Gibt es Tips bei starker Periode??? Homöopathie usw...

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unter der Pille hat man nicht so sehr stark seine Blutungen. Du solltest vielleicht mal einen Hormonstatus beim Frauenarzt vornehmen lassen und /oder über eine Ausschabung nachdenken. Danach war es bei mir eine zeitlang besser, bis ich meinen Sohn auf die Welt brachte. Es gibt auch Hormonersatzpräparate, zu denen man aber nicht unbedingt raten kann. Rotklee soll auch helfen, den Östrogenhaushalt zu beeinflussen.

Hallo, ein sehr gutes Mittel ist : SECALE CORNATUM D6 . Ich nehme es selber auch und es hilft gut. Liebe Grüße und gute Besserung.

Nehme mal die Homöopathischen Tropfen Alchemilla Von Ceres oder so ähnlich heißt das. Es ist von dem Keaut Frauenmantel und hilft auf jeden fall schonmal bei starken Schmerzen bei der Periode. Warum sollte man es dann nicht auch bei stärker Periode versuchen? ;-) Viel flüchtete und gute Besserung!

Frauenmantel macht bei mir stärkere Schmerzen. Man muß was mit Östrogen nehmen, z.B. Hefe.

0

Wie wird man Homöopath in Österreich Erfahrungen?

Hallo zusammen, ich habe jetzt schon öfter gehört, dass man bei Homöopathen vorsichtig sein soll, da dass in Deutschland im Prinzip jeder machen kann und sich jeder nach einem Wochendendkurs als Homöopath ausgeben kann. Das finde ich schon ziemlich erschreckend, ist das denn wirklich so? Und ist das in Österreich ähnlich? Ich dachte eigentlich, dass man da schon irgendwie Arzt sein muss oder so, um Homöopathie praktizieren zu dürfen, aber in Deutschland ist das ja anscheinend auf jeden Fall nicht so. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht,wie man in Österreich Homöopath werden kann und was die Voraussetzungen sind? Danke schon einmal.

...zur Frage

Was bedeutet homöopathieverträglich

Gestern habe ich mich im Drogeriemarkt nach einer neuen Zahncreme umgesehen. Dabei foiel mir eine in die Hände auf der "homöopathieverträglich" vermerkt war. Was bedeutet denn das?

...zur Frage

erfahrungen mit Schüssler-salze bei migräne?

hallo liebe user,

es wäre wirklich sehr nett wenn ihr mir über ERFAHRUNGEN berichten könnt. allgemeines habe ich schon gelesen.

ich habe seit meinem 6ten lebensjahr migräne (geerbt laut arzt) und habe schon viele arztbesuche und medikamente sowie gezielte entlastungs/enspannungsübungen hinter mir....

ich war bereits mehrfach bei...

-3 neurologen.

-migräneklinik giessen.

-orthopäde

-augenarzt

-zahnarzt

-krankengymnastik

ich hoffe ich habe nichts vergessen.

bei diesen ganzen arzt und klinik besuchen wurde ich gründlich untersucht. beim zahnarzt war alles völlig in ordnung (kiefer wurde geröngt) ich trage eine brille nnd brauche zusätzlich spezielle kontaktlinsen für mein keratokonus (habe wenig dioptrin) vom orthopäden habe ich schueinlagen bekommen (senk-knick-spreizfuß)

vom neurologen habe ich maxalt,sumatriptan und topiramat bekommen.

das topiramat habe ich über ein jahr genommen (dosis gesteigert auf 100) doch das half mir überhaupt nicht desshalb nehme ich es NICHT mehr.

sumatriptan und maxalt halfen zuerst sehr gut,später nicht mehr (wollte die dosis nicht erhöhen weil ich davon herzrasen und herzbeklämmungsgefühl bekommen habe)

normale schmerzmittel habe ich auch probiert.

-thomapyrin -azur -paracetamol -ibu400 -neuralgin -novaminsulfon -zusätzlich magnesium -(magnetschmuck/schmerzherz....lol)

bei einem mirgäne anfall : kühlakku/wärmfalsche,minzöl,massagen,habe yoga probiert/übungen mit gummibändern (wie in der krankengymnastik),ich verdunkle den raum und versuche ruhe zubekommen.

war auch schon in einer mirgäneklinik in königsstein doch der arzt meinte dieser 6wöchige aufenthalt wäre bei mir nicht nötig da es nochmehr zum ausprobieren gibt....hmm lustig haha....

nun hat mir die apothekerin schüsslerzalze empfohlen hat jemand der migräne hat schonmal erfahrungen damit gemacht?

bin offen für alle tipps die ihr mir geben könnt.

ich muss dazu noch sagen,ich habe viele gespräche mit meinem neurologen gehabt doch dieser meinte es gäbe nichts mehr und wenn mir topiramat nicht hilft weiß er nicht weiter (natürlich war ich bei verschiedenen neurologen aber es war immer das selbe spiel)

vielen dank im vorraus und liebe grüße!;)

...zur Frage

Homopathie und andere mittel

Hey. Hätte eine frage. Vertragen sich homopathische mitteln mit schmerzmittel wie zB nurofen?

...zur Frage

Nuvaring für nur einen Tag eingesetzt, danach Abbruchblutung möglich?

Hallo zusammen,

ich habe Aufgrund übler Periodenschmerzen den Nuvaring für Kurzzeittherapie von meinem FA verschrieben bekommen. Jetzt ist es allerdings so, dass ich den vor Jahren schon mal als Verhütungsmittel hatte und ihn ganz und gar nicht vertragen habe. Habe mich aber überreden lassen, doch nochmal auf Verdacht, dass er helfen könnte, ihn gegen die Schmerzen anzuwenden. Also habe ich ihn mir dann Dienstag letzte Woche nach meiner Periode eingesetzt. Nach allerdings nur einem Tag bekam ich schon wieder die ersten Pickel, die sich damals über längere Zeit zu einer bösartigen Akne entwickelt hatten, welche auch nur ein Anzeichen von vielen der Unverträglichkeit waren. Ich hab also gar nicht menr lange überlegt und den Ring nach 1 Tag wieder entfernt.

Jetzt bekam ich gestern, also Sonntag, eine starke sehr dunkle Blutung, die Blutung ist viel stärker als meine normale Periode und fühlt sich schmerzenstechnisch auch ganz anders an. Kann das sein, dass ich wegen nur einem Tag so eine heftige Blutung bekommen kann? Und warum ist die so dunkel, müsste sie nicht so hell wie die Mestruationsblutung sein?

Ich muss auch dazu sagen, ich kämpfe schon immer mit Regelschmerzen aber seit ca. 8 Monaten mit unerträglich starken Regelschmerzen. Anfangs nur zu Beginn der Periode, nun schon eine Woche vor der Periode und auch noch um die Zeit des Eisprungs... ohne Schmerzmittel komm ich mit diesen Schmerzen gar nicht mehr zurecht. Arbeiten wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Ich war jetzt seit Juni 3 mal beim FA, bei 2 verschiedenen auch noch und jedes mal konnte nichts festgestellt werden. Symptome waren unter den genannten Schmerzen auch Schmerzen beim GF, sehr kurze und leichte aber schmerzhafte Mens-Blutungen, andauerne Abgeschlagenheit und Müdigkeit, Magenschmerzen, ständig das Gefühl einen Infekt zu haben... Habe zusätzlich mal noch meine Schildrüse beim Spezialisten checken lassen und den Hausarzt gelöchert... Nichts kam dabei raus.

Jetzt meine Frage, ist diese Art Abbruchblutung normal und möglich? Oder ist vielleicht doch irgendwas anderes bei mir faul. Ich trau mich langsam gar nimmer zu den Ärzten zu gehen. Zudem hab ich mittlerweile das Gefühl sie nehmen mich igendwie nicht ernst.

Fakt ist, irgendwas stimmt mit mir nicht, ich kenn mich so nicht und dieser Schmerzmittelkonsum kann definitiv kein Dauerzustand sein und die Schmerzen mitsamt den unterschiedlichen Blutungen bilde ich mir wahrlich nicht ein. Ich bin langsam echt verzweifelt!

Ach so muss auch noch sagen, ich bin 35 Jahre alt, habe einen Sohn und kenne meinen Körper, Aufgrund meiner aktuellen Verhütungsmethode NFP, die ich schon seit 7 Jahren anwende, eigentlich sehr sehr gut. Aber was in letzter Zeit mit mir passiert, ist mir wirklich neu und macht mir langsam Kopfzerbrechen. Irgendwelche Schwankungen, die durch Stress oder Infekte enstehen, pendeln sich immer wieder ein, aber dieser Zustand hört gar nicht mehr auf, im Gegenteil er wird immer schimmer.

Kennt das jemand?

...zur Frage

6 Tage überfällig? Was tun?

Hallo!

Ich bin nun seit 6 Tagen überfällig und fange langsam wirklich an mir Sorgen zu machen. 

Ich bin 16 Jahre alt und ich hatte noch keinen Sex. Mein Freund hat mich zwar schon gefingert und ich ihm auch schon öfter mal einen runter geholt Aber wir hatten wir gesagt noch keinen Sex. 

Ich habe eigentlich keinerlei Anzeichen für eine Periode, bis auf ab und zu mal etwas Bauchschmerzen. Ich war vor kurzem erst wegen eines privaten Grundes beim Frauenarzt und da war noch alles okay. 

Was soll ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?