Grauer Star Operation - welche Linsen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Entscheidung ist doch eigentlich ganz einfach: wenn ich es mir aussuchen kann und das nötige Kleingeld dafür habe, dann kämen nur Bifokallinsen in Betracht - in der Hoffnung, damit genau so gute Erfahrungen zu machen wie Dein Freund.

Als popliger Kassenpatient habe ich die "einfachen" Linsen bekommen. Statt kurzsichtig bin in jetzt in der Ferne "normalsichtig". Da aber leider auch meine Arme mittlerweile zu kurz geworden sind (sprich: Alterssichtigkeit), brauche ich zusätzlich eine Lesebrille.

Ich hab mir nach meinen OPs erneut eine Gleitsichtbrille zugelegt, erstens, weil ich meine Lesebrille "immer dabei" haben möchte, und zweitens, weil ich mich nach so vielen Jahren als Brillenträgerin ohne Brille etwas "nackt" fühle. Außerdem macht Brille intelligent, das weiß man ja! ;o)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Akka2323 05.12.2015, 13:42

Ich habe aber auch gehört, dass nicht alle Patienten mit den bifokalen Linsen gut zurecht kommen. 

0
evistie 05.12.2015, 13:49
@Akka2323

Deshalb schrieb ich ja auch ..."in der Hoffnung, dass...". :o)

Interessant zu wissen wäre, wobei die Unzufriedenen ihre Probleme hatten. Ich bezweifle aber, dass Dir die Entscheidung leichter fiele, wenn Du die Gründe für die Unzufriedenheit kennst. Denn jeder Fall ist individuell - je nachdem, wie gut der Operateur ist, die Linsen einheilen, etc.

4

Was möchtest Du wissen?