Gibt es Spätfolgen bei der Kupferkette?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Kupferkette (Gynefix) ist im Vergleich zu hormonellen Verhütungsmethoden absolut harmlos und es gibt keine Spätfolgen.

Ich bin sogar der Meinung, dass die Kupferkette derzeit die verträglichste Langzeit-Verhütungsmethode (5 Jahre Wirkungsdauer) ist, weil sie bei den meisten Anwenderinnen keine Nebenwirkungen verurascht.

http://www.youtube.com/watch?v=YELftQN2w2M

Es gab früher schon Kupferspiralen, die waren auch Sicher, in neme an das die Kupferketten eine Weiterentwicklung sind, das hätte man wohl nicht gemacht, wenn es mit Kupfer Probleme geben würde.

Man sollte halt keine Kupferallergie haben ;-))))

0

Das Prinzip mithilfe von Kupfer sowohl die Spermien in ihrer Beweglichkeit einzuschränken sowie die Gebärmutterschleimhaut derart zu beeinflussen, dass sie die Einnistung einer Eizelle nicht zulassen würde, ist gar keine so neue Methode der Verhütung. Vielmehr ist die Verhütung mit der Kupferkette eine sichere und extrem nebenwirkungsarme Variante. Als nachteilig würde ich die verstärkten Blutungen nennen, die bei einigen Frauen während der ersten Zyklen nach der Einlage auftreten. Das pendelt sich aber fast immer sehr schnell wieder ein. Als Fazit würde ich benennen, dass die Verhütung mit der Kupferkette im Vergleich zu jeglicher hormoneller Verhütung weit weniger Nachteile bereit hält, vor allem im Bezug auf Spätfolgen ( durch die hormonelle Verhütung sind bspw. Spätfolgen wie Leber- und Nierenerkrankungen, Schilddrüsenschäden und andauernde Störungen des Hormonhaushalts möglich ).

Was möchtest Du wissen?