Gibt es eine Art Co-Erkrankung bei morbus crohn?

2 Antworten

Wer einen anderen Menschen sehr liebt, der teilt auch dessen Schmerz. Die Psyche spielt Dir da diesen Streich. Ja, das ist also möglich.

Dass wir Krankheiten usw. von anderen aus Verbundenheit übernehmen ist bekannt. 

Dass du schon länger unter Durchfall leidest, ist nicht günstig. Vielleicht hilft es dir, wenn du auf die Frage, was kann ich nicht verdauen? eine Antwort findest.

Gute Besserung euch beiden.

Morbus Chron

Hallo zusammen, habe mich gerade hier angemeldet und weiß garnicht soecht wie man so anfangen soll. vielleicht fange ich erst mal mit meiner Person an. Mein Name ist Jaqui und bin 25 jahre alt, wiege zur zeit ca.44kg bei einer Körpergröße von 1,64cm. Vor ca. 7 Jahre wurde bei mir Morbus Chron festgestellt. Damals wollteich das ganze einfach nicht wahr haben und habe auch nie irgendwas dagegen getan. Habe nie meine Tabletten genommen,nicht auf meine Erährung geachtet,einfach Garnichts. In diesen 7 Jahre habe ich auch nicht wirklich irgendwas gehabt, natürlich ab und zu Durchfälle oder auch mal Magenkrämpfe aber die waren nicht von Bedeutung. Vor ca. 4 Wochen fing mein akuter Schub dann an. Ich hatte Montag abend ein Mettbrötchen gegessen (mett war frisch am abend gekauft) und direkt am nächsten morgen um punkt 9 Uhr hing ich über der Kloschüßel. Es wurde nicht besser und bin dann schließlich zu meinem Hausarzt,der mir eine Infussion gegen Übelkeit gab und meinte das ist eine Magen-Darm-Grippe.(er weiss von meinem Chron) als ich wieder daheim war, wurde das ganze noch schlimmer. Ich habe geschrien vor schmerzen und war mich nur noch am übergeben. Später hat meine beste Freundin den Krankenwagen gerufen der mich natürlich in das schlechteste Krankenhaus gefahren hat das es wohl gibt. Dort bekam ich die üblichen Untersuchungen aber auch die meinten es wäre eine Magen-Darm-Grippe, also wieder ab nach Hause,die hatten ja auch keine Betten frei -.- Es wurde und wurde nicht besser, ich habe vor lauter Schmerzen wie am Spieß geschrien, das meine Nachbarn nicht dachten ich werde abgeschlachtet war alles. Gegen 21 Uhr abends wollte meine Mutter mich dann zu sich nach Hause holen aber soweit kam es nicht, der nächste Krankenwagen musste her. Schließlich lag ich fast drei Wochen im Krankenhaus, habe eine Magen und Darm Spiegelung bekommen etliche Ultraschall Untersuchungen und ein CT. Ich durfte 3 Wochen lang nichts essen habe Flüssignahrung über den Tropf bekommen. Ich stand kurz vor einem Darmverschluss. Das war die reinste Höllenzeit. Nun kommen wir mal zu meinem eigentlichen Anliegen. Ich würde einfach gerne wissen wollen ob einer von Euch auch schonmal so einen schlimmen Schub hatte und wie ihr damit umgeht. Ich habe auch jetzt noch ziemliche Schmerzen,bekomme zur Zeit Kortison,Salofalk und ein Magenschutzmittel alles in Tablettenform. Ich kann mir nicht vorstellen damit zu Leben,ich möchte nicht meine Ernährung umstellen und evtl auf so viele leckere Sachen verzichten. Von meiner geliebten Cola und Süßkram habe ich mich schon verabschiedet,trinke nur noch wasser und Süß kommt auch nicht mehr ins Haus. (Ich habe vor diesem Schub nur Cola getrunken)

So jetzt halte ich mal meine Babbel und hoffe auf ganz viele Antworten,Fragen und Tipps von Euch ;)

Vielen Dank

Jaqui

...zur Frage

Immer wieder Probleme mit Harnwegsinfekten / Blasenentzündungen...

Hallo, ich bin 24, weiblich und leide andauernd unter Harnwegsinfekten bzw. Blasenentzündungen! So langsam nervt es mich! Das ist schon meine 2. in diesem Jahr!

(Habe Morbus Crohn, momentan im Schub mit 50mg Cortison)

Sonst gingen die Harnwegsinfekte immer nach kurzer Zeit durch Antibiotika wieder weg! Diesmal ist es aber anders! Die Urin Teststreifen zeigen an, dass ich Leukos, Blut und Eiweiß im Urin habe. Das Blut sieht man auch manchmal deutlich (Urin ist dann rosa verfärbt, ab und an ist er jedoch klar gelb oder weiß je nachdem wieviel ich trinke)!

Nach jedem Wasserlassen brennt meine Harnröhre. Ich hab das Gefühl die hört garnicht mehr auf danach zu brennen -.-

Ich war schon bei meinem Arzt, der hat mir Monuril 3000mg verschrieben. Das hab ich gestern genommen! Jetzt brennt es immernoch..

Außerdem nehme ich Cranberry Kapseln & Angocin in der Hoffnung das es hilft! Zusätzlich trinke ich Nieren & Blasentee aus der Apotheke und heißen Cranberry Saft!

Das muss doch ein HarnwegsInfekt sein oder? Ich meine es brennt deutlich in der Harnröhre.. kann das auch ein Gyn Problem sein? Also meine Vagina brennt nicht..nur da wo die Harnröhre/Klitoris ist!

Was soll ich machen? Ich verzweifel langsam echt! Helft mir :(

Lg eure verzweifelte...

...zur Frage

Reizdarm, Morbus Crohn oder doch was anderes?

Hallo zusammen, Als erstes mal zur Vorgeschichte.. ich habe die Refluxkrankheit und aufgrund dessen eine Gastritis und eine Refluxösophagitis. Ich hatte vor ca. 2 Monaten eine Anti-Reflux OP.

Also..Ich bin 17 Jahre alt und habe folgendes Problem, Ich habe seit längerer Zeit Beschwerden, ca. seit 1-2 Jahren. Ich habe ziemliche Bauchkrämpfe die sich nur auf den Darm beschränken, also keine Magenkrämpfe oder Oberbauch Beschwerden( also seit der OP nicht mehr) außerdem habe ich Blähungen und abwechselnd durchfall und Verstopfungen. Ich habe häufig auch Blut und manchmal auch ein wenig Eiter im Stuhl. Zudem ist mit durchgehend übel. Und ich habe häufig einen aufgeblähten Bauch. Die Krämpfe treten nicht nur nach dem essen auf, auch beispielsweise morgens wenn ich aufstehe Die Krämpfe haben sich in letzter Zeit gehäuft und sich nun Täglich da.

Meine Frage ist, was das sein könnte, Ich dachte einfach immer, dass es bestimmt nur ein Reizdarm wäre. Allerdings mit dem Blut im Stuhl bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Ich wollte eigentlich ungerne zum Arzt deswegen weil ich momentan eine Diagnose nach der anderen bekomme und immer die ganzen Untersuchungen und die Operationen die ich die letzten Monate hatte, da habe ich eigentlich keine Lust wieder zum Arzt. Aber es ist Mittlerweile so schlimm, dass ich muss. Allerdings wollte ich euch vorher einmal fragen ob schon mal jemand damit Erfahrungen gemacht hat.

LG

...zur Frage

Schlafstörungen, Verdauungsprobleme, Muskelzuckungen - wieso?

Hi,

ich weiß, eine Ferndiagnose ist schwer zu machen, aber evtl kennt jmd jemanden, der ähnliche Symptome hatte oder er selber hatte sogar die gleichen und weiß deshalb mehr als ich bisher.

Ich bin männlich 26 Jahre alt und vor etwa 3 Jahren habe ich extreme Magen und Darmprobleme bekommen, ich konnte recht viele Dinge nicht verdauen. Ich lief dann zu verschiedenen Ärzten. Zöliakie und auch Diabetes wurden ausgeschlossen. Dafür wurde jedoch eine Proktitis und ein mögliche Proctosigmoiditis diagnostiziert und ein diskretes Ödem von 0-20cm des Rectosigmoids - das war als ich mich auf Morbus Crohn mittles Darmspiegelung untersuchen lassen habe. Zur gleichen Zeit hatte ich verschiedensten „Sportverletzungen“ bekommen, Knorpelschaden im Handgelenk und Meniskusschäden GRAD III und das bei sehr weniger Belastung. 

Ich hatte auch oft sehr kalten Schweiß, der zudem sehr übelgerochen hatte, kein Deo nützte da etwas- ingesamt sehr unangenehm. Ich habe seit dem eine sehr starke Kaffee und Alkoholunverträglichkeit und konsumiere diese fast nicht mehr. Auch bekam ich starke Schlafstörungen, da ich oft Muskelzuckungen hatte. Manchmal vibrierten meine Bein-, Bauch-, Nacken- und Armmuskulatur so stark, dass ich davon aufgewacht bin oder erst gar nicht eingeschlafen bin. Das habe ich zum Teil immer noch. Dementsprechend hatte ich extreme Durchschlafstörungen. Manchmal wupperte das Herz tagsüber so stark, dass ich das Gefühl hatte Leistungssport zu treiben, mein Blutdruck lag dann, bei akutem Schlafmangel, bei 220 zu 180. In dieser Zeit hatte ich sehr viel Gewicht und Muskelmaße verloren, wohl auch da ich wenig Sport machen konnte und oft zu angeschlagen war dafür. Bei einer Größe von 1,96 wiege ich jetzt 72 kg, habe vorher etwa 87 kg gewogen und war oft beim Fitnesssport. Es wurde mehrmals für verschiedene Untersuchungen ein Großesblutbild gemacht, meine Entzündungswerte war immer leicht erhöht, aber die Ärzte sagten, das kann normal sein.

Da gewisse Symptome auch auf ein Schilddrüsenproblem zu treffen könnten, hatte man mich darauf untersucht aber die Untersuchung war negativ. Bei dem Sportmediziner war auffällig, dass ich einen sehr niedrigen Vitamin D Wert hatte, obwohl ich ständig draußen an der frischen Luft Sport treibe, so muss ich zusätzlich eine Vitamin D-Kur machen.

Alle beschriebenen Symptome haben sich dahingehend verbessert, dass ich es „aushalte“. Nur die Muskelzuckungen kehren etappenweise wieder bzw. ein leichtes Vibrieren findet fast täglich statt, gleichzeitig auch die die Verdauungsprobleme. Die Schlafstörungen sind teilweise noch sehr akut haben sich aber gebessert. Leider ist dieser Selbstheilungsprozess eher unfreiwillig, da kein Arzt Lust hatte irgendeine Diagnose zu machen und mich immer weiter schicken wollte. Da mein Leben nicht nur aus Arztterminen bestehen sollte, habe ich es irgendwann einfach ausgesessen und jetzt frage ich Euch…?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?