Gibt es Statistiken zu erfolgreichen Hüftgelenksoperationen/-Prothesen bei Menschen über 80 Jahren?

3 Antworten

Hallo!

Ich kann mich hier auch nur einreihen in die positiven Berichte nach einer Hüft- OP bei älteren Menschen. Meine Mutter ist ebenfalls ungefähr in dem Alter und wurde bereits innerhalb 2 Jahren beidseitig operiert zwecks Endoprothese. In ihrem Zimmer lagen sogar Patientinnen, die über 90 waren und auch sie haben die OP gut überstanden.

Ich muss allerdings sagen, dass diese OP gut überlegt sein sollte und Nutzen/ Risiken abgewägt werden sollten im Vorfeld. Wenn es eine Alternative gibt, z.B. alternative Schmerztherapien, medikamentöse Behandlung( z.B. mit dem Arthrosemittel Agilon) , dann sollte man sich gegen die OP entscheiden, sie sollte wirklich die letzte Option sein, denn es besteht immer ein Risiko, dass sich z.B. etwas lockert, Entzündungen entstehen oder andere Probleme auftreten. Man kann diese OP nicht mehr rückgängig machen. Meine Mutter hatte nach einer Tumorbestrahlung eine Hüftnekrose( Strahlenschäden), deshalb gab es keine Alternative für sie.

es besteht immer ein Risiko, dass sich z.B. etwas lockert, Entzündungen entstehen oder andere Probleme auftreten.

Dieses Risiko ist z.B. in der Endo-Klinik in Hamburg extrem niedrig. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass alles, was irgendwie infiziert ist, völlig von den "sterilen" Patienten getrennt behandelt wird - sogar auf anderen Stationen!! Früher wurden nur die sterilen OPs in Hamburg gemacht und alles Infizierte im damaligen Reha-Zentrum in Schneverdingen. Nur durch eine strikte Trennung beider Bereiche können unnötige Infektionen schon im Vorfeld vermieden werden! Darauf wird dort sehr großer Wert gelegt!!! In manch anderen OPs werden dagegen Hüften, Knie, Blinddarm etc. nacheinander operiert. Da sind Infektionen ja schon fast vorprogrammiert!!! LG

1

Hallo BarbraAnn!

Ich kann nicht ganz verstehen, dass Dir 5 Antworten mit z.T. guten Erfahrungen noch nicht reichen. Da kann ich Dir nur raten, Dich mal selbst und direkt mit der Endo-Klinik in Hamburg in Verbindung zu setzen und dort nach einer entsprechenden Statistik zu fragen. Die haben dort sicher genug Patienten über 80 Jahre, um Dir Deine Frage zu beantworten. Eine Mail an Prof. Gehrke hilft Dir gewiss weiter! Hier der Link dazu:

http://www.helios-kliniken.de/klinik/hamburg-endo-klinik/kontakt/ansprechpartner.html

wie schnell kommen die in der Regel wieder auf die Beine - oder ist das - wieder mal - individuell?

Der Heilungsverlauf ist immer eine individuelle Sache und hängt von zu vielen Faktoren ab als dass man hier eine genaue Angabe machen könnte. Ich kann nur sagen, dass meine Mutter nach einer Hüftprothese schon nach 4 Wochen wieder bei uns zu Hause herumlief, um mir nach der Geburt unserer Tochter zu helfen. Wie schnell einer wieder auf die Beine kommt hängt natürlich auch vom persönlichen Engagement ab. Es macht schon einen großen Unterschied, ob jemand nur Bewegungsübungen mit der Physiotherapeutin 1 x tgl. macht, oder ob er auch von sich aus mal öfter über den Flur marschiert!

Alles Gute wünscht walesca

Liebe walesca, das ist nicht so ganz einfach. Nach Hamburg fährt mein Vater ganz bestimmt nicht... und ob er sich operieren läßt, ist auch noch ganz ungewiss. Er ist ein sehr spezieller, rationaler Mensch, der lieber "vor den Bus springt" als sich von den "Knochenbrechern" irgendwas in "seinem Alter" noch antun läßt... und genau deshalb reichen leider "5 Antworten mit z.T. guten Erfahrungen" ganz und gar nicht, denn die Entscheidung muß er alleine treffen... Trotzdem lieben Dank und versteh, daß ich nach der "ultimativen" Antwort suche....

1
@BarbraAnn

...ob er sich operieren läßt, ist auch noch ganz ungewiss. Er ist ein sehr spezieller, rationaler Mensch, der lieber "vor den Bus springt" als sich von den "Knochenbrechern" irgendwas in "seinem Alter" noch antun läßt...

Ja da hast Du ganz sicher einen schweren Stand. Das kann ich gut verstehen. Ich wollte nur noch einmal klarmachen, dass Hamburg wirklich bei schwierigen OPs die erste Adresse ist. Aber ich weiß natürlich auch nicht, wie weit das von Euch weg ist. Da bleibt wohl nur die Alternative mit Krankengymnastik oder einer guten , effektiven Schmerztherapie! Ich wünsche Euch trotzdem alles Gute! LG

0

Hallo BarbraAnn!

Für so eine umfangreiche Operation in hohem Alter kann ich Euch nur die** "Endo-Klinik in Hambug"** empfehlen. Dort ist Dein Papa ganz gewiss in den allerbesten Händen. Meine Mutter wurde dort zwischen dem 65. und 82. Lebensjahr insgesamt 7 mal erfolgreich operiert, obwohl sie mehrere schwere Begleiterkrankungen hatte. Alles verlief ohne jede Komplikation!! Dorthin lohnt sich auch der weiteste Weg (Schließlich liegt man nicht ewig im fernen Krankenhaus!!) Hier kannst Du Dich noch weiter informieren.

http://www.klinikbewertungen.de/klinik-forum/erfahrung-mit-endo-klinik-hamburg

Viel Glück wünscht walesca

Das kann ich nur bestätigen, die Endo-Klinik hat bei mir in Hamburg einen sehr guten Ruf.

1

Was möchtest Du wissen?