Gibt es Hilfe bei Reizdarm mit Schmerzen v.a. morgens beim Erwachen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo MR..,

ich weis nicht ob Du schon heftig gegoogelt hast Denn Laien schreiben selten von Flexur (Biegung oder Krümmung eines Organs hier Darm).

Jetzt steht die Frage wie ernährst Du Dich der Darm sollte möglichst wenig gereizt werden. Das heißt scharfe Speisen auch nicht zu viel Ballaststoffe. Auch rauchen ist nicht gerade das Wahre. Genau so ist Stress möglichst einzuschränken - (ob man sich die Zeit nimmt und Autogenes Training macht odgl. (Bücherei...).

Unser Bauch wird durch die vielen Nervenanbindungen schon einmal als Bauchhirn bezeichnet. Nun sollte man bevor man starke Schmerzmittel nimmt erst einmal klein anfangen.

  • Flohsamen (Drogerie - Apotheke- Naturkostläden)

  • Schafgarbenkrauttee (Apotheke)

  • Amitritylin (Neuropharmaka) hilft auch hier in geringer Dosis so ca. 7 Tropfen.(schmeckt scheußlich ohne ein wenig Zucker ..) aber es hilft

  • ein Arzt hat kürzlich Mebeverin dura 135 mg verschrieben es soll die Darmbewegungen verlangsamen ob es etwas bringt ? (http://www.sanego.de/Medikamente/mebeverin/)

Nun es ist schwierig, Schmerzen können nach ca. einem Jahr chronisch werden. Wenn man so ein Problem hat sollte man sich auch an Betroffene wenden es gibt ein Forum für Reizdarm (.rds-forum.de/) evtl. interessant reizdarmselbsthilfe.de

VG Stephan

PS. Reizdarm kann bei einer Darmspiegelung nicht nachweisen! Oft heißt es ja das ist psychisch bedingt .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StephanZehnt
15.06.2014, 15:25

Nun Schmerzmittel können z.B. bei Kopfschmerzen auch schon einmal kontraproduktiv sein also Schmerzen auslösen bzw. verstärken. . In wie weit dies hier auch der Fall sein könnte bei Darmproblemen ? Wenn man zu viel Schmerzmittel usw. nimmt.

0

Reizdarm ist eine unspezifische Erkrankung. Ich frage mich aber, ob Deine Ärzte Dir nicht schonmal eine Psychotherapie empfohlen haben. Meiner Tochter hat das geholfen. Nach Jahrzehnten wäre aber wohl eher eine tiefenpsychologische Behandlung angesagt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du schreibst, Du hast alle Untersuchungen machen lassen? Du hast Schmerzen, dafür gibt es einen Grund. Leider schreibst Du nicht, was genau Du gemacht hast, so dass es unmöglich ist, Dir wirklich etwas zu raten. Allerdings solltest Du wissen, dass die von Dir genannten Medikamente u.U. zur Verschlimmerung Deiner Problematik beitragen können. Da Du ja wohl die Schlaf/Schmerzmittel Abends als letztes nimmst, dann nichts mehr isst und mit Schmerzen aufwachst liegt der Verdacht nahe, dass sie Dir vielleicht eine schmerzfreie Nacht mit SChlaf bescheren, aber dafür Deinen Ursprungsproblem verschlimmern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?