Gleitsichtbrille oder nur Lesebrille?

2 Antworten

Wie du es bevorzugst! Ein kleines Problem hatte ich bei der Gewöhnung an Gleitsichtgläser: ich konnte in Regalen die Beschriftungen ganz oben nicht mehr lesen. Aber man gewöhnt sich irgednwann daran. Es ist natürlich schon praktisch, wenn man eine Brille auflassen kann und nicht ständig wechseln muss.

Beides ;)

Gleitsichtbrillen haben natürlich den Vorteil das du alle Sehentfernungen die du brauchst in einer Brille hast und sie somit fast den ganzen Tag lang tragen kannst und es werden Sehenentferungen abgedeckt die eine Fern und Lesebrille nicht abdenken können. Mit bisschen Übung und einem Gescheiten Glas bist da in fast allen Situationen gut beraten.

Denoch solltest du dir eine Lesebrille zulegen den einen Nachteil haben die Gleitsichtgläser. Lesen im liegen ist nicht wirklich drin. Da muss schon eine Lesebrille her.

Welches Gleitsichtglas für dich nun das Beste ist solltest du mit deinem Optiker besprechen. Gibt da mehere Varianten die je nach Bedarf gewählt werden können.

Vorlesen zur Sprachförderung ab welchem Alter?

Ich habe einige Kinder im Familien - und Bekanntenkreis, viele etwa gleich alt. Aber die Entwicklung ist teilweise sehr unterschiendlich, gerade was die Sprache angeht. Bei wenigen wird den Kindern vorgelesen und ich frage mich ab welchem Alter das Sinn macht?

...zur Frage

Welche Brillengläser sind besser?

Hallo soll nun eine Brille bekommen und jetzt habe ich die Wahl der Qual. Welche Gläser sind besser Gleitsichtgläser oder zwei Brillen???? Vielleicht können mir die Brillenerfahrenen Tipps geben??????

...zur Frage

wieviele brillen ( mit stärke ) habt ihr bei beginnender alterssichtigkeit

hallo, mich würde mal interessieren zwischen wievielen brillen ihr bei beginnende Alterssichtigkeit wechselt, habt ihr Euch gleich eine gleitsicht oder lesebrille machen lassen, hantiert ihr zwischen fernbrille und keiner brille in der nähe um , wie geht ihr mit der Situation um

alexa

...zur Frage

Kann dies eine Herzmuskelentzündung sein?

Hallo , ich hätte mal eine Frage .

Ich bin jetzt seit knapp 1 Woche und 1 Tag erkältet . Das ist schon komisch da ich eigentlich meistens nicht so lange eine Erkältung habe aber naja . Ich hatte generell eigentlich nur husten und eine laufende Nase . Von Dienstag bis Samstag war es dann aber sehr schlimm und mir war auch zwischenzeitlich oft schwindelig und ich hatte Kopfschmerzen . Ich hatte am vergangen Mittwoch 2 schulsportstunden und bin dann auch noch für 1 1/2 Stunden im Fitnessstudio gewesen ( ich weiß war nicht so eine gute idee ) , zudem war ich Samstag und Sonntag auch nochmal für jeweils 1 1/2 Stunden da . Seit Donnerstag merke ich das ich oft Druck in meinen Brustkorb habe , auch im Liegen wenn ich nichts mache manchmal tief einatmen muss weil ich das Gefühl habe keine Luft zu bekommen , nach leichten Anstrengungen ( wie Treppen steigen oder aufstehen ) erschöpft bin und total müde obwohl ich eigentlich ausreichend schlafe . Meine Erkältung wird zwar besser aber meine anderen Beschwerden bleiben gleich und werden nicht besser .Nun wollte ich fragen ob dies eine Herzmuskelentzündung sein könnte da mir oft gesagt wurde das man diese nach dem Sport mit Erkältung bekommen könnte . Vielen Dank im Voraus für die Antwort .

...zur Frage

Schwierigkeiten beim Eingewöhnen einer Gleitsichtbrille?

Von einer gewöhnlichen Lesebrille bin ich umgestiegen auf eine Gleitsichtbrille. Eigentlich auch nur, weil die vom Optikergeschäft mich dazu überredet haben, bzw. sie haben mich darauf aufmerksam gemacht, dass das viel sinnvoller sei. Jetzt habe ich die Brille und kann mich überhaupt nicht an sie gewöhnen. Ich sehe alles so seltsam verzerrt, wenn ich mit Gleitsichtbrille lesen will muss ich den Kopf schräg halten, damit ich überhaupt etwas entziffern kann. Ich habe die Brille jetzt schon 4 Wochen lang, und immer noch ist es nicht besser. Kann es sein, dass meine Augen diese Brille gar nicht brauchen?

...zur Frage

Hilft da eine Lesebrille?

Hallo ihr Lieben.

Schon seit längerem ist mir aufgefallen, dass ich vor allem beim Lesen oder in der Schule, wenn ich auf die Tafel oder Tageslichtprojektor schaue, mit der Zeit ziemliche Augen- und Kopfschmerzen bekomme.

Daraufhin war ich bei zwei verschiedenen (seriösen) Optikern, die mir beide zwar eine Lesebrille empfohlen, ich dennoch aber einen Begutachten eines Augenarztes brauche. Selbst bei dem schlappen Wert von +0,25 an beiden Augen.

So habe ich einen Termin bei einem Augenarzt gemacht, der aber meinte, dass ich keinerlei Abweichungen beim Sehen habe. Das ist zwar richtig, allerdings treten innerhalb einer halben Stunde schon beinahe unerträgliche Schmerzen auf und es streng an, sich weiterhin zu konzentrieren oder muss das Lesen dann einfach abbrechen, weil ich nicht mehr kann.

Was soll ich da jetzt machen? Ist hier eine Lesebrille hilfreich? Und wie kann ich mir dann eine anschaffen, wenn die Optiker bei einer Erst-Lesebrille einen Ärztlichen Artest wollen, mir der Arzt aber keine Verschreibt? Oder könnten die Kopfschmerzen an etwas anderem liegen? Mein Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?