Gibt es Neurodermitis auch auf dem Kopf?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich kann Neurodermitis auch die Kopfhaut betreffen. Gerade z.B. Menschen mit besonders dichtem Haar sind oft davon betroffen.

Dein Freund sollte auf keinen Fall Antischuppenshampoos verwenden (die verstärken die Neurodermitis nur, weil sie eine Formel gegen fettige Haut besitzen). Außerdem helfen Teebaumöl oder eine Quarkpackung, siehe mein Tipp:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/teebaumoel-und-quark-bieten-linderung-bei-neurodermitis-auf-der-kopfhaut

Neurodermitis ist eine Krankheit, verursacht durch Vitamin-B-Mangel und evtl noch Resorptionsstörngen im Darm. Vitamin B ist wichtig für Nerven und Haut, und wenn die Haut nicht mehr gut versorgt wird (weil z.B. für die Nerven mehr benötigt wird), dann entsteht der Ausschlag an der schwächsten Stelle, denn dort wird zunächst am wenigsten neue Haut produziert - oder dort entstehen die ersten Störungen beim Neubau, sagen wir es mal so.

Alle 27 Tage wird die Haut ausgetauscht - das kostet viel Vitalstoffe...und wenn die nicht genügend da sind, entsteht halt nicht die perfekte Haut, die wir gewöhnt sind. Und wenn die Haut nicht richtig ist, können die Bakterien, die sich auch auf gesunder Haut befinden, Schaden anrichten. Heile die Haut von innen her, und dannn verschwindet auch das Ekzem.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/neurodermitis-selbst-behandeln---hilfe-ist-moeglich-neurodermitis-ist-heilbar-lest-selbst

Natürlich gibt es Neurodermitis auf der Kopfhaut, aber meistens sind auch andere Stellen am Körper befallen, wie zum Beispiel die Ellengelenke. Eine Neurodermitis, die sich ausschließlich auf die Kopfhaut beschränkt, kommt nur im Säuglingsalter vor.

Viele Grüße rulamann

Milchschorf, meinst Du wohl. Es wäre mal interessant zu erforschen, wie sich das bei Tbc-Geimpften auswirkt.

0
@rulamann

Deshalb sage ich ja, ob es nicht mit den Tuberkelbazillen zusammen hängt. Bist Du geimpft, dann entwickelst Du Antikörper. Und weil das Milchsäurebakterium dem ähnelt, könnte es direkt mit angegriffen werden.

0
@Hooks

Milchschorf haben nur Kinder!

Ich selbst hatte im Alter von ca. 9-10 Jahren sehr starken Milchschorf. Dieser war sehr therapieresistent. Aber erst nachdem mir ein sehr erfahrener Chiropraktiker die Halswirbelsäule eingerenkt hatte, ist alles abgeheilt! Durch einen Sturz viele Jahre vorher, war die Durchblutung im Kopf beeinträchtigt, wodurch der Milchschorf entstanden war. LG

1

Neurodermitis - Schubweise?

Hallo Leute,

ich komme gerade aus der Biedersteiner Klinik für Allerlogie und Dermatologie. Ich ging heute dort zur Sprechstunde um einen Test auf Borreliose machen zu lassen. Als die (sehr) junge Ärztin mich nach meinen Symptomen fragte, erzählte ich ihr alles ausführlich. Unter anderem plagt mich seit mehreren Jahren eine sehr trockene und empfindliche Haut. Die Ärztin begutachtete meine Haut am ganzen Körper und kam zu dem Entschluss, dass ich eventuell Neurodermitis habe. Ich habe ihr daraufhin gesagt, dass die Haut nur Schubweise empfindlich reagiert und trocken ist. Manchmal fühlt sie sich auch ganz normal an.

Was meint ihr dazu? Wenn ich Nero hätte, wäre diese doch ständig präsent und nicht nur Schubweise bzw. Tageweise vorhanden oder? Ich merke auch das überall meine ganzen Hautlinien immer tiefer werden. Ich bilde mir das ganze also nicht ein, sondern ist es tatsächlich vorhanden.

Die Ärztin nam mir Blut ab und sagte das sie den Westernblot test machen. Was haltet ihr von dem Test? Ich lese immer wieder das man mit diesem Test nichts eindeutig nachweisen kann sondern nur die Antikörper im Blut.

Wäre eine Lumbalpunktion nicht sinnvoller? Die Ärztin riet mir davon ab. Könnt ihr mir sagen wieso? Ist eine Lumbalpunktion gefährlich? Ich will einfach klarheit und vertraue mittlerweile den ganzen Jungärzten nicht mehr die gerade von der Uni kommen und ihr Büchlein auswendig gelernt haben. Ich finde diese Behandlungsweise viel zu kurzsichtig. Cremes kann ich mir auch alleine verschreiben !!! -.-

Danke fürs Lesen.

LG

...zur Frage

Grützbeutel auf der Kopfhaut - benötige Hilfe

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zu einem Grützbeutel im Allgemeinen. Kann dieser auch nicht flach auf dem Kopf bzw. auf der Kopfhaut liegen. Merke immer Unebenheiten auf der Kopfhaut beim Haare kämmen und finde das nicht normal und angeboren. Außerdem schmerzen diese Stellen hin und wieder, es ist eher ein Stechen. Dieser Schmerz kommt doch eher immer von der gleichen Stellen. Also wenn ich da sowas hätte, worüber ich gelesen habe, dann habe ich das auf jeden Fall schon länger. Wollte morgen mal einen guten Hautarzt kontaktieren - oder muss ich da gleich zum Chirugen (ohne Überweisung vom Hautarzt?) ? Ich VERMUTE das nur bei mir, ich weiß leider nicht woher diese Unebenheit oder Unebenheiten kommen. Was kann es denn sonst auf der Kopfhaut sein außer Läuse und Schuppenflechte.

Ich bedanke mich für hilfreiche Antworten.

Grüße

...zur Frage

Armbeuge- was ist das? Mit Fotos!

Hallo,

da mein Hausarzt meinte er hättte keine Ahnung was das ist und ich erst in einigen Wochen einen Termin beim Hautarzt habe, habe ich gedacht, dass mir ja eventuell hier jemand weiterhelfen könnte.

Ich wähle einfach die Stichpunktvariante:

  • ich bin weiblich, 27 Jahre, habe starke Endometriose u auch Heuschnupfen

  • letztes Jahr im Sommer bekam ich kleine Pickelchen in der linken Armbeuge (nicht mittig, sondern richtung Innenseite gehend)

  • Arzt vermutete Allergie, solle anderes Waschmittel nehmen, könne auch Neurodermitis sein

  • die Pickel waren nicht immer sichtbar, hauptsächlich wenn ich daran kratzte oder durch Nässe/Creme kamen sie raus

  • das Ganze gab sich eigtl. von selbst wieder bzw. war nicht unbedingt störend

  • seit Dezember 2011 jedoch ist folgendes passiert: Die Pickel waren keine Pickel mehr, sondern wurden zu einer roten Fläche (noch nicht unbedingt trocken, nur rot), es juckte fürchterlich und das gleiche begann in der anderen Armbeuge ebenso, nur kleiner

  • mittlerweile sind die Stellen um einiges größer geworden, die Haut juckt furchtbar, die Stelle breitet sich zunehmend aus und schuppt leicht, auch sieht man einen richtiges Rand, der das Ekzem begrenzt (wenn es denn eines ist)

  • nach dem Baden oder Duschen werden die Stellen knallrot, sonst hautfarben

Ich vermutete entweder einen Pilz oder Neurodermitis durch die Hormonumstellung und die Endo...Würde ein Pilz denn überhaupt so lange dauern? Ich habe sonst keine Stellen am Körper. Und ein atopisches Ekzem würde eher in der Mitte der Armbeuge entstehen, wurde mir gesagt)

An Cremes habe ich Nachtkerzenöl-Neurodermitiscreme versucht und die Stellen immer mal wieder mir Rivanol abgetupft (hat der HA gesagt).

Wie gesagt dauert es, bis ich zum Hautarzt komme, kann mir denn vielleicht jemand seine Vermutung äußern?

Hier sind Fotos der Stelle(n):

[[http://s1.directupload.net/file/d/2842/kse4gjs9_jpg.htm]]

Es ist noch wichtig zu erwähnen, dass die Stellen immer größer werden, also nicht mal schlimmer und mal weniger schlimm sind, sondern weiter wachsen.

Über jegliche Hilfe wäre ich echt dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?