Gibt es typische Begleiterkrankungen bei Gicht?

1 Antwort

Gicht bedeutet, dass sich in den Gelenken und in der Niere sogenannte Urat Kristalle ablagern. Urat ist Harnsäure. Die Harnsäure entsteht, wenn sogenannte Nukleinsäuren, das sind Teile der DNA, abgebaut werden. Das passiert, wenn entweder das Urat nicht richtig von der Niere ausgeschieden werden kann, z.B. wenn man ein Nierenproblem hat (zu der ersten Antwort: vorsicht mit solchen Aussagen, wie kommst du drauf, dass Gicht mit Alkoholkonsum vergesellschaftet ist??) oder wenn irgendwo zu viel Urat anfällt. ZB wenn Gewebe, also Zellen irgendwo abgebaut werden mehr als sonst. Das passiert z.B. bei einer Chemotherapie, wenn der Tumor zerfällt, bei Leberproblemen, Nekrosen usw...also überall, wenn Gewebe abgebaut wird. Wenn man sich nun überlegt, wo die Kristalle sich überall ablagern können, ergibt sich daraus die Antwort auf die Frage.. wenn sie sich zB in der Niere Ablagern, kann das zu Nierenproblemen, schlimmstenfalls zur Niereninsuffizienz führen. Das mit den Harnsteinen ist natürlich auch richtig. Am häufigsten sind wahrscheinlich die Gelenkprobleme.

Was möchtest Du wissen?