Grauer Star Operation - welche Linsen?

2 Antworten

Linsen gibt es heutzutage wirklich viel und auch die Anbieter dafür, deshalb sollte man lieber gucken, dass man wirklich nur das beste findet, wenn man auch gut zurechtkommen will.

Meine Empfehlung ist, erstens den Arzt nach der Meinung fragen und wenn er dir etwas empfehlen, dann solltest du auf jeden Fall sowas im Web kaufen. Auf diese Art kannst du sehr gut zurechtkommen und viel Zeit und Geld spare, was ganz wichtig ist. Wenn du dir Suche sparen willst, kannst du HIER KLICKEN und einen klaren Überblick so bekommen.

Grüß!

Die Entscheidung ist doch eigentlich ganz einfach: wenn ich es mir aussuchen kann und das nötige Kleingeld dafür habe, dann kämen nur Bifokallinsen in Betracht - in der Hoffnung, damit genau so gute Erfahrungen zu machen wie Dein Freund.

Als popliger Kassenpatient habe ich die "einfachen" Linsen bekommen. Statt kurzsichtig bin in jetzt in der Ferne "normalsichtig". Da aber leider auch meine Arme mittlerweile zu kurz geworden sind (sprich: Alterssichtigkeit), brauche ich zusätzlich eine Lesebrille.

Ich hab mir nach meinen OPs erneut eine Gleitsichtbrille zugelegt, erstens, weil ich meine Lesebrille "immer dabei" haben möchte, und zweitens, weil ich mich nach so vielen Jahren als Brillenträgerin ohne Brille etwas "nackt" fühle. Außerdem macht Brille intelligent, das weiß man ja! ;o)

Ich habe aber auch gehört, dass nicht alle Patienten mit den bifokalen Linsen gut zurecht kommen. 

0
@Akka2323

Deshalb schrieb ich ja auch ..."in der Hoffnung, dass...". :o)

Interessant zu wissen wäre, wobei die Unzufriedenen ihre Probleme hatten. Ich bezweifle aber, dass Dir die Entscheidung leichter fiele, wenn Du die Gründe für die Unzufriedenheit kennst. Denn jeder Fall ist individuell - je nachdem, wie gut der Operateur ist, die Linsen einheilen, etc.

4

Was möchtest Du wissen?