Gibt es gegen Schmerz- Atemtechniken

2 Antworten

Es nkann sehr wohl sein, dass das mit Atemtechniken klappt. Sie helfen nämlich helfen, die Wahrnehmung des Schmerzes zu verringern, indem sie die Atmung verlangsamen. Generell wirkt dieses Phänomen entspannendEffekt auf den Körper, was eben auch auf die Schmerzwahrnehmung günstig einwirkt.

Zu den Anti-Schmerz- Atemtechniken gehört beispielsweise die tiefe Bauchatmung und die Wechselatmung (alternate nostril breathing). Die Bauchatmung hilft häufig auch bei chronischen Schmerzen.

Hallo,

ich habe neulich ein Buch gelesen, dass auf Beschwerden eingeht, die bisher erfolglos therapiert wurden. Das Buch ist super gut und verständlich geschrieben. Auf folgender Webseite wird die Therapiemethode vorgestellt und gut erläutert. Ich selbst werde auch demnächst in Behandlung gehen aufgrund von allerlei Beschwerden. Schau es dir einfach mal an . www.koerpertherapie-zentrum.de

LG

Was sind das für starke Brust-/ Rückenschmerzen?

Hallo Leute, habe seid 3 Tage eine Starke Lymphknoten entzündung wobei ich es schwer habe zu schlücken. Davon ab habe ich seit Heute Morgen konstant starke probleme beim Essen/Trinken/Tief Einatmen / aufstoßen geschweige denn auf dem Rückwn liegen oder sitzten/stehen. Nur wenn ich auf denn Bauch liege scheinen die schmerzen für ne Zeit zu verschwinden. Der schmerz ist erst so im oberen Brustkorb Bereich und plötzchen zwischen und an meinen schulternblättern. Habe schon Rotlicht/ Warme Salbe/ Tabletten und ein paar Dehn übungen die ich kenne probiert die vielleicht einen Wirbel wieder einrenken könnten aber nichts hat geholfen. Ich weiß viele würden mir jetzt raten geh doch zum Arzt usw. aber ich möchte gerne Tipps und vielleicht Ideen von euch haben was diese beschwerden sein könnten und was es für weiter Dehn übungen es gibt. Zum Arzt muss ich so oder so in 2 Tagen. ( zur Info ich Arbeite im Logistik Bereich)

Vielen Dank im Vorraus! :)

...zur Frage

gibt es gesichtsmilben-dringend leute mit jener erkrankung gesucht

Hallo.seit über 2Jahren leide ich an einer heftigen Erkrankung,die sich vorwiegend im Gesicht befindet.meinen Job als friseurin musste ich nach 23 Jahren auch aufgeben. ständig musste ich in die notaufnahme weil ich ständig zuschwoll im Gesicht.Meine Augen sind extrem betroffen.die. teuersten Medikamente bleiben ohne Wirkung.da ich mich mit der oberflächlichen Untersuchung einiger Ärzte nicht zufrieden geben kann forschte ich selbst nach.ich weiss zu 100Prozent mich haben milben befallen,vielleicht auch durch das schneiden der haare meiner Kunden im Sitzen.ich mache die Hölle durch.mittlerweile sind die biester auch gelegentlich zu sehen.das jucken bringt mich um den schlaf.drei hautaerzte konfrontierte ich damit.und alle wollen mich zum Gehirn doc überweisen. So etwas gäbe es nicht .Meine Aufforderung einen Test zu machen wird einfach abgelehnt.Leute wer so etwas schon hatte und besitzt den Beweis dessen,meldet euch und helft mir.nur ihr könnt nachvollziehen was ich durchmache.das über zwei Jahre.mein Kind braucht mich doch auch und so oft kann ich gar nicht raus.helft.ich danke euch

...zur Frage

Bandscheibenvorfall LWS .... Rat und Empfehlungen dringen gesucht!!!

Hallo alle zusammen,

ich bin kurz vorm verzweifeln und hoffe hier Rat zu finden.

Ich plage mich mittlerweile seit ca 18 Monaten mit einem BSV im LWS Bereich. Nach diversen Arztbesuchen bei verschiedenen Orthopäden ( sie sagten alle, es sei kein BSV, bis ich bei einem darauf bestanden habe in den Kernspinn zu gehen ). Dann im April diesen Jahres die Diagnose: BSV! Der mich zu dem Zeitpunkt behandelnde Orthopäde hat mir eine Reha und Krankengymnastik verschrieben. Nach der 3. Reha-Einheit habe ich dies abgebrochen, da ich die Übungen aufgrund der Schmerzen einfach nicht durchführen konnte!

Nach langem recherchieren bin ich auf den Neurochirurgen gestoßen ( natürlich auch dies durch Eigenrecherche, da keiner einem etwas empfiehlt und die Behandlung am liebsten selbst durchführen möchte .... das ist wohl der Nachteil, wenn man privat krankenversichert ist ). Nach langem hin und her, habe ich mich doch für die Behandlung mit der PRT-Spritze entschlossen, in der Hoffnung, es würde eine Heilung eintreffen. Jedesmal nach der Spritze ging es mir blendend... allerdings konnte ich die Uhr danach stellen, wann der Schmerz wieder auftrat... ca. 2 Wochen danach. Der Schmerz hat sich , ich weiss nicht, ob die PRT Spritzen dies verursachen, etwas verändert. Mittlerweile geht es in mein rechtes Gesäß und etwas ins rechte Knie. Taubheitsgefühle oder Kribbeln habe ich allerdings nicht.

Die 3. Spritze sollte die letzte sein. Nun waren die 2 Wochen wieder vorbei und gestern habe ich so heftige Schmerzen gehabt, dass ich zu meinem Neurochirurgen gefahren bin und mir noch eine Spritze verpassen lassen habe... nur diesmal schlägt sie überhaupt nicht an. Der Neurochirurg ( bin sehr zufrieden mit ihm ) sagte mir gestern, dass eine OP wohl nun das sinnvollste sei. Morgen um 17 h habe ich einen Termin bei ihm um die OP zu besprechen.

Nebenbei bin ich in Chiropraktischer Behandlung. Der Chiropraktiker sagte, er begradigt meine Wirbelsäule, wodurch die Heilung angeregt werden soll, aber viel hat es anscheinend nicht gebracht.

Nun stellt sich für mich die Frage, ob ich wirklich unters Messer soll und wenn ja, welche Form der OP ich am Besten machen lassen sollte ( da gibt es ja verschiedene Möglichkeiten, von dem "Abschneiden" des Vorfalles bis hin zu irgendwelchen Prothesen ). Desweiteren, weiss ich nicht, von wem ich mich operieren lassen soll. Der Neurochirurg führt selber solche OP´s durch. Auch wenn ich mit ihm zufrieden bin, weiss ich nicht, ob ich mich von ihm operieren lassen soll oder aber es bessere im Raum Hamburg gibt. Er sagte mir schonmal vorab, dass die Heilungschance nach der OP bei 90% liegt.... aber 10% Risiko empfinde ich nicht als gering.

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir Jemand Tipps geben kann und ich evt. diese Tipps für meinen morgigen Termin nutzen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?