Gibt es Tabletten gegen alte Narben?

2 Antworten

Tabletten gibt es nicht; aber ein gute Mittel gibt es; und das meine ich ganz ernst: Akzeptier' die Narben! Sie werden Dir irgendwann nicht mehr auffallen. Narben haben in aller Regel auch eine eigene "Heilung". Sie werden im Laufe der Jahre immer unauffälliger. Ich hatte seit Kindheit eine Narbe am Kinn, die ich sogar im Perso stehen hatte. Heute sieht man sie nur noch, wenn ich sie jemandem zeige.

Hi,

Wenn die Narben ausgeheilt sind und schon ein gewisses Alter haben verändern die sich nicht mehr, egal was du tust.

Alles Gute!

kopfschmerzen recht mit druckempfinden auf dem auge, was könnte das sein?

hallo, ich bin 23, weiblich und wollte mal wissen was meine kopfschmerzen sein könnten. also ich habe seit etwa 4 tagen (kommt aber alle paar wochen) wiedermal das problem das ich nach ca 2-4 stunden nach dem einschlafen plötzlich wach werde und starke kopfschmerzen auf der rechten seite habe. ich hab ein leichtes spannungsgefühl im hinterkopf und einen pulsierenden schmerz auf der stirn der bis zum auge zieht. mit druckgefühl auf dem auge. sobalt ich wach werde und diese schmerzen habe kann ich aber nicht liegen bleiben. ich muss aufstehen mich bewegen zumindest aber aufrecht sitzen. kann nicht einfach ne tablette nehmen und mich wieder hinlegen. und so richtig weggehen tut der schmerz durch lysinat ibuprofen oder paracetamol auch nicht, es bleibt immer ein druckgefühl im rechten auge und ein ziehen im hinterkopf. hab schon probiert nichts zu nehmen dann ist der schmerz nachts aber nicht ertragbar, tagsüber geht er meist nach 2-3 stunden weg und kommt dann irgendwann wieder. tagsüber kommt er meist gegen mittag und frühen abend. aber es bleibt nach tabletten einnahme immer dieser druck auf dem auge und die spannungsgefühle im hinterkopf. meist ist mir dann auch übel und leicht schwindelig. ich weiß nicht recht bisher hab ich es eigentlich eher auf die leichte schulter genommen langsam mach ich mir aber soregn, kann doch nicht normal sein. will aber auch nicht ständig zum doctor gehen der sagt nur nimm ne tablette, da ich schreib dich ne woche krank, ruh dich aus. zu welchem arzt sollte ich gehen und was könnte dahinter stecken?

...zur Frage

Seit 3 Monaten(!) Halsentzündung

Hallo liebe gf community,

ich musste vor 3 Monaten für 3 Wochen Antibiotika nehmen (Doxy) und nach 2 1/2 Wochen Einnahmezeit bekam ich eine leichte Halsentzündung

Die ersten Symptome waren Schluckbeschwerden und Aphtenbildung auf dem Gaumenzapfen und über dem Gaumen und ein leichter weißlicher Belag auf der Zunge vorallem im hinteren Bereich.

Ich habe dann sofort eine "Notfall" Praxis aufgesucht weil es Samstag war. Der behandelnde Allgemeinmediziner diagnostizierte eine Soorösophagitis (Mundsoor?) und verschrieb mir eine ganze packung Fluconazol. Nach Google Recherche zu dem Medikament habe ich dann doch erstmal bis Montag gewartet um das mit meine Hausarzt zu besprechen. Dieser meinte jedoch es keine klinischen Anzeichen für einen Soor gäbe aber das ich das Antibiotika besser nicht mehr nehmen soll und erstmal einen HNO aufsuche.

Ich bin dann zum HNO der auch eine leichte Halsentzündung diagnostizierte aber meinte das ich das erstmal beobachten soll weil es vieleicht von alleine wieder abklingt. Mundsoor klinisch nicht auffällig.

2 Wochen später wurde es eher schlechter als besser und ich bin wieder hin zum HNO der mir dann Cefuroxim verschrieb und einen Abstrich machte. Mit diesem Antibiotika wurde es etwas besser doch als ich dann zur Kontrolle kam wurde mir gesagt das der Abstrich negativ war! Der HNO wirkte etwas Ratlos und sagte nur das ich abwarten und wenn es nicht besser wird noch mal kommen soll.

Nach 2 Wochen bin ich zu einem anderen HNO gegangen der wieder das gleichte diagnostizierte, kein Mundsoor, aber eine Halzentzündung. Er verschrieb mir wieder Cefuroxim und machte einen Abstrich. Leider hat das AB diesmal kein bischen geholfen. Bei dem Abstrich kam aber heraus das "mäßig viele" Candida Albicans Sporen(?) nachgewiesen wurden und das diese für meine Probleme verantwortlich seien könnten, nichts bakterielles. er verschrieb mir Ampho-Moronal Lutchtabletten. Leider haben diese Tabletten auch nicht gewirkt! Der Arzt meinte nur ich soll das beobachten und das er mir zur not Lidocain spritzen geben könnte die die entzündung eindämmen (aber Heilen wird es diese Entzündung doch nicht oder? Es bringt mir doch nichts wenn sie eh wieder kommt!)

Ich bin männlich, 22 Jahre alt und fühle ich sonst fit und gesund aber so langsam macht mir das echt Sorgen! Das kann doch nicht sein das ich diese Halsentzündung schon 3 Monate mit mir rumschleppe und nicht mal weiß was die Ursache ist? Das einzige wovon ich stark ausgehe ist das es irgend etwas mit der ersten Antibiotikaeinnahme zu tun hat.

(unten gehts weiter)

...zur Frage

Nach Antibiotika Halsbeschwerden und Asthma

Hi,

Ich musste vor 3 Monaten, für 3 Wochen Antibiotika (Doxycyclin) nehmen und noch während der Einnahmezeit habe ich davon eine leichte Rachen und Mandelentzündung bekommen. Schleimhautreizungen/entzündungen werden in der Packungsbeilage unter "gelegentlich" aufgefüht also habe ich mir keine großen Sorgen gemacht und dachte das wenn ich das Antibiotikum absetzte, die Beschwerden abklingen. Fehlanzeige, die Halsbeschwerden sind bis heute nicht weg!

Ich war bei 2 verschiedenen HNO's die beide Abstriche machten. Der erste Abstrich war negativ auf alles. Beim letzten Abstrich, der über 10 Tage brüten durfte, wurde "mäßig viel" Candida Albicans gefunden. Ich habe daraufhin Anti-Pilzmittel (Ampho-moronal) bekommen aber es hat nicht gewirkt. Mein HNO geht nicht mehr davon aus das mein Problem Candida ist da ich auch keine klinischen Anzeichen habe. Andere Ursachen die mein HNO auschließt sind Reflux, Nasenatmungsprobleme, Allergien.

Zurzeit mache ich eine Neuraltherapie aber ich weiß nicht ob es was bringt.

Ich nehme auch zwei probiotische Mittel, Symbioflor 1 und Dr.Wolz Darmflora Plus obwohl ich eigentlich keine Darmprobleme habe. Mein HNO und Hausarzt meinen aber das es einen Versuch wert ist.

Vor ein paar Wochen ist auch noch ein allergisches Asthma dazu gekommen. Das hatte ich das letze mal so stark vor 5 Jahren. Dann wurde es immer besser weil ich eine Hypersensibilisierung gemacht habe. Ich musste mir sogar wieder ein Asthmaspray kaufen weil ich morgens oft verschleimt und kurzatmig aufwache. Die Halsentzündung nervt aber am meisten.

Ich glaube das Antibiotika hat mein Immunsystem stark geschwächt oder zu irgendeiner Mangelerscheinung geführt. Ich fühle mich aber ansonsten körperlich gut und bin erst 22 Jahre alt.

Ein großes Blutbild wurde auch schon gemacht es gab keine erhöhten Entzündungswerte und nicht was auf Bakterielles hindeutet. Das einzige was dabei rausgekommen ist, ist ein erhöter Eosinophile Wert was für Allergien spricht. Toll, das wußte ich auch so schon.

Leider wurden bei dem Blutbild nicht alle Spurenelemente und Vitamine getestet.

Könnte ich tatsächlich eine Mangelerscheinung haben? Ich habe gelesen das Doxycyclin ein "Tetracycline" ist und zu Zinkmangel führen kann. Könnte das die Ursache für meine Beschwerden sein? Hat vieleicht sonst noch jemand Ansatzpunkte für mich?

So langsam nervt mich die ganze Halsgeschichte doch sehr. :c

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?