gibt es eine Massage bei einem Tinnitus?

3 Antworten

Das ist kein Blödsinn. Es geht darum den Druck von den Ohren zu nehmen. Man kann z. B. Zeigefinger und Daumen hinter die Ohren legen und die anderen davor und dann mit etwas Druck hoch und runter reiben. Die Handflächen auf die Ohren legen und dann zu drücken und schnell wieder loslassen. Mit den Händen den Nacken reiben nach unten und nach oben. Auch Fußmassagen sind entspannend und bringen den Kreislauf in Schwung.

ich mache zur zeit eine ausbildung zum shiatsu therapeuten am kientalerhof und habe in den letzten zwei tagen schon mit zwei anderen leuten, die von tinitus betroffen sind darüber gesprochen, ob shiatsu hier nicht hilfreich sein könnte. ich habe selber noch keine erfahrungen mit der behandlung von tinitus gemacht, habe aber nun etwas recherchiert und folgendes gefunden: der Akupressurpunkt Niere drei, der sich zwischen dem Innen-Knöchel am Fuss und der Achillessehne befindet kann Entlastung bieten (auch als Selbstbehandlung unterstützend). Ausserdem kann man über die energetische Diagnose der Organe feststellen, welche Meridiane mit dem Symptom in Verbindung stehen. Dies ist je nach Ursache, Auslöser und Konstitution des Menschen individuell. Hier kann es z.B. die Niere sein, welche mit den Ohren insgesamt in Verbindung steht, ausserdem die Gallenblase, welche häufig durch Stress im Beruf, aber auch durch Aggressionen, ungelebte Kreativität oder ähnliches in eine erhöhte Spannung gerät, und sich über die Spannung im Nacken dann auch auf die Ohren und den Kiefer auswirken kann. Ausserdem gibt es in der chineischen Medizin den Meridian "Dreifacher Erwärmer" welcher rund um die Ohren entlang läuft und hier zu enormem Druckabbau verhelfen kann, wenn man ihn behandelt. Ich habe auch noch meine Lehrer am Kientalerhof angefragt, mir mehr zu dem Thema zu erzählen, wenn`s Dich interessiert schau doch unter http://www.kientalerhof.ch/cms_forum/index.php?option=com_fireboard&Itemid=151&func=view&catid=11&id=418#418 nach.

Es gibt verschiedene Auslöser für einen Tinnitus. Wenn der Tinnitus durch eine Blockade der blutzuführenden Gefäße im HWS-Bereich ausgelöst ist, ist eine Massage sogar eine wichtige Therapie. Zum einen wird die Muskulatur, die ggf. die Gefäße einengt gelockert, so dass wieder ein erhöhter Blutdurchfluß gewährleistet ist. Zum anderen kann die Blockade auch durch verschobene Halswirbel entstanden sein. In diesem Falle würde ich dringend zu einer Dorn-Breuß-Therapeutin oder -Therapeuten raten. Hier wird unter Massage oder durch entsprechenden sanften Fingerdruck der Wirbel reponiert und die Durchblutung wieder sichergestellt.

Was möchtest Du wissen?