Gibt es etwas Homöopathisches gegen Trennungsängste bei Kindern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz im Gegensatz zu den bisherigen Antworten halte ich deine Frage für durchaus berechtigt. Das Umfeld des Kindes kann noch so liebevoll und unterstützend sein - es gibt trotzdem Störungen bei Kindern, die nicht allein durch liebevolle Zuwendung und Aufmerksamkeit zu beheben sind. Zumal Eltern ja im Normalfall (leider) völlige Laien auf dem Gebiet sind. Dass weiss jede Fachperson, die Einblick in Familienstrukturen und kindliche Störungen hat. Es kann daher sehr unterstützend und hilfreich sein, einem Kind zusätzlich ein passendes homöopathisches Mittel zu geben. Wieso sollte dadurch der Eindruck entstehen, man könne alle Störungen durch Pillen beheben? Komische Idee. Wenn es Heilmittel gibt, die nicht schaden, soll man diese doch in Anspruch nehmen. Genauso wie man bei Fieber Wadenwickel macht...Aber dafür muss eine Fachperson deinen Enkel sehen und das für ihn passende Mittel heraussuchen, nur so funktioniert das. Viel Erfolg!

Danke für die Anerkennung. Uebrigens kämen auch Bachblüten in Frage, das wäre weniger aufwendig und könnte man in Eurem Fall zuerst versuchen.

1

Gar nichts kann man dagegen verabreichen. Man kann doch nicht die Persönlichkeit eines Menschen verbiegen wollen. Deinen Gedanken finde ich in keiner Weise kinderlieb. Trennungsängste sind eine schwere psychische Störung. Dabei ist der junge Mann da ganz normal, und du meinst, oder glaubst, oder...

Er ist in einer ganz normale Phase seiner Entwicklung, und durch die wird er hindurch kommen. Irgendwelche Medikamente oder Mittelchen sind da ganz fehl am Platz. Soll er etwa noch beigebracht bekommen, das er falsche Gefühle für seine Mutter hätte, irgend eine dubiose Krankheit hätte, gegen die man Medizin nehmen muss?! Das alles nur, weil Oma ohne ihn vor Langeweile vergeht?

Der muss jetzt Mama haben. Also misch dich nicht dazwischen, halt dich komplett zurück. Du bist momentan "nur Oma", mehr nicht. Und komm ja nicht auf die Idee, da müsse herum psychologisiert werden. So weise solltest du eigentlich selbst sein.

Hallo OmaRuth,

es ist sicherlich nicht einfach für dich ,aber bitte einem Kind ,welches im Moment bei Mutti am Rockzipfel hängt ,bitte keine Mittelchen geben. Solche Probleme löst man nicht mit Pillen. Es gibt ganz bestimmt einen Grund dafür ,warum dein Enkel nicht bei Dir schlafen möchte.Und bitte nicht falsch verstehen,da must du nicht unbedingt der Grund sein. Vielleicht möchte dein Enkel im Moment einfach mehr Aufmerksamkeit von seiner Mutti.Genauso viel wie sein Geschwisterchen.Er merkt doch ganz genau ,das er nicht mehr die Nummer 1 ist zu Hause und fordert sich jetzt seine Aufmerksamkeit ein.Das ist etwas ganz normales. Und irgendwann will er wieder von ganz alleine bei dir schlafen,wirst du sehen :)Bitte das Kind nicht mit Fragen bombadieren.

LG Bobbys :)

Hier haben wir doch, was mit ziemlicher Sicherheit der Grund sein wird.

Seit 1,5 Jahren hat er ein Geschwisterchen. Weil er ein Junge ist, kann er mit dem Kleinkind da doch jetzt erst etwas anfangen. Jetzt wird das Kleine in gewisser Weise auch eine Konkurrenz um Mamas Aufmerksamkeit. Da will er jetzt natürlich nicht woanders sein. Und Oma ist nicht Mama. Jedes Kind ist lieber da, wo es am glücklichsten ist, so einfach ist das.

Ein Problem ist es übrigens ganz und gar nicht, sondern eine ganz selbstverständliche Sache.

0

Analfissur! Höllische Schmerzen!

Hi an alle! Sorry die Frage war schon ein paar mal wohl da aber ich brauch Hilfe! Kurze Vorgeschichte: Ich hab seit einiger Zeit einen neuen Freund und übelste Probleme damit auf die Toilette zu gehen wenn er zuhause ist. Mittlerweile verbringen wir aber Tag und Nacht zusammen. Lange Rede, kurzer Sinn: ewig nicht auf Toilette gegangen, Verstopfungen und viel zu harten Stuhl bekommen, aus Scham aber nix unternommen bzw nicht viel Beachtung geschenkt. Dann der Horror: zuerst Scheidenpilz mit starken Schmerzen, dann endlich mal aufs Klo gegangen und Blut am Klopapier gehabt incl. abartigen Schmerzen am After und am Damm! Geblutet hat es seitdem aber nie mehr. Zuerst dachte ich an Hämorrhoiden aber nach einwöchiger Behandlung keine Verbesserung. Nun hab ich mich mal ausführlich belesen und glaube an eine Analfissur! Auf Klo gehen ist für mich die Hölle! Ich weine jedesmal und ich könnte schreien so schlimm ist das ABER ich will nicht zum Arzt! Ich weiß da kommen jetzt riesen Aufschreie aber ich schäme mich zu Tode außerdem hab ich so schlimme Angst davor denn ich hab so schon schlimme Schmerzen dass sogar Abwischen mit feuchten Tüchern oder allein schon ausversehen berühren mir Tränen in die Augen schießen lässt! Ich wünsch mir einfach dass mir jemand sagen kann was ich tun soll und wie ich diese schlimmen Schmerzen weg bekomme. Kann dann teilweise 2 Std nicht sitzen bishin dass ich nicht mehr schlafe nachts... Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?