habe oder so. Auf alle fälle hab ich jetzt gut seit ca. 40 Minuten ein kribbeln auf der vorderen Zungenhälfte, als würde sie taub werden. Gleite ich allerdings damit über den Gaumen, die Zähne oder fahre ich mit dem finger(nagel) darüber fühle ich alles wie sonst auch. Kann es sein dass ich mir die zunge verbrannt hsbe ohne es richtig gemerkt zu haben und ohne Schmerzen? Oder kann die Zunge nach jetzt knapp einer Dreiviertelstunde doch noch taub werden? Was wenn es sich nach hinten ausbreitet und ich erstickt???!!! Oder hängt es mit dem hohen puls, kopfweh etc zusammen und es ist sogar ein Schlaganfall??? Bitte helft mir - Panik 😩😫😭

...zur Frage

Backenzähne 'bröseln', keine Verfärbung, keine Schmerzen

Kennt das hier vielleicht jemand?

Vor etwa 3-4 Jahren sind mir an den Backenzähnen immer wieder so waagerechte "Rillen" aufgefallen, wenn ich mit der Zunge darüber gefabren bin, was ich auch Meinem Zahnarzt gesagt habe.

Der konnte allerdings nichts sehen und so hab ich mir selbst Zahnarzt-Besteck besorgt (bei Kaufland, Spiegel und 'Kratzer') und hab dann mit Hilfe einer Taschenlampe sehr wohl sehr feine Risse gesehen. Der Doktor hat nochmal Bescheid gekriegt, aber nachdem er wieder nicht feststellen konnte, hab ich ihn in.Ruhe gelassen, klar, wieso, oder?

Jedenfalls hat es dann nicht sehr lange gedauert und aus der hinteren Mitte des Zahns sind kleine Teile herausgebröselt, sehr weich und von.den anderen Zähnen leicht zerbeißbar (merkt man während des Essens kaum). Da wir hier in einer eher Ärzte-armen Gegend leben, hat es einige Zeit gedauert, bis ich an einen Zahnarzt gekommen bin, über den keine Horrorstorys kursieren und dem ich nach diesem Vorfall wieder einigermaßen vertraut habe.

Dort wurde mir gesagt, das ganze würde sich mit etwas bohren und füllen.beheben lassen, was ich allerdings stark bezweifle, denn das Loch in meinem linken Backenzahn ist ziemlich von Anfang an gleich etwa 5x5 mm groß geworden und es hängen nur noch kleine 'Stückchen' oben im Zahnfleisch, die sich auch immer weiter lösen ohne Schmerzen oder Blut.

Nun habe ich noch dazu eine ziemlich gute Zahnhygiene, vertrag zwar nicht jede Zahnpasta, aber ich hatte nie Zahnschmerzen oder Karies, nicht einmal Verfärbungen.

Mein Verdacht geht in Richtung Weichmacher oder Hormone, denn die Vorfälle mit dem Stoff Bisophenol A oder der Zahnerkrankung MHI (die allerdings hauptsächlich bei Kindern geschildert werden) klingen ziemlich zutreffend. http://www.zentrum-der-gesundheit.de/bisphenol-a-zahnschmelz-ia.html

Ich bin 19 Jahre,weiblich und habe auch Hormonstörungen im Bereich meiner Periode und war frühreif, weshalb ich zwischen meinem 8-11 Lebensjahr Hormon-stoppende Spritzen bekommen hab. Da hört.man auch immer wieder, dass sie sich auf die Entwicklung der Knochen auswirken sollen, was dann ja die Zähne auch betreffen würde, der Unterschied ist ja nich sooo groß.

Ich habe auch eine Wirbelsäulen-Erkrankung namens Morbus Scheuermann und dass alles deutet ziemlich in eine Richtung.

Nun zu meiner Frage: Hat jemand hier Erfahrung mit MIH und der Behandlung? Reicht bei so großen Löchern in den Zähnen.denn einfaches Bohren oder wäre da Ziehen.angesagter?

Hört sich das ganze eurer Meinung überhaupt nach dem im Link beschriebem an?

Danke schon mal, eure WW.

...zur Frage

Merkwürdiger Körergeruch

Hallo zusammen!

Mag vielleicht eine komische Frage sein, aber Google konnte mir nicht wirklich weiterhelfen.

Und zwar geht es um folgendes: An einem guten Kollegen ist mir vor einer Weile ein merkwürdiger, am ehesten als scharf-bitterer bezeichenbarer Geruch aufgefallen. Ist sehr schwer zu bezeichnen, am ehesten mit frischem Seeschwamm.

Vor ca. 1 Monat fiel mir der gleiche Geruch auch an meiner Freundin ERSTMALS auf, komischerweise nehme ich diesen auch wahr, wenn sie frisch geduscht und eingenebelt ist.

Ich weiss, dass das Taktgefühl solche Fragen eigentlich verbietet, aber meine unstillbare Neugier hat mich dann doch soweit getrieben, sie darauf anzusprechen. Klar, sie war, um es gelinde zu sagen, nicht begeistert von dieser "Feststellung" (wer wäre das nicht), und hat das am ehesten auf meine durch Zigarettenkonsum demolierten Geschmacks- & Geruchsnerven hingewiesen.

Wie kommt sowas zu Stande - oder bilde ich mir das bloss ein? Dass jeder anders riecht, weiss ich. Ich finde es einfach komisch, dass dieser Geruch langsam intensiver wurde und auf einem hohen Level bleibt. Die Ernährung kann ich weitestgehend ausschliessen, da er eine recht strenge Diät hält, und sie aufgrund vom "Druchlauferhitzer-Syndrom" so ziemlich alles futtert...

Wäre super, wenn jemand hier etwas darüber wüsste!

Gruss OCC

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?