Gibt es eine Alternative zu Kortison?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich muß hier doch einmal zurückfragen:

Hat Dir Dein Arzt wegen der Borreliose Kortison verschrieben?

39

Leider habe ich keine Antwort erhalten - hatte mich über die Verschreibung (?) von Kortison etwas gewundert.

Aber trotzdem folgender Rat:

Besprich das bitte unbedingt mit Deinem Arzt oder hole Dir eine zweite ärztliche Meinung.

Borreliose ist eine so schwere Erkrankung mit u.U. verheerenden Spätkomplikationen, dass Du auf keinen Fall in Eigenregie etwas ausprobieren solltest.

Da helfen keine Nahrungsergänzungsmittel.

Du gehörst in die Arztpraxis und nicht ins Reformhaus!!

Übrigens - Kortison wird generell nicht nach eigenem Ermessen reduziert, sondern nur nach genauer ärztlicher Vorgabe.

Riskiere nicht, für den Rest Deines Lebens unnötig leiden zu müssen.

0
7

Endschuldige die Verspätung. Ja Kortison ist verschrieben worden. Danke für Antowrt.

0

Hallo, probiere einmal die älteste Rezeptur der Natur.Ich mache hier keine Werbung für diese, jedoch wenn du mehr darüber wissen willst schreibe mir ein Mail.Hautprobleme müssen von innen und aussen behandelt werden. Ursache ist meistens ein geschwächtes Immunsystem. Von Cortison rate ich ab.Es wirkt meistens nur sehr kurze Zeit, löst aber nicht das Problem. Ich beantworte Dir und allen anderen sehr gerne offene Fragen.

Liebe Grüsse Margit

Nebenwirkungen von Fingolimod und Cladribin vertretbar?

Danke für die Hilfe bei der Infosuche über die neuen oralen Arzeimittel bei MS. Ich habe mich nun mit der Thematik etwas mehr auseinandergesetzt. Nach meiner Recherche bin ich allerdings nicht so sehr davon überzeugt, dass diese ebiden Medikamente die Hoffnungsträger sind, als welche sie gepriesen werden. Es gibt teilweise verheerende Nebenwirkungen wie z.B. verstärkte Tumorbildung und starke Hautentzündungen. Ich frage mich, ab welchem Stadium der MS man sich diesem Risiko aussetzen sollte, zumal die Schubfrequenz nicht erheblich gesenkt werden kann. Bei beiden Medis wird so gravierend in das Immunsystem eingegriffen, dass es weitgehend lahmgelegt wird und die die MS-Patienten anderen normalen Keimen gegenüber schutzlos ausgeliefert sind. Ist das wirklich eine Alternative? Ein Übel gegen ein anderes einzutauschen? Würdet ihr so etwas einnehmen und ab welchem Behinderungsgrad?

...zur Frage

Sertralin - Ein Leben ohne Emotionen?

Hallo zusammen.

Nachdem mir vor über zwei oder knapp drei Jahren eine mittelgradige Depression mit suicidalen Gedanken diagnostiziert wurde, bin ich seither auf die Einnahme von momentan 100 mg Sertralin am Tag angewiesen.

Für mich war die Verschreibung dieses Medikamentes ein Segen und wenn ich ehrlich bin wahrscheinlich sogar meine letzte Rettung... die Rettung aus drei Jahren Hölle!!!

Ich stehe jetzt wieder voll im Leben und zeige mich sehr motiviert, vor allem in meiner beruflichen Weiterentwicklung.

Seit knapp 10 Wochen bin ich Vater eines Kindes, ich liebe dieses Kind, zumindest denke ich das, denn ich weiß nicht ob ich noch fühlen kann?! Bevor ich durch die Hölle ging, war mein Leben geprägt von sehr starken Emotionen, zumal ich ein von Natur aus sehr sensibler und emotionaler Mensch bin.

Mittlerweile hat sich dies jedoch subjektiv und ich denke auch objektiv verändert. Meine Libido ist sehr eingeschränkt, ich fühle nichts für meine Frau, meine Familie oder sonst wen. Ich kenne keine Angst mehr, die mein Leben einst geprägt hat, meide Berührungen und Trauer kenne ich erst recht nicht.

Seitdem ich darüber nachdenke, kommen mir wieder komische Gedanken...

Weiß jemand um Rat was alternative oder ergänzende Medikamente zur Stimmungsaufhellung anbelangt?

Habt recht herzlichen Dank im Voraus.

...zur Frage

schleimbeutelentzündung an der schulter

hallo! ich bin am 1.5. 2010 gestürzt und seitdem habe probleme mit der schulter. zunächst bin ich nicht zum arzt gegangen weil die ganz schlimmen schmerzen schnell wieder nachließen. dann, nach liegestützeinheiten, habe ich wieder schmerzen bekommen und bin zum arzt(ca. 3 wochen nach dem sturz). der hat mir eine kortisonspritze gegeben,m die aber nix gebracht hat. nach einen weiteren monat bin ich dann nochmal zum arzt, er sagte das sind eindeutig anzeichen einer schleimbeutelentzündung und wollte mir wieder eine kortion verpassen. diesmal hab ich abgelehnt, weil die 1. ja auch nichts gebracht hat. ich wollte dafür lieber krankengymnastik. überlagert wurden die schmerzen wohl durch einen muskelfaserriss und/oder zerrung. jetzt, so weit ich es beurteilen kan, plagen mich nur noch die schleimbeuutel(linke schulter). iboprofen hat was gebracht, war sogut wie weg und dann hat der physiotherapeut draufgerückt und es wurde wieder schlimmer. kann mir jemand sagen, wie lange das noch dauert und ob ich eine weitere kortison spritzen lassen soll oder ob es vielleicht eine alternative zur kortisonspritze gibt, iboprphen intravenös z.b.??

kann mir jemand sagen,w

...zur Frage

Immernoch ohne Befund;( Muskelschmerzen, Zuckungen und Atemprobleme

Hallo ihr lieben, ich hatte ja schonmal berichtet , dass ich nicht mehr weiter weiß. Ich schreib nun erstmal meine Geschichte, als alles begann: 19.04.2013 Geburt via Kaiserschnitt ca. 2 Wochen später ganzer Körper juckreiz, der nur mit Cortison aufhörte. Währenddessen eine Bronchitis , welche mit AB behandelt wurde. Nov. Schmerzen linkes Bein ( ausschluss Thrombose) Januar erneute Bronchitis, die sich auch mit 3 maliger AB -Gabe nicht behandeln lies. Einen Tag vorher, bekam ich eine Art Ameisenlaufen im kompletten linken Bein. kurze Zeit später Schmerzen linkes Knie, 2 Wochen später vom Knie gewandert ins ganze Bein.Schleim im Hals seit Januar 2014 bis heute. Durchgehende Schmerzen bis ca. Juli. Im Juli kribbeln durch ganze linke Körperseite bis in den Kopf. Krankenhaus MRT: Kopf, HWS,LWS ohne Befund, Nervenleitgeschwindigkeit ohne Befund, neurologisch alles top. Ausschluss ALS und MS. Seitdem auch immer wieder Atemprobleme. Seitdem Kortison Einnahme jeden Morgen und Abend 2 Hübe Flutiform, Salbutamol für den Notfall. August fing das Muskelzucken ca. an. Wieder neurologisch in die klinik O.B ich weiß langsam nicht mehr weiter.. Nun bekomme ich am ganzen Körper einen ganz komischen Ausschlag.Außerdem wurde eine Laktose-Fruktose und Histaminintoleranz festgestellt. Trotz änderung meiner Essensgewohnheiten gleich bleibende Probleme. Muskelzucken war kurze Zeit besser geworden, seit ich im Januar wieder AB nehmen musste, wieder vermehrt da. Schilddrüse ist in Ordnung, Borrelliose Negativ. Ich weiß nciht mehr weiter... Jemand hier mit dem gleichem Problem? Ich füge mal ein Bild von dem Ausschlag mit ein. Die Flecken habe ich überall am ganzen Körper, die sind rau und rot. Cortisoncreme vom HA hat nichts gebracht. Übrigens: Vitaminspiegel wurde ebenfalls überprüft.Alle Vitamine ( auch D, B) in Norm.

...zur Frage

Ist Antibiotika bei einem eingewachsenen Nagelbett notwendig?

Guten Morgen! Nachdem ich nun schon mehrere Tage/ Wochen ein entzundenes Nagelbett am großen Zeh mit mir getragen habe, habe ich gestern zum Arzt geschaut - dies hätte ich womöglich früher tun sollen. Der Arzt hat mir Betaisadona (was ich mir auch schon von der Apotheke geholt habe) und Dalacin (Antibiotika) aufgeschrieben. Des Weiteren wurde ich beauftragt so schnell wie möglich - ich hoffe/denke heute Nachmittag - einen Chirurgen aufzusuchen um das ganze operativ zu entfernen. Ich bin nun etwas skeptisch bezüglich der Einnahme von Dalacin, da ich an sich nicht gerne und oft Antibiotika einnehme. Außerdem habe ich das Gefühl, dass die Entzündung seit gestern - also seit dem Behandlungsbeginn mit dem Betaisadona Gel - etwas zurückgegangen ist.

Meine Frage nun: Würdet ihr das Antibiotika einnehmen? Beziehungsweise habt ihr sonst nicht Tipps für mich? Gibt es andere Varianten als eine "Operation"?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?