Gibt es Spätfolgen bei der Kupferkette?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Kupferkette (Gynefix) ist im Vergleich zu hormonellen Verhütungsmethoden absolut harmlos und es gibt keine Spätfolgen.

Ich bin sogar der Meinung, dass die Kupferkette derzeit die verträglichste Langzeit-Verhütungsmethode (5 Jahre Wirkungsdauer) ist, weil sie bei den meisten Anwenderinnen keine Nebenwirkungen verurascht.

http://www.youtube.com/watch?v=YELftQN2w2M

Es gab früher schon Kupferspiralen, die waren auch Sicher, in neme an das die Kupferketten eine Weiterentwicklung sind, das hätte man wohl nicht gemacht, wenn es mit Kupfer Probleme geben würde.

Man sollte halt keine Kupferallergie haben ;-))))

0

Das Prinzip mithilfe von Kupfer sowohl die Spermien in ihrer Beweglichkeit einzuschränken sowie die Gebärmutterschleimhaut derart zu beeinflussen, dass sie die Einnistung einer Eizelle nicht zulassen würde, ist gar keine so neue Methode der Verhütung. Vielmehr ist die Verhütung mit der Kupferkette eine sichere und extrem nebenwirkungsarme Variante. Als nachteilig würde ich die verstärkten Blutungen nennen, die bei einigen Frauen während der ersten Zyklen nach der Einlage auftreten. Das pendelt sich aber fast immer sehr schnell wieder ein. Als Fazit würde ich benennen, dass die Verhütung mit der Kupferkette im Vergleich zu jeglicher hormoneller Verhütung weit weniger Nachteile bereit hält, vor allem im Bezug auf Spätfolgen ( durch die hormonelle Verhütung sind bspw. Spätfolgen wie Leber- und Nierenerkrankungen, Schilddrüsenschäden und andauernde Störungen des Hormonhaushalts möglich ).

Kupferkette als neues Verhütungsmittel, Erfahrungen?

Hallo, ich habe kürzlich von der Kupferkette als neues Verhütungsmittel gehört. Ich glaub in Holland gibts das schon länger aber in D noch nicht. Mich würde mal interssieren ob es hier vielleicht Frauen gibt die die Kupferkette bereits nutzen und welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt. Wie veräuft zB das einsetzen? Muss man die Kette auch beim Arzt wieder entfernen lassen?Und wie verbreitet ist denn diese Verhütungsmethode schon?

...zur Frage

Für die 3 Monats Spritze, wie hoch sind die Kosten?

Ich möchte mal eine andere Verhütungsmethode ausprobieren und dachte ich probiere es mal mit der Spritze. Wie viel Geld muss ich für die Verhütung 3 Monats Spritze bezahlen? Oder zahlt das vielleicht sowieso die Krankenkasse?

...zur Frage

Komplizierte Verhütung - Alternativen zu Pille, Minipille, Gynefix?

Hallo liebe Community,

voller Verzweiflung wende ich mich an Euch.

Es ist so, dass ich anscheinend keine Hormone vertrage. Ich habe 3 verschiedene Kombipillen ausprobiert, bei denen ich immer die gleichen unerträglichen Nebenwirkungen hatte: Extreme depressive Verstimmungen, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit - so psychische Geschichten halt.

Genau die gleichen Nebenwirkungen hatte ich dann auch beim Nuvaring, sodass klar wurde, dass ich wohl kein Östrogen vertrage.

Teils ist das auch richtig, denn bei der Minipille (Wirkstoff Desogestrel), die ich seit beinahe 7 Monaten nehme, habe ich diese psychischen Nebenwirkungen nicht. Dafür aber etwas anderes: Ich habe durchgehend Blutungen. Und damit übertreibe ich nicht, ich habe sie wirklich DURCHGEHEND seit etwa einen Monat nachdem ich damit angefangen habe.

Warum ich das bisher ertragen habe, ist mir selbst ein Rätsel. Ich schätze, ich war einfach so glücklich, nicht mehr ständig heulen zu müssen. Des Weiteren wusste ich nichts über irgendwelche Alternativen, weiß es immer noch nicht. Mein Frauenarzt meinte, ich sollte durch Beigabe von Östrogen für ein paar Wochen eine "normale" Pille simulieren und dadurch den Hormonhaushalt wieder i.o. bringen. Dies hat leider nichts gebracht.

Ich war bei 2 zertifizierten Gynefix Ärzten. Diese haben mir beide von der Gynefix Kupferkette bzw. einer Kupferspirale abgeraten, da diese nicht bei jedem passt und nur schwer anzubringen sei bei mir. Außerdem würde dies meine - ohnehin extrem starke und schmerzhafte Periode, die ich vor Einnahme der Minipille jeden Monat hatte - noch verstärken. Ich war extra bei zwei, weil ich es erst nicht glauben wollte. Zu schön war der Gedanke an eine komplikationslose, hormonfreie Verhütung... Aber es ist wohl, wie es ist.

Nun bin ich auf der Suche nach irgendwelchen anderen Methoden und würde mich über einen Austausch sehr freuen. Ich möchte ungern die Dreimonatsspritze oder die Hormonspirale ausprobieren, da diese sehr langwierig sind und, falls es zu Nebenwirkungen kommt, man die drei Monate (oder bis man die Spirale entfernen kann) aushalten muss. Das möchte ich einfach nicht, vor allem, weil es bisher immer Probleme gab. Aus diesen Gründen raten auch die beiden Frauenärzte sowie mein Hausarzt von den beiden Methoden ab. Da ist die Dosierung ja auch wesentlich höher.

Vielen Dank schon einmal fürs Lesen, war ja doch ein halber Roman. Und natürlich für jeden einzelnen Kommentar!

LG Euer Knicklicht

...zur Frage

Spätfolgen Adduktorenzerrung?

Ich habe mir vor langer Zeit (etwa 2 Jahre) mal beim Fußball eine Adduktorenzerrung zugezogen. Das wurde ganz normal behandelt mit Kälte, Salbe und Ruhe. Aber ich habe immer öfter das Gefühl, dass sich die Seite nicht wieder richtig regeneriert hat, ich habe immer wieder, z.B. wenn es kalt ist, leichte Schmerzen. Ist es möglich, dass das Spätfolgen der Zerrung sind? Was kann ich da tun?

...zur Frage

Nachteile der Spirale?

Welche Nachteile hat die Verhütung mit der Spirale? Für wen ist diese Verhütungsmethode eher nicht geeignet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?