Gibt es das? 3x Grippe hintereinander

5 Antworten

Du hast nicht drei Mal die Grippe hintereinander, sondern deine erste nie richtig auskuriert. Deshalb flackert sie immer wieder auf. Nimm dir die Zeit und kuriere deine Grippe aus, du schadest sonst deinem Körper und Immunsystem sehr.

Das muss ein agressiver Virus sein, da es mir seit Januar auch so änlich geht. Es begann mit Fieber, Glieder-, Hals-, und Kopfschmerzen im Januar. Zwischendurch war ich eigentlich immer nur 1 Woche ohne Halsschmerzen und Husten. D.h. im Januar war ich 2 Wochen krank geschrieben, im Februar eine Woche und jetzt wieder 2 Wochen. Aber ich habe ständig Halsschmerzen mit Hustenatacken mit klaren Auswurf. Wenn ich das richtig verstanden habe, soll ein Antibiotikum nur gegen Bakterien helfen und dann wäre doch der Auswurf gelb oder grün. Stimmt das? Da ich versuche mein Imunsystem zu stärken wie bereits oben beschrieben, wäre ich für andere Ideen dankbar. Das mit dem Sauerkraut ist noch ein guter Tip, den werde ich gleich Morgen kaufen und essen!

Ich würde auch mal sagen haste verschleppt. Richtig auskurieren und viel Trinken. Gute Besserung

Entstehen Bauchschmerzen durch das Essen von Papier?

Hey. Ich war wegen meiner Symptome bei allen Ärzten, habe alle Untersuchungen machen lassen und bin KERNGESUND! Körperlich - psychisch jedoch nicht. Ich habe Brechangst (Emetophobie), bin Hypochonder und was Viren/Bakterien betrifft kurz vor einer Psychose. Ich habe körperliche Symptome, für die es keine körperlichen Ursachen gibt und die Ärzte vermuten, dass das alles psychisch bedingt ist. Ich vermute innerhalb meines Wahns jetzt, dass ich ein Virus habe, das sich auf längere Zeit verteilt. Letztes Jahr hatte ich beispielsweise eine Grippe + Mandelentzündung und wenn ich mich recht erinnere, hat es angefangen mit Druck im Hals/Halsschmerzen und einen Tag später kam die Grippe erst komplett. Jetzt habe ich seit Montag Bauchschmerzen, ab und zu Kopfschmerzen und befürchte natürlich wieder, mir einen Infekt eingefangen zu haben, der sich auf mehrere Tage verteilt und etappenweise ausbricht. Dazu passen würde jedenfalls, dass ich vor einigen Wochen prophezeite, dass ich die ganze Nacht erbrechen muss, wenn ich zu meinem Vater gehe, und da gehe ich heute wirklich hin. Habe ebenfalls prophezeit, dass ich erbreche, wenn wir eine Fahrrad-Tour machen, und die machen wir morgen tatsächlich. Außerdem wäre zu sagen, dass ich sehr unregelmäßig esse, nachts immer 2-3 rohe Möhren verzehre und bei der Hitze sehr sehr wenig trinke (habe aber auch kein Durstgefühl). Zu den Möhren wäre noch zu sagen, dass ich die wirklich mitten in der Nacht esse, meist kurz bevor ich einschlafe und dann, wenn ich wachwerde auch sofort spüre, dass ich Bauchschmerzen habe, die sich anfühlen, als wäre was nicht ordentlich verdaut; und dass ich bei übermäßigem Verzehr der Möhren Brechreiz bekomme und die gar nicht mehr runterkriege ohne halb zu kotzen. Noch zu sagen ist, dass ich zusätzlich zu meinem ohnehin schon seltsamen Essverhalten am Pica-Syndrom leide und schon über einen längeren Zeitraum unessbare Dinge wie Papier/Plastikpapier, Pappe und Zitronenschale esse. Daher meine Frage: kann es sein, dass es ein Infekt ist und der sich über mehrere Tage hinweg in verschiedenen Etappen und Symptomen äußert? Gibt es sowas? Konnte ich hellsehen und habe deswegen vor einigen Wochen prophezeit, dass ich bei meinem Vater erbreche, weil das Virus, das ich habe, erst jetzt komplett ausbricht? Habe ich seit Montag Bauchweh, weil ich seitdem ein Virus habe, das erst heute Nacht bei meinem Vater komplett ausbricht, damit meine hellseherische Prophezeiungen wahr werden? Oder ist das alles Schwachsinn und die Bauchschmerzen kommen davon, dass ich Papier etc esse? Oder kommen die Symptome (auch) davon, dass ich zu wenig trinke? ODER ist das ALLES zu 100000% psychisch bedingt?

...zur Frage

Wie lange hält eine Vollptothese?

Hi, Meine Zähne sind in ziemlich schlechten Zustand und die Volltprothese im Oberkiefer wird sich bald nicht mehr vermeiden lassen. Ich war gestern bei meinem Zahnarzt (mit dem ich nebenbei seit vielen Jahren total glücklich und zufrieden bin) und fragte ihn, was besser wäre: abwarten, bis sich meine letzten Zähne von selbst verabschiedet haben und dann die Vollprothese zu kriegen oder lieber gleich die restlichen Ruinen entfernen lassen und die Prothese machen lassen. Ich muss dazu sagen, dass ich seit ca. 1 Jahr in ständiger Angst lebe, einen oder mehrere Zähne zu verlieren, und das womöglich zu völlig blöden Zeitpunkten (Urlaub, Feiertage). Er riet mir davon ab, schon jetzt die Prothese machen zu lassen, da ich noch relativ jung sei (ich bin 50) und eine Vollprothese maximal 15 Jahre halten würde, der Kiefer wäre dann abgenutzt. Jetzt kenne ich aber ein paar Leute, die ihre Vollprothesen schon 20 Jahre und länger haben ohne dass es Probleme gäbe. Ich bin jetzt verwirrt und suche Leute mit Erfahrung mit Vollprothesen: Wie lange habt ihr den Zahnersatz? Ist die Aussage meines Zahnarztes unrichtig? Oder gibt es tatsächlich große Probleme nach 15 Jahren? Danke im Voraus fürs Antworten!

...zur Frage

Gibt es Antiobiotika gegen Grippe?

Gibt es Antiobiotika gegen Grippe? Bin seit Tagen richtig krank, war aber noch nicht beim Arzt gewesen, sollte ich denn doch mal zum Arzt gehen?

...zur Frage

Lymphknoten am Hals geschwollen wegen Influenza?

Hallo,

Ich bin männlich u 20 Jahre alt. mir ist heute aufgefallen, dass an meiner einen Halsseite ein relativ großer Knubbel ist - etwas weiter unten sind noch 2 weitere, sie lassen sich etwas verschieben und fühlen sich an wie Lymphknoten. Alle sind nicht größer als 1cm. Ich war vor einer Woche sehr sehr stark erkältet mit Fieber und unerträglichen Halsschmerzen. Ist das noch von der Grippe? Oder sollte ich die Knubbel ärtzlich abklären lassen? Wann müssten sich die Lymphknoten zurückbilden, wenn es welche wären, wenn sie tatsächlich von der Grippe stammen?

...zur Frage

Extrasystolen und Couplets bei Belastung?

ey um eins vorwegzunehmen: ich werde anfang nächsten jahres zum kardiologen gehen und mich dort abchecken lassen. somit belastet ihr euch nicht wenn ihr mir hier antwortet und es nicht unbedingt stimmen muss. ich will nur über die weihnachtszeit einen etwas ruhigeren kopf haben und es nervt mich dass ich erst anfang nächsten jahres gewissheit haben werde wie es um mich steht.

jedenfalls bin ich 25 jahre alt, bin raucherin und arbeite als tierplegerin in einem nahe gelegenen zoo. ich laufe dorthin immer zufuß. in letzter zeit habe ich gehäuft extrasystolen wenn ich auf dem weg zur arbeit bin also zufuß laufe. unlängst kam es mir sogar so vor als hätte ich ein couplet gehabt. meistens kommen die extrasystolen auch immer bei inspiration also dem einatmen während ich laufe. es gibt tage da habe ich gar keine stolperer oder nur sehr vereinzelte und dann gibt es tage an denen ist es ziemlich gehäuft. ich bin zurzeit sowieso sehr gestresst und psychisch belastet was noch erschwerend hinzukommt. ausserdem scheint es mir so als würde diese starke kälte momentan meine extrasystolen bei belastung noch zusätzlich triggern. heißt es denn nicht immer extrasystolen unter belastung seien immer krankhaft? und dann auch noch 2 schläge hintereinander? ich mache mir jetzt große sorgen und habe angst an einer herzkrankheit sterben zu müssen. am meisten würden mir meine eltern leid tun wenn ich schon so früh von ihnen gehen müsste. besonders jetzt zur weihnachtszeit macht mich das sehr traurig und ich muss oft im stillen weinen

somit meine 3 fragen: 1. müssen extrasystolen auch bei geringerer belastung wie spazieren wirklich immer ein anzeichen auf eine herzerkrankung sein?

  1. sind couplets eher schneller oder im normalen herzrhytmus? als ich meinte das couplet gespürt zu haben war es im normalem herztakt. also so komisch anfühlende schläge im normalem takt und das war auch während ich eingetatmen habe.

  2. kann kälte extrasystolen wirklich verstärken und deutet das dann auch gleich auf ein krankes herz hin?

ich erwarte nicht dass ihr mir eine diagnose stellt dafür ist dann der kardiologe da. würde mich aber trotzdem sehr über antworten von euch freuen. wünsche euch eine frohe weihnachtszeit !

LG Nadine

...zur Frage

Trotz Sport und sehr gesunder Ernährung nehme Ich nicht ab...

Hallo Zusammen

Ich weiss, dass diese Frage schon öfter gestellt wurde, jedoch konnte keine der Antworten mir richtig helfen.

Ich bin ein sehr sportlicher Mensch, habe über 8 Jahre regelmässigen Springsport (mit Pferden :) ) betrieben, das heisst ich sass mindestens 4 mal die woche für über ne Stunde auf dem Pferd und war sonst auch sehr aktiv mit Stallarbeit und co. (Ich bin 20 Jahre alt und 1.58 cm klein und wiege 54 Kg.) Dann habe ich aus Familiärengründen mit dem Reiten aufgehört und auch nicht mehr angefangen, da sich meine Privaten "Probleme" noch nicht verändert haben. Mit dem Reiten aufgehört habe ich rund vor einem Jahr. Ich habe bis vor einem Jahr locker in die Kleidergrösse 32/34 reingepasst und nun wird es schon etwas engn der 34. ich weiss ich hab in vielen von Euren Augen keinen Grund abzunehmen. Aber diese Hüftpölsterchen, die ich habe, ärgern mich zu tode, da ich einfach etwas Anderes gewohnt bin. Ich habe mich bis vor 3 Monaten normal ernährt, Ich liebe Schokolade und co. Da ich nun den Fettpölsterchen den Kampf angesagt habe, habe ich wieder mit regelmässigem Sport begonnen > 3x die Woche intervalltrainig auf dem Crosstrainer ca. 25 min (verbrenne da rund 300 Kal) und 3x die Woche 30 Min. Krafttraining. Dazu lebe ich seit Anfang dieses Jahres mehr als gesund. Ich kann ohne Probleme auf süsses verzichten(Esse ab und zu mal ein kleines Stück schwarze schokolade aber max. 3 mal die Woche),ich esse sehr sehr viel gemüse und Früchte, nur vollkorn Produkte achte auf genügend Eiweiss und Proteine, ich esse nur Pute und Hühnchen und trinke mind 3 Liter Wasser am Tag. Aber es tut sich überhaupt Nichts. ich nehme weder zu noch ab. Bzw. ich habe etwas abgenommen aber gleich wieder zugenommen ich gehe davon aus, dass dies die Muskeln waren, die ich wieder bekommen habe. aber meine Umfänge an Hüfte, Tallie, Oberschenkel und Bauch sind die selben wie vor 3 Monaten. Ich bin langsam wirklich unsicher ob ich was falsch mache oder ich einfach nicht zum abnehmen bestimmt bin. :( Ich weiss das man Geduld beim abnehmen braucht, aber nach 3 Monaten sollte man doch wirklich etwas seghen, nicht!? Vorallem da es nicht viel zum abnehmen gibt. :( Ps. keine Angst ich werde nicht Magersüchtig, denn ich esse für mein Leben gern :)

Vielen Vielen Dank im Voraus für Eure Kommentare!

Liebe Grüsse!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?