Gibt es einen aussagekräftigen Test, um ADHS wirklich nachzuweisen?

2 Antworten

Meiner Meinung nach, kann man das nicht mit einem normalen Test fest stellen. Bei einem Teil JA beim anderen Teil NEIN. Denn ADHS ist im Grunde eine Rebellion gegen die "perfekte" Gesellschaft. ADHS ist nicht perfekt, wenn es die Kriterien der heutigen Gesellschaft erfüllen soll. Doch AD(H)S ist perfekt in sich selbst. Würde man ADS Menschen eine Welt bieten, die ihnen gerecht wird, so bräuchte man ADS nicht mehr diagnostizieren und auch keine Medikamente mehr verschreiben. An ADS sieht man, wie die Menschen sich halten, nämmlich kein Bisschen Artgerecht. Ja es kommt vielen so vor, als würde es immer öfter diagnostiziert werden. Allerdings sehe ich das von zwei Seiten 1. Gibt es laut Forschung tatsächlich mehr ADS Menschen, da die Gesellschaft immer schneller wird und dadurch entsteht scheinbar eher diese "Fehlerentwicklung" im Gehirn des Embrios im Mutterlaib. Aber 2. Sehe ich auch, dass die Forschung immer intensiever wird und ADS immer bekannter. Ergo testen sich auch mehr Menschen auf ADS und mehr Kinder werden auf ADS getestet. Ergo erhöhen sich die Zahlen der ADS Menschen. Denn schaut man zurück, ist die Evolution durchzogen von ADS Menschen Albert Einstein, Leonardo Da Vincie, Astrid Lindgren, Mozart... Geniale Denker und Dichter, Individuen, außerordentliche Persöhnlichkeiten. Das ist ADS das "vergessen" die Menschen b.z.w Es wird nicht mal angesprochen. Was bedauerlich ist, somit ist ADS nämlich nur eine Aufmerksamkeits und Lernschwäche und keine Veränderung im Gehirn die die Menschen zu unglaublichen, wertvollen und tollen Individuen macht. Was wären wir schon ohne Otto Waalkes, Michael Mittermeier, Kaya Yanar? Langweilig wären wir. Das ist Tatsache. Meiner Meinung nach, gibt es eine einfache Art ADS fest zu stellen. Mir fällt es leicht (als selbst Betroffene). Ich kann teils schon aus Erzählungen von einer Person heraus hören, ob er ADS hat oder nicht. Denn ADS Menschen (besonders Kinder und Jugendliche) unterscheiden sich teils sehr stark von normalen Kindern und Jugendlichen. Bei Erwachsenen kann dies auch auffällig sein, aber teils ist es schon normal. Auch kann ich an Verhalten von Menschen, von der Art, wie sie mit einem umgehen, über was sie reden, was sie alles mit bekommen und auch wie ihre Wohnung aussieht, erkennen, ob es ein ADS Mensch ist. Das is so easy wenn man die Materie ADS WIRKLICH kennt, leider tun das scheinbar die Wenigsten. Kinder kommen zu Ärzten, bekommen ein paar Fragen gestellt, über Leistung und Verhalten in der Schule, die Eltern werden über Entwicklung... ausgefragt und eine Diagnose kommt. Andere Ärzte machen es durchaus anders, aber ich habe schon von vielen gehört. dass es tatsächlich Ärzte geben soll, die fälschlich ADS diagnostizieren und Medikamente verabreichen, die sich dann contraproduktiev auf das Kind auswirken. Oder sie geben einem ADS Kind/Betroffenen einfach die falschen Medikamente oder eine falsche Dossierung. Was den Ruf von ADS contraproduktiv beeinflusst. Menschen denken eher, dass es eine Modeerkrankung ist, dass sie gar nicht existiert und dass ihre Kinder alle nur betäubt, ruhig gestellt und sediert werden sollen. Es gibt ja auch tatsächlich noch Wissenschaftler und Ärzte, die tatsächlich davon überzeugt sind, dass es ADS NICHT gibt. JA gibt es auch nicht, denn ADS ist Aufmerksamkeits Defizit Syndrom und das ist nicht ADS das ist nur ein Teil davon. Aber es existiert. Dafür gibt es zich Tausende, die es bestätigen können. Oh je jetzt bin ich vom Thema ab gekommen entschuldigung^^ Also ich halte von Tests bei Ärzten nicht sonderlich viel, wenn nicht noch auf andere wesentliche Merkmale die bei ADS vorkommen können eingegangen wird.

AD(H)S ist kein klar umrissenes Krankheitsbild, sondern ein Syndrom von psychischen Störungen. Es gibt kein standardisiertes Testverfahren, sondern AD(H)S wird als klinische Diagnose anhand von Untersuchungen, Beobachtungen, Eigen- und Fremdanamnese etc. von (Kinder) Ärzten gestellt.

EINSPRUCH ADS ist KEINE psychische Störung. Die Definition einer psychischen Störung ist föllig anders als die von ADS. Eine psychische Störung beinhaltet zwangsläufig, dass es den Menschen einschränkt und er im normalen Leben behindert wird. Auch beinhaltet es teils, dass man eine Gefahr für sich oder andere darstellt. Als Beispiel ist eine Angststörung eine psychische Störung, Burn Out, Depressionen. Kann man alles als psychische Störung bezeichnen, von mir aus, würd ich akzeptieren. Aber ADS NEIN. Denn psychische Störung muss auch wirklich auf PSYCHISCHER Ebene sein. Und das ist ADS nicht zwangsläufig. Zwar oft aber nicht zwangsläufig. Auch wirkt es sich auf die Psyche z.b so aus, dass man sensibler ist oder einfühlsamer... Wenn das heute schon eine Störung ist, dann ist das Bild des normalen Menschen wirklich sehr verkommen. Der Punkt ist, dass ADS Menschen in der heutigen Zeit leider oft psychische Probleme bekommen wie z.b. SvV, Bulimie, Magersucht, Depressionen... Und wieso? Nicht wegen ihnen selbst sondern weil der Lebensstil nicht für sie gemacht ist. In anderen Ländern in denen man noch eine andere Mentalität hat, in denen man andere Anvorderungen stellt und anders lebt, mit mehr Freiheit, Ruhe, Zeit, nicht alles so vorgeschrieben, straff und streng, dort haben ADS Menschen in weitem weniger Probleme im Leben als z.b in Deutschland. Würde mir zu denken geben, wenn ich so was hören würde. (tut es auch, aber ich bin ja auch eine der "psychisch Gestörten" was?)

0

Was möchtest Du wissen?