Gibt es ein Schmerzmittel ohne Nebenwirkung?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nebenwirkungen haben alle Medikamente. Bei Schmerzen nehme ich erst Paracetamol rektal, dann habe ich etwas anderes noch. Vom Ibuprofen bekam ich Darmbluten.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Meine Mutter ist Schmerzärztin, habe selbst Erfahrung

Ja, Darmbluten ist die mögliche Nebenwirkung, weshalb ich es nicht nehmen möchte.
"Paracetamol rektal" würde ich mich trauen zu nehmen. Darf ich fragen, was "das Andere noch" ist?

1
@Reigel

Das verschreibt dir so leicht kein Arzt. Das ist Oxycodon. Das bekomme ich wegen ständiger Schmerzen, weil mir die Wirbelsäule 5 mal angebrochen ist und ich über meine Leber eine Schmerzmittelintoleranz habe. Rektal wird erst der Körper versorgt und geht dann an die Leber. Wirkung nur etwa 2-3 Stunden statt 6-8 Stunden.

0

Hallo, Medikamente völlig ohne Nebenwirkungen gibt es nicht! Es gibt da so einen Spruch, keine WIRKUNG ohne NEBENWIRKUNG! Hausmittel wirken eher nicht bei echten Schmerzen. Viele Grüße

Wer hat Dir denn gesagt, dass es nach Einnahme eines Ibuprofen-Präparates zu einer tödlichen Nebenwirkung kommen kann ??

Der wollte Dir nur Angst machen : Es stimmt nicht.

Allerdings : Mögliche Nebenwirkungen können wirklich alle Präparate haben. Daher ist es immer sinnvoll, den Beipackzettel zu lesen !

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
0
@Reigel

Nun, das ist keine direkte Nebenwirkung sondern Folge einer nicht erkannten oder unbehandelten Nebenwirkung

1
@Reigel

Das Problem haben mit Blutdruck alle Schmerzmittel. Eines, das am Meisten den Blutdruck erhöht ist Diclofenac. Daher ist auch ein Risiko zum Schlaganfall vorhanden. In wie weit es bei normalem Blutdruck entsteht, weiß ich nicht, zumal du im Zustand der Anstrengung dann bis 500:250 kurzfristig deinen Blutdruck bekommst (z.B. Tauchbecken in der Sauna).

Die Hirnhautentzündung ist bei Leuten mit bestimmten Autoimmunerkrankungen vorhanden, nicht aber bei gesundem Menschen.

Schmerzmittel und fiebersenkende Mittel sind das gleiche. Darum soll es unterbleiben mit anderen Schmerzmitteln zu behandeln, besonders eigenmächtig.

Alle Schmerzmittel, auch die Weidenrinde, bekannt als ASS 500 oder Aspirin, haben Nebenwirkungen und können zu Überempfindlichkeitsreaktionen führen.

Herzmuskelschwäche geht aus dem Risiko von Schlaganfällen hervor.

Ibuprofen blockiert sehr stark das Prostaglandin, das für Schmerzen verantwortlich ist. Prostaglandin ha tauch die Aufgabe die Magenschleimhaut zu schützen. Da es aber blockiert wird, ist auch nichts zum Schutz der Magenschleimkaut. Dennoch weiß ich, dass die Produktion des Wirkstoffs zu Unverträglichkeiten bei der Einnahme besonders im Darm führen kann.

Die Leberprobleme haben alle Schmerzmittel. Sie dürfen nicht überdosiert werden. Ohne Verordnung ist es bei Ibuprofen bei 1,2g am Tag und 2,4g bei ärztlicher Verordnung. Paracetamol ist bei Erwachsenen generell bei maximal 4g am Tag mit 4 Einnahmen und Abstand von 6 Stunden. Aber Patienten haben von sich aus die dreifache Dosis erlaubt, bis man die Tabletten stärker begrenzt hat.

Wassereinlagerungen sind Anzeichen generell von Herzfehlern. Das geht wieder aus der erhöhtem Blutdruck hervor.

Hoffe, dass ich dir etwas die Angst nehmen konnte.

1
@kllaura

Meine Weigerung Ibuprofen zu schlucken, bezog sich auf mögliche Magen- und Darmblutungen, die lt. Risikohinweis tödlich enden können. Den Zusammenhang hast du mir nun näher erklärt. Danke!

1
@Reigel

Mit Darmbluten bei Ibuprofen habe ich mit zu tun. Aber eine Lebensgefahr kommt so schnell nicht. Man muss sich vorstellen, dass Ibuprofen nicht mehr als Infusion angeboten wird, da man dann weiß, warum Ibuprofen ein Schmerzmittel ist. Aber eine Lebensgefahr ist bei Leuten mit Blutgerinnungsstörung möglich. Nicht aber bei eigentlich relativ gesunden Menschen. In dieser Hinsicht sitze ich mit Informationen an der Quelle. Mein Vater ist Gastroenterologe bzw. Proktologe. Dort lese ich mit 12 Jahren alle seine rote-Hand-Briefe von der Pharmaindustrie. Übrigens: Paracetamol und Ibuprofen wird Marcumar-Patienten als Schmerzmittel empfohlen. Somit dürfte eine Blutgerinnungsstörung eher sehr selten sein.

0

Du könntest Nelkenöl probieren, wurde "früher" häufiger insbesondere bei Zahnschmerzen eingesetzt, sollte auch heutzutage noch ganz gut funktionieren:

https://www.netdoktor.de/heilpflanzen/gewuerznelken/

und:

Die von Dir befürchteten "tödlichen" Nebenwirkungen sind bei gelegentlichem (also nicht mehrmals täglichem und dann monatelangem) Einsatz extrem unwahrscheinlich. Bekanntlich hat auch Wasser MÖGLICHE tödliche "Nebenwirkung" (reicht schon, zuviel davon in kurzer Zeit zu trinken) - auch davor hast du ja - hoffentlich- keine Angst.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Da hast du deinen Zahnarzt aber ganz schön genervt 😂 . Aber wer lesen kann, ist im Vorteil. Das gilt auch für Beipackzettel.

Was möchtest Du wissen?