Gibt es die Schlafkrankheit noch?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Jasper,

es gibt zwar einen lateinischen Namen (afrikanische) Trypanosomiasis aber das Problem ist bedingt durch das Vorkommen der Tsetsefliege und Erkrankten. Nicht umsonst ist ein wichtiges Utensil wenn man in die Tropen fährt ein Moskitonetz.

http://de.wikipedia.org/wiki/Afrikanische_Trypanosomiasis

Im letzten Jahr eine Zeitungsmeldung - Dengue-Fieber-Ausbruch auf Madeira

Das Dengue Fieber wird durch eine Mücke übertragen die den Weg nach Europa geschafft hat. (Globalisierung - Erderwärmung) . Im Moment gibt es noch keine Todesfälle.

Ja die Schlafkrankheit gibt es noch! Sie kommt in den tropischen Gebieten Afrikas vor und wird von der Tsetsefliege übertragen.

Zika-Virus: Wie gefährlich ist das?

Hallo zusammen,

Wer weiß, wie gefährlich diese Krankheit ist? Es gibt zurzeit keine Impfung dagegen. Hab gehört, dass es beim Kinderwunsch für Frauen besonders gefährlich ist. Was ist mit den anderen Situationen? Sagen wir so, wenn es keinen Kinderwunsch zu dem Zeitpunkt der Reise besteht, sondern etwa ein paar Jahre später.

Grüße

...zur Frage

Wann wird durch Lebensmittel Hepatitis übertragen?

Über diese Krankheit weiß ich relativ wenig, weil es davon soviele verschiedene Formen gibt, deren Entstehung auch voneinander verschieden ist. Dass auch Lebensmittel die Krankheit übertragen können war mir nicht so klar, wahrscheinlich aber nur unter ganz ungünstigen Bedingungen.

...zur Frage

Hilfe bei vaskulärer Demenz?

Gibt es irgendeine Therapie zur Behandlung vaskulärer Demenz? Etwas, womit man das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen oder aufhalten kann? Bin für jeden Tipp dankbar!

...zur Frage

Lungenkrebs meiner Mutter

hallo, ich hoffe es kann mir hier jemand helfen oder zumindest verständlich machen wie es um meiner Mutter steht! Von den Ärzten bekommt man eigentlich immer das selbe zu hören. Meiner Mutter wurde am 4.07.2011 mit der Diagnose Adenokarzinom re. OL mit malignem Pleuraerguss re. T2aN3M1a- Sitzation, Erstdiagnostik 06/11. Z.n. chron. Nikotinabusus Damals Laufende Chemotherapie mit Carbo Taxol Avastin ab 28.06.2011 Z.n. rezidivierenden Gastritiden. Seit fast einem Jahr so eine Art Antikörper (den Namen weiß ich leider nicht) Sie haben Tumor, laut Aussage des Arztes gut in Griff. Heute hatte sie wieder eine CT Untersuchung, wo ihr der Arzt sagte, sei sollte sich von einem Internisten die Schilddrüse untersuchen lassen. Vermutlich auch, weil beim Blutbefund auffällig ist, dass es fast dreifach so hoch ist wieder im Normalfall. Ich möchte noch hinzufügen, dass die letzte Antikörper Behandlung vor 1 Woche war. Kann dies den Wert auch beeinflussen? Ich habe ihren Hals heute abgetastet und einen kleinen Knoten entdeckt, sicher bin ich mir damit nicht aber, genau dort wo ich ihn leicht spürte meinte sie, dass es etwas schmerzt. Kann es sein, dass er befallen wurde? Ich habe wahnsinnige Angst um sie. Sie hat sonst keine Beschwerden. Und ich möchte gerne wissen, ob mir jemand erklären kann, die Diagnose - die Chancen - was auf sie zukommen kann. Die Ärzte meinten, dass sie den Tumor mit dieser Antikörper Therapie unter Kontrolle haben. Bitte gibt mir bald Antworten - denn ich werde bis wir einen Termin beim Internisten haben verrückt! Mittlerweile schlägt ja alles gut an . Immerhin schon über Jahre hat sie diese Krankheit. Die Diagnose verständlich zu erklären wäre mir sehr wichtig. Ich danke euch bereits im Vorhinein. Lg,

...zur Frage

Krankheit kurz nach Wechsel in Private Krankenversicherung?

Hallo zusammen,

ich (24 Jahre alt) habe mich am 01.12.16 selbstständig gemacht und bin daher aufgrund der Kostenersparnis von der gesetzlichen Krankenkasse in die Private gewechselt.

In der neuen PKV habe ich die Möglichkeit einen Rabatt von 10% für einen Gesundheitscheck zu bekommen. Diesen Check habe ich Kurz vor Weihnachten gemacht, dabei hat der Hausarzt dauerhaft auftretende Extrasystolen festgestellt.

Normalerweise harmlos, aber mir wurde trotzdem dazu geraten dies zeitnah von einem Kardiologen abklären zu lassen da diese Extraschläge eben dauerhaft auftreten, was ein Anzeichen für eine Herzrhythmusstörung sein kann. Ich habe nun Mitte Januar einen Termin um das ganze mit EKG und eventuell Herzultraschall untersuchen zu lassen.

Jetzt habe ich aber etwas Sorge, dass die Private Krankenversicherung mir den Beitrag erhöht, Zahlung verweigert oder mir sogar den Vertrag kündigt, sollte bei dieser Untersuchung tatsächlich etwas ernsteres rauskommen (Ala "Sie haben uns da etwas verschwiegen und wollen sich auf Kosten der neuen Versicherung gesundsanieren").

Ich habe den Wechsel über einen Versicherungsmakler gemacht, sofern ich mich recht entsinne wurde dort auch angegeben das keine Herzkrankheiten, etc vorhanden sind.

Ich war die letzen Jahre sehr selten beim Arzt und hatte auch keine (bemerkbaren) Probleme mit dem Herzen, wusste also beim Abschluss Anfang Dezember noch nichts von den Extrasystolen. Es gibt keine Unterlagen über eine Herzuntersuchung oder ähnliches vor dem Wechsel in die PKV.

Zeitlich also ein dummer Zufall. Hoffe natürlich dass die Extrasystolen harmlos sind, aber möchte für den Fall des Fallen trotzdem mal informiert sein.

Hat hier jemand Erfahrung was in so einem Fall passieren kann?

Viele Grüße und einen guten Rutsch!

...zur Frage

Ist eine paranoide Schizophrenie eine eigenständige Krankheit?

Kann es auch sein, dass durch andere Krankheiten, z.B. einen Gehirntumor diese Wahnvorstellungen ausgelöst werden? Gibt es tatsächlich Menschen, die psychisch so krank sind, dass sie Wahnvorstellungen haben, oder körperliche Ursachen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?