Gibt es Grenzen, bei wie vielen Therapeuten man probatorische Sitzungen machen darf?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich ist es wichtig, dass die Passung stimmt. Aber ab einer gewissen Anzahl Therapeuten macht es auch keinen Sinn mehr, weiter "durchzuprobieren", das bekommt dann eher etwas Wahlloses und entspringt eher der unbewussten Angst, sich vielleicht doch lieber nicht auf eine Psychotherapie einzulassen. Wie viele man "ausprobieren" kann, ist Ermessenssache der Krankenkassen. Bis zu drei dürfte kein Problem sein, danach solltest Du bei Deiner Kasse nachfragen. Aber vielleicht hast Du bis dahin auch schon den/die Geeigneten gefunden. Wie gesagt, zu viele machen auch keinen Sinn. Das ist so ähnlich wie die heute immer mehr verbreitete Mentalität "wenn ich mit dem Partner/der Partnerin nicht zurechtkomme, suche ich mir halt jemand anders", statt einmal sich mit Schwierigkeiten auseinanderzusetzen und an sich zu arbeiten. Tips von Anderen sind problematisch. Das ist sehr individuell, mit welchem Therapeuten man zurechtkommt und kann von einem zum anderen sehr unterschiedlich sein.

Um zu klären, ob eine Psychotherapie überhaupt sinnvoll ist und ob Patient und Behandler zueinander "passen", übernimmt die Krankenkasse vorab bis zu 5 "probatorische" Sitzungen. Sie werden auf Kranken- bzw. Überweisungsschein abgerechnet. Bitte bringen Sie den letztgenannten bzw. Ihre Versichertenkarte bis zur nächsten Stunde und jeweils zu Beginn eines Quartals immer mit. Erst wenn wir die beiden erwähnten Fragen bejahen können, ist für Sie der Zeitpunkt gekommen, bei Ihrer Krankenkasse schriftlich eine längere Psychotherapie zu beantragen. Bitte nutzen Sie das Angebot der "Kennenlern-Sitzungen" dazu, sich in Ruhe darüber klar zu werden, ob Sie in mir einen geeigneten Therapeuten gefunden haben (Manchmal ist es hilfreicher, eine Frau anstelle eines Mannes als Behandler aufzusuchen). Es ist also in Ordnung, wenn Sie einen oder sogar mehrere weitere Therapeuten vor Ihrer endgültigen Entscheidung kennen lernen möchten. Auch bei einer einmal begonnenen Therapie werden wir in regelmäßigen Abständen immer wieder überprüfen, ob die Psychotherapie weiterhin für Sie von Nutzen ist und welche Erfolge Sie bereits erzielt haben („Qualitätskontrolle“).

http://www.dr-mueck.de/HM_FAQ/Probatorische-Sitzungen-Psychotherapie.htm

Vielleicht sollte man eher mal die Frage lesen, lieber Kollege, statt einfach eine Passage aus der eigenen Webpage zu kopieren. Es ging hier um die Frage, wie viele Therapeuten man ausprobieren kann.

0

Du kannst dich ja schon mal umhören, wer mit welchem Therapeuten besonders zufrieden war. Das eine oder andere, das dich mit dem entsprechenden Patienten verbindet, gibt es bestimmt. Dann hast du 5 mal die MÖglichkeit, den Therapeuten auszuprobieren. Das ist auch wichtig, es werden teilweise sehr intime Dinge besprochen, das sollte man schon Vertrauen haben können. Man kann sich schlichtweg nicht einfach jedem anvertrauen. Deshalb gibt es ja die Möglichkeit der Prüfung.

Elektroschocktherapie bei psychischer Erkrankung?

Liebe Community, ich leide an einer komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung sowie einer kombinierten Persönlichkeitsstörung, da ich eine sehr schlechte Kindheit erleiden musste. Die Symptome sind gravierend ausgeprägt, sodass ich nur dahinvegetiere anstatt zu leben, arbeitsunfähig und von Klinik zu Klinik sind die Therapeuten überforderter.

Gibt es hier Erfahrungen mit Therapeuten, die Elektroschocktherapie machen?

Ich meine nicht die Elektrokrampftherapie, welche bei Depressionen angewandt wird, sondern solche Maßnahmen wie bei den Kriegsneurotikern im 1. Weltkrieg. Gibt es so etwas oder ähnliches heute noch, eventuell sogar im Ausland? Ich weiß nicht mehr weiter, habe jede Nacht Albträume (wenn ich überhaupt schlafen kann) und möchte daher alternative Therapien ausprobieren.

Ich habe ja nichts zu verlieren, selbst wenn ich als Gemüse ende, das ist immerhin besser, als jede Sekunde erfolglos zu vergessen versuchen. Existieren derartige Methoden?

LG Psychosomat

...zur Frage

Zuschuss zur Haushaltshilfe auch ohne Pflegestufe?

weiß jemand von euch, ob man auch ohne eine pflegestufe einen zuschuss zur haushaltshilfe bekommen kann? das problem ist, dass mein schwiegervater nach dem tod meiner schwiegermutter alleine in seinem haus wohnt. er ist gesundheitlich sehr angeschlagen (3 schlaganfälle und bauchdeckendialysepatient). sich selbst versorgen im sinne von körperpflege und dialyse durchführen geht noch ohne hilfe, aber seinen haushalt kann er nicht mehr alleine regeln. ich weiß, dass man eine haushaltshilfe in anspruch nehmen kann, wenn man eine pflegestufe hat. für die pflegestufe benötigt man aber eben die hilfsbedürftigkeit in allen bereichen. nun ist es ja ein unterschied, ob man es schafft, sich selbst zu waschen und anzuziehen od. eben den kompletten haushalt alleine zu regeln. gibt es da sonderregelungen, wenn die ärzte die bedürftigkeit attestieren? ich selbst kann ihn leider nicht unterstützen, da ich aus gesundheitlichen gründen gerade meinen eigenen haushalt schaffe.

...zur Frage

Klinikaufenthalt bei Depressionen

Hallo! Ich war heute das erste mal bei meiner Therapeutin, weil ich unter Depressionen leide. Fazit des Gespräches ist, dass ich ein Medikament Namens "Cipralex" in Form von Tropfen und eine Verordnung einer Krankenhausbehandlung (Einweisung) erhalten habe. Mein Ziel war es eigentlich meine Depression durch eine therapeutische Behandlung in Form von wöchentlichen Sitzungen "los zu werden". Meine Therapeutin sagte mir ich solle in eine stationäre Behandlung, in eine Klinik meiner Nähe gehen, da ihre Diagnose eine schwere Depression ist. Mein Problem ist aber, dass ich grade meine Ausbildung angefangen habe und extra weggezogen bin. Ich kann es mir nicht leisten für 3 Wochen oder länger einfach in eine Klinik zu gehen. Eine Option ist, dass ich mich selbst einweise und nach ein paar Tagen wieder gehen kann. Aber durch die Depression habe ich schon mega viele Fehlzeiten und darf es mir nicht erlauben weiter zu fehlen. Die Ausbildung möchte ich aber nicht abbrechen. Jetzt steh ich vor einem Dilemma. Ich weiß nicht was ich tun soll. Habt ihr vielleicht einige Ideen wie ich da rauskomme? Und über das Cipralex habe ich auch so einige Bedenken. Habt ihr Erfahrungen mit dem Medi? Wenn ja, welche? Gibt es Nebenwirkungen? Und wie läuft die Selbsteinweisung ab? Was genau muss ich da tun? Und wie viel wird es mich kosten? Ist eine Behandlung in der Klinik wirklich notwendig? Kann man das nicht einfach mit einer Psychotherapie in Griff bekommen? Und eine Frage ist noch, wie lange gilt die VK? Ist sie Quartal bezogen? Und gibt es noch andere Optionen wie man mir helfen kann? Ich bin für jede ehrliche Antwort und jeden Tip dankbar!

Liebe Grüße

...zur Frage

Lokomotivführer - ein gefährlicher Job für die Seele

Der Vater meiner besten Freundin war viele Jahre Lokomotivführer, aber jetzt ist er berufsunfähig, weil er starke Depressionen hat. Diese rühren daher, dass er bereits 4 Selbstmörder mit dem Zug überrollt hat, zuletzt einen 17 jährigen, der die mittlere Reife nicht geschafft hat. Er hatte zwar Psychotherapie und auch diverse Kuren, hat sich aber nach dem letzten Mal nicht mehr erholt. Meint Ihr, es gibt noch Möglichkeiten, ihm zu helfen, dass er die Depressionen wieder loswird? Er ist ja im Prinzip unverschuldet zum Mörder geworden, daran denken die "Opfer" natürlich nicht, dass da auch noch einer in der Lokomotive sitzt, der nicht aus Stein ist. Eigentlich ist man ja schon ziemlich gefährdet, seelisch krank zu werden, wenn man diesen Beruf ergreift.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?