Gibt es Aussicht auf Heilung?

2 Antworten

man sagt eigentlich: einmal dialyse, immer dialyse. es kann aber durchaus mal sein, dass sich die werte so gut verbessern, dass dialyse nicht mehr nötig ist. das ist vor allem der fall, wenn die nieren noch ausscheiden, aber die entgiftung nicht mehr so gut funktioniert. schließlich wird mit der dialyse nicht nur entgiftet, sondern auch überschüssiges wasser entzogen. bei mir war mal ein patient, der wieder von der dialyse entlassen wurde. leider musste er aber nach ein paar wochen wieder dran...

Das sind meistens Menschen die nur noch mit einer Ersatzniere weiterleben können. Das kann bis dahin mit der Dialyse gemacht werden. Dann muss aber eben auch mal der Schritt gewagt werden, sobald ein Spenderorgan gefunden ist.... Damit kann man dann wieder besser leben,

Aber das ist auch nicht wirklich super. Häufig halten die Spendernieren nur ein par Jahre oder werden direkt abgesto´ßen. Um eine Abstoßung zu erhindern, muss der jenige lebenslänglich immunsuppresiva nehmen. Das sind tabletten, die das immunsystem herunterfahren, welches ja sonst auf die fremde niere reagieren würde. Somit sid solche Menschen generell anfälliger für alles. Sie müssen dann eben auch drafu achten, dass sie sich gensund ernähren, kein Alkohol trinken usw.

0

Heilung von Hausstaubmilbenallergie

Hallo,

hat jemand von Euch seine Hausstaubmilbenallergie geheilt und falls ja wie?

Grüße

...zur Frage

Ab wann braucht man Dialyse?

Mein Vater hat immer wieder Wasser in den Beinen und auch im Bauchraum. Es scheint von der Niere zu kommen und damit zusammenzuhängen, dass er mehr Protein beim urinieren verliert als normal. Der Arzt meinte auch, es kann sein, dass er irgendwann an die Dialyse muss. Wie lange dauert das denn ungefähr bei solchen Nierenkrankheiten, bis man an die Dialyse muss?

...zur Frage

Wie lange dauert das Durchlaufen der einzelnen Stadien einer Niereninsuffizienz?

Bei meiner 86 jährigen Mutter wurde eine chronische Niereninsuffizienz im Krankenhaus diagnostiziert. Bevor ich den Termin beim Nephrologen mit ihr wahrnehme, würde ich ganz gerne noch ein paar Dinge erfahren. Leider hat mir das Internet nicht bei allen Fragen weitergeholfen.

Die GBR bei meiner Mutter hat bei verschiedenen Messungen in den letzten Monaten immer so zwischen 28 und 45 geschwankt. Ich frage mich daher, ob man die GBR nicht im oberen Bereich dort stabilisieren kann; oder besser durch Medikamente noch etwas erhöhen könnte? Dazu auch schon meine entscheidende Frage: wie lange kann man meine Mutter wohl in diesem Bereich stabilisieren, bevor sie in den dialysepflichtigen Bereich abrutscht?

Die chronische Niereninsuffizienz ist wohl ihrer Diabetes und dem hohen Blutdruck geschuldet, beides liegt seit 20 Jahren vor, ist aber seit zirka 2 Jahren recht gut eingestellt. Meine Mutter hat mittlerweile auch ihr Gewicht durch Ernährungsumstellung stark reduziert.

Ich hoffe, dass es da noch ein paar Möglichkeiten gibt, bevor Dialyse droht!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?