Gibt es Altersgenzen bei Hüft-OP, mein Schwiegervater ist 90.

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo!

Ein hohes Alter ist heute überhaupt kein Grund, dass man von der OP einer Endoprothese abrät. Es kommt immer auf den Allgemeinzustand eines Patienten an.

Täglich werden auf den Orthopädie Stationen vielen älteren Menschen, auch weit über 90, Prothesen eingesetzt. Sie vertragen die Anästhesie meistens sehr gut und werden anschließend in die REHA entlassen, in der sie sich dann erholen können, um wieder fit für den Alltag zu werden.

Natürlich sollten erst einmal alle anderen Möglichkeiten, auch der alternativen Heilkunde ausgeschöpft werden, eine OP sollte immer die letzte Option sein.

Es gibt ein sehr gutes Mittel gegen Arthrose, es heißt Agilon( Biofitt). Das kann ich euch sehr empfehlen.

Genau das Gegenteil ist der Fall: wenn die Patienten die OP überhaupt überleben, sind sie oftmals spätestens danach ein Pflegefall.

1
@francis1505

Keinesfalls. Ich habe bereits sehr viele Patienten auf der Orthopädie Station in dem Alter erlebt und kennengelernt, die ohne OP ein Pflegefall geworden wären. Der Sinn, dass heutzutage so viele sehr betagte Menschen eine Endoprothese bekommen ist der, dass sie eben KEIN Pflegefall werden und sich alleine bewegen können. Vor vielen Jahrzehnten sind noch ältere Menschen an einer Oberschenkelhalsfraktur gestorben, da sie danach bettlägerig wurden.

Es überleben genauso viele ältere Patienten die OPs wie jüngere, es kommt darauf an, wie gesund ein Patient ist, nicht auf sein Alter!

1

Hallo Heinz. Geht doch mal mit deinem Vater zu einem Vorgespräch in eine Klinik. Ich war damals mit meiner Oma in der http://klinikumstadtsoest.de/ und dort wurden wir wirklich sehr ausführlich beraten. Grundsötzlich gilt, daß Hüftoperationen tatsächlich noch bis ins hohe Alter durchgeführt werden. Eine Altersgrenze gibt es also nicht!

Schwierige Lage, würde ich sagen. Nachdem schon zwei Ärzte von einer Operation abgeraten haben, scheint man dazu zu neigen, sich der Meinung der Ärzte anzuschließen. Andererseits könnte der betagte Herr vielleicht noch zehn weitere Jahre bei bester Gesundheit verbringen wenn er auch noch eine gesunde, neue Hüfte hätte. Wenn sein sonstiger Gesundheitszustand stabil ist würde ich sagen, das Risiko ist es wert.

Das hohe Alter an sich spricht nicht gegen eine Endoprothesen-OP, wichtiger sind der Allgemeinzustand und die Vorerkrankungen. Ein Gespräch mit einem Chirurgen, der solche Operationen vornimmt, sollte Klarheit bringen. Auch eine ausreichende Aufenthaltsdauer in der Klinik nach der OP (keine "blutige" Entlassung) und eine anschließende ReHa sind zu bedenken.

Wenn Hausarzt und Orthopäde abraten, sieht es schlecht aus. doktorhans rät zu einer dritten Meinung. Wenn da auch ein "Nein" kommt, wird es nicht mehr gehen.

Was möchtest Du wissen?