Glioblastom - hat Chemo überhaupt noch Sinn?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seit es Temozolamid gibt ("Temodal"), das ist die derzeit beste zugelassene Chemotherapie gegen das Glioblastom, seitdem hat sich die durchschnittliche Überlebensdauer nach dieser Diagnose bei Anwendung von Temodal in etwa verdoppelt.

Ob und wann das eine gute und geeignete Behandlung ist, muß natürlich zwischen Patient und Arzt (und evtl. Angehörigen) besprochen werden. Jedoch ist gerade Temodal vergleichsweise gut verträglich und noch dazu als Tabletten bzw. Kapseln verfügbar, so daß diese Chemotherapie oft zu hause erfolgen kann.

Die meisten Patienten, die mir -mit Temodal- begegnet sind, hatten nur wenig, teils auch gar keine Beschwerden durch diese Chemo.

Fazit: Mit einer geeigneten Chemo kann häufig noch einiges an lebenswerter Zeit gewonnen werden.

Mehr Infos kannst du auf der folgenden Webseite erhalten:

www.hirntumor.de

Die Entscheidung kann und sollte nur dein Bekannter selber treffen ob oder ob nicht er die Chemo machen möchte .Als Betroffener ist es nicht immer leicht den richtigen Weg zugehen, aber egal für welchen Weg er sich entscheidet, es ist sein Wille.

Die mittlere Überlebenszeit liegt in der Größenordnung von Monaten, manche Erkrankte überleben länger, nur wenige jedoch mehrere Jahre.

Ich wünsche deinem Bekannten viel Kraft auf seinen gewählten Weg.

LG Bobbys

Hallo! Man sollte niemals die Hoffnung aufgeben, auch wenn eine Krankheit als unheilbar gilt, sollte man sich nicht damit abfinden, sondern sich selbst ( in dem Fall die Angehörigen) in viele Richtungen informieren und recherchieren. Niemals dem erstbesten Arzt Glauben schenken, sondern Gute Mediziner suchen, die Spezialisten auf dem Gebiet sind und ganzheitlich therapieren.

Wie hatten selbst einen Krebsfall (fortgeschrittenes Stadium) im engsten Familienkreis und haben die Erfahrung gemacht, dass alternative Heilmethoden äusserst wichtig sind. Chemotherapien stehe ich ebenfalls sehr negativ gegenüber, da sie kontroverserweise als Nebenwirkung Krebs verursacht, daher treten nach der Behandlung auch häufig Rezidive auf.

Die Chemo ist häufig der letzte Strohhalm der Ärzte,nachdem sie greifen, wenn es in der Schulmedizin keine Möglichkeiten mehr gibt. Sie rauben dem Patienten die letze Kraft und schädigen sämtliche Zellen.

Ich empfehle deinem Bekannten, sich eine gute Spezialklinik für ganzheitliche Krebstherapien zu suchen, dann hat er Chancen, die Krankheit zu besiegen. Ein wichtiger Punkt ist eine grundlegende Ernährungsumstellung( Rohkost).

Alles Gute für deinen Bekannten, stehe ihm bei und gib ihm Hoffnung, das gibt ihm Kraft!

Soll ich das Krankenhaus verklagen?

Ich habe Brustkrebs und habe meine Diagnose Ende April bekommen.

Schlimmer als die Diagnose war für mich die geschichte das ich ins KH muss um den Tumor entfernen zu lassen. Ich habe diese Panik möglicherweise seit ich 3 Wochen alt war denn da wurde ich Notoperiert und Notgetauft!Mein Gehirn kennt also den Zustand das es ums überleben geht. Dies habe ich auch mehrfach bei den Vorgesprächen im KH gesagt und auch klar gemacht das es nicht einfach nur so ist das ich den Geruch nicht mag sondern ich habe wirklich Panikattacken.

Die Psychoonokolgin war total uninteressiert und pampig und nahm mich und meine Ängste überhaupt nicht ernst.Wegatmen sollte ich diese Attacken O.o Nur doof das ich in solchen momenten nicht in der Lage bin diese Übungen abzurufenNun zum Kern:Ich war 10 min aus der OP auf meinem Zimmer und eine Schwester kam rein mit den Worten: So dann fahren wir mal in den OP! ich sagte ich sei bereits operiert und sie verneinte das und deute an das ich ja auch kein Band mit meinem Namen usw am Handgelenk habe.Ich war ja noch total neben mir und fing sofort an zu weinen,weil ich das Gefühl hatte auf mich wartete eine sehr schlimme Fahrt in den OP.

Natürlich war mir bewusst das man schon sieht das ich operiert wurde aber es ging mir um die Gedanken die ich ab dem moment hatte!Meine Zimmernachbarin klingte sich dann mit in das Gespräch und die Schwester ging raus um nachzusehen ob wir recht haben.Kommt rein,macht die bremse vom Bett schon los und sagt: ne das war schon richtig sie müssen nochmal in den OP.Wieder bekam ich Panik.

Dann hat meine Zimmernachbarin nochmal eindringlich gebeten alle Daten ab zu gleichen denn ich war absolut nicht in der Lage nur ein Wort zu reden! Die Schwester dachte ich sei durch den Wind wegen der LMAA Pille!!!!

Schwester wieder raus,macht die Tür auf und brüllt : tschuldigung ist eine Verwechslung,Tür zu! Und da saßen wir daIch kam nicht mal dazu das irgendwie zu realisieren da öffnete sich die Tür und eine ärztin mit der Brusterkrankungsschwester kommt mit den folgenden Worten ins Zimmer: und SIE sind der Pechvogel des Tages!!!

Dazu muss ich sagen das vor der OP der Ablauf so aussehen sollte: OP,Bestrahlung; AntihormonTherapie,aus die Maus.Dummerweise war mein Wächterlymphknoten dann doch befallen und somit änderte sich mal wieder komplett das geplante Vorgehen und es stand sofort fest das ich nun doch eine Chemo machen muss zu all dem anderen womit ich mich abfinden musste. Beschwerd habe ich mich bereits und schriftlich hat das dann jmd aus dem KH übernommen die auch total geschockt war.Ich habe Alpträume seit dem!Ich weine wenn ich die Geschichte erzähle und ich habe totale Angst was jetzt auf mich zukommt wenn ich für die Behandlungen ins KH muss.Auch wenn klar ist das ich dort sicher nichts mehr machen lassen werde! Entschädigt werden möchte ich!

Das man was richtig verbockt hat wissen die!

Ich durfte nach 2 Tagen nach hause dort schlafen und morgens wieder ins KH!!

Was denkt Ihr? Soll ich klagen?

...zur Frage

Wann ist er nach der OP wieder ansprechbar?

Danke für Eure wirklich hilfreichen Antworten. Morgen früh soll mein Opa nun operiert werden. Da wird der Tumor entfernt und danach soll die Chemotherapie sein (heißt wohl, dass sie schon wissen, dass er bösartig ist) Wenn die OP nun also morgen früh ist, meint Ihr, ich kann ihn am Donnerstag besuchen? wird er dann wieder ansprechbar sein?

...zur Frage

Ich glaube Bekannte täuscht Erkrankung nur vor zum Wichtig machen ... Aufmerksamkeit

Guten Morgen, es geht darum ich konnte vor ein paar Monaten ein Gespräch belauschen, als eine Bekannte von mir (Freundeskreis) mit ihrem Freund sprach. Es ging darum das die Bekannte anscheinend an MS erkrankt sei, und deswegen stolpert, zittert und stottert, hinfliegen tut. Mir fiel auch auf das die Bekannte regelmäßig Blaue Flecken unter den Augen und Backen hatte, und manchmal recht komisch Atmen tut.

Gestern konnte ich wieder ein Gespräch belauschen, wo es darum ging (zwischen ihrem Freund und Ihr) das sich anscheinend die Blutwerte verschlechtert hätten, und die Chemo nicht angesprungen sei (Wusste ja gar nichts davon), sie meinte zu Ihrem Freund das irgendwelch Blasen in der Lunge geplatzt seinen und das durch den Arzt behandelt werden muss, und das die Ärzte mittlerweile überfragt sind was die genaue Diagnose der Blutkrankheit angeht, und das Sie sich das so Vorstellen müssten das ein böser Virus wie am Pc alles gute mit fressen würde. Und dann sagte Sie noch zu ihm, das ihre Lunge ihr große Probleme machen würde, und sie am Donnerstag wieder zur Infusion kommen sollte. Und das sie Angst hätte zu sterben, er meinte dann wir schaffen das du bist stark.

Meine Frage ist nun, kann das sein das die Bekannte nur simuliert ? Weil sie so recht fit wirkt wen ich sie sehe. Und ich unter Multiple Sklerose nach gesehen habe, und gefunden habe das dass nichts mit dem Blut zu tuen hat, nicht tödlich verläuft und sie auch deswegen keine Chemo benötigen würde.

Krebs, hat sie bestimmt nicht. Sie hat noch alle Haare auf dem Kopf, und wie beschrieben wirkt sie auch recht fit.

Ich glaube das sie Lügen tut, weil sonst würde man doch etwas merken das sie krank ist - oder was heißt Lügen ich glaube einfach das Sie sich wichtig machen möchte und eins auf Drama macht weil MS scheint ja nicht so schlimm zu sein wie sie hier auf eins macht,

direkt fragen möchte ich sie nicht, weil ich ja nur gelauscht habe und sie es ja nicht mir erzählt hat.

Ich glaube einfach das die Bekannte eine Wichtigmacherin ist und das Sie einfach nur Aufmerksamkeit damit bezwecken möchte oder was meint ihr . ist doch komisch das niemand aus unserem freundeskreis darüber spricht und das sie noch so gut aussieht, vorallendingen was für ne blutkrankheit soll es schon geben wo ein arzt überfordert.

Sorry, glaube der Bekannten einfach nicht ^^

...zur Frage

Was bedeutet CMF, EC und FEC in einem Chemotherapie Schema?

Kann mir jemand sagen, was diese Abkürzungen in einem Chemotherapieschema bedeuten?

...zur Frage

Darmkrebs unheilbar auch ohne Metastasen?

Hallo,

ich bin sehr verunsichert. bei meinem Schwiegervater wurde letzte Woche Darmkrebs diagnostiziert, ist wohl schon fortgeschrittener. Beim CT wurden aber keine Metastasen festgestellt, das ist ja schon mal gut. Der Krebs sitzt im Dickdarm. er sagt jetzt, dass die Ärzte gesagt haben, er kriegt auf jeden Fall eine Chemo- und Strahlentherapie, einen künstlichen Darmausgang aber es sieht sehr schlecht aus! Aber wenn er keine Metastasen hat, kann man den Darmbereich doch herausschneiden, oder? Und warum ein künstlicher Ausgang, wenn der Krebs im Dickdarm liegt? Ich habe die Befürchtung, er hat den Arzt nicht so gut verstanden und hat es sich falsch zusammengereimt. Keine Metastasen und Dickdarm sind doch Zeichen, dass man ihn operieren kann oder? Dass evtl. eine Chemo nötig ist, um den Tumor zu verkleinern, ist mir klar. Am Montag hat er Aufnahmetermin im Dartmzentrum. Ich wäre froh über Eure Meinung!

Lg

...zur Frage

Grapefruit schädlich bei der Chemo ?

Hey Leute ^^

Meine Frage ist meine Oma hat einen Tumor und fragt sich ob es schädlich wäre bei der Chemotherapie eine Grapefruit zu essen

Also ist eine Grapefruit schädlich bei einer Chemotherapie ?

LG : GubGubbuum

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?