Gewebeverklebung?

1 Antwort

Bei dir könnte es sein, dass Verkalkungen um das operierte Hüftgelenk aufgetreten sind und diese werden dann jetzt bei der OP abgetragen.

Alles Gute und schnelle Genesung von rulamann

Was kann man tun, um die Langzeit-Folgen einer irreparablen Fußheberschwäche so weit wie möglich in die Länge zu ziehen?

Ich leide seit 2012 an einer plötzlich über Nacht eingetretenen Fußheberschwäche. Habe in den letzten Jahren sämtliche Untersuchung von Neurologen und Orthopäden durchlaufen. Der übliche Bandscheibenvorfall ist nicht die Ursache, dennoch habe ich die klassischen Symptome einer Fußheberparese. Die Leitfähigkeit des PeroneusNerv hat sich nicht wieder generiert. Laufe mit einer Valenserschiene , bekomme in großen Abständen Krankengymnastik, die letztendlich nur gegen die Verspannung hilft und mir meine täglich notwendigen Bewegungsübungen in Erinnerung bringt. Die Suche nach einem geeigneten Orthopäden oder Neurologen im Raum Wiesbaden /Frankfurt gebe ich nicht auf. Bin dankbar über jeden Tipp .

Bin auf der Suche nach Heilmethoden, die die Folge Erkrankung einer Fußheber- Parese so weit wie möglich hinauszögern.

Und letztendlich auch auf der Suche nach Gleichgesinnten ...heißt Menschen mit Fußheberschwäche zwecks Austausch.

...zur Frage

Ursache für Leistenschmerzen, wenn MRT und Röntgen ohne Befund?

Hallo ! Ich plage mich seit etwa einem Vierteljahr mit Leistenschmerzen herum.

Angefangen hat es, als ich mit Joggen begann. Ich spiele aber auch Handball und auch da bemerkte ich bei manchen Bewegungen diesen Schmerz.

Der Schmerz besteht vor allem, wenn ich das Bein anhebe (also den Muskel anspanne) und bei der Rotationsbewegung mit hochgehobenem Bein. Außerdem "knirscht" es, bei dieser kreisenden Bewegung im Gelenk.

Ich war daher bei einer Orthopädin, die mir Physiotherapie verschrieben hat. Dort wurde hauptsächlich der Hüftbeuger gedehnt, was aber nicht wirklich etwas gebracht hat.

Es wurde geröntgt und sie sah wohl eine beginnende Arthrose. Das dann noch durchgeführte MRT hat außer minimaler Arthrose keine Hinweise geliefert. Diese Arthrose soll wohl aber nicht die Ursache für die Schmerzen sein.

In dieser Zeit habe ich erstmal das Handballtraining ausgesetzt und auch das Joggen. ich bin statt dessen seit 2 Monaten im Fitness-Studio, wo ich zum Aufwärmen auch mal 2 Kilometer auf dem Laufband absolviere.

Jedenfalls haben sich die Beschwerden nicht wirklich gebessert. Ich finde eher, dass es sich teilweise verstärkt hat. Inzwischen zieht der Schmerz zusätzlich auch noch ab und zu ins Knie (also Leiste und Knie gleichzeitig).

Ich habe die Beschwerden also immer noch, wobei es komischerweise z.B. beim Laufen auf dem Laufband nicht weh tut, sondern eher danach. Längeres Laufen, z.B. im Wald beim Pilze suchen ;-) schmerzt nach einer Weile.

Irgendwie kann ich das alles nicht einordnen und auch die Ärztin weiß nicht, was es ist. Ich habe nun noch eine Überweisung zur Osteopathin bekommen und hoffe, dass das etwas bringt.

Kennt vielleicht hier jemand so etwas und kann mir Tips geben, aus welcher Richtung das kommt und was helfen könnte ?

Dankeschön

Ines

...zur Frage

Kann man eine alte Prothese wieder verwenden?

Hallo, mir wurde letzte Woche der letzte Zahn in meinem Oberkeifer gezogen. Leider ist meine Prothese, die hätte erweitert werden sollen, kaputt gegangen. Kann man eine alte Prothese, die ich als Ersatz hatte, als ich noch mehrere Zähne hatte, nochmal verwenden?

...zur Frage

Hüft OP

Ich habe 2006 die erste Hüftprothese bekommen.2008 musste die Prothese gewechselt werden. 2010 wurde dann zum 3. mal die Pfanne gewechselt. Jetzt stellt sich raus das die Hüftpfanne nicht mit dem Knochengewebe zusammenwächst und eine Lockerung der Hüftfpanne vorhanden ist.Jetzt soll ich wieder eine neue Pfanne bekommen.Ob ich diese OP machen lasse weis ich nicht. Gibt es noch andere Möglichkeiten

...zur Frage

Ständige Blähungen und Durchfall, was könnte die Ursache sein?

Seit nunmehr fast 3 Jahren leide ich unter Blähungen (jedem Abend), sowie Durchfall (morgens). Am Anfang war es sehr schlimm und mehr oder weniger durchgehend, mittlerwile habe ich tagsüber fast keine beschwerden, aber jeden Abend und Morgen.

Ich war auch deswegen schon bei mehreren Ärzten, bzw. Heilpraktikern. Dadurch kann ich Lebensmittelunverträglichkeiten ausschließen. Habe durch weglassen der best. Lebensmittel keine Verbesserung erreicht (Glutamat, Lactose etc).. Außerdem wurde der Magen und Darm durch Spiegelungen Untersucht, auch hier gab es keine Auffälligkeiten. Lediglich in der Galle wurde Kries diagnostiziert.

Im Moment bin ich wieder in Begandlung. Meine Ärztin vermutet hier eine Hefepilzinfektion im Darm, lasse nunmehr seit 3 Wochen jeglichen Zucker und Milchprodukte weg und versuche Hefe und Weizen zu meiden. Außerdem nehme ich unter anderem Mutaflor, sowie Nystatin und Symbiolact ein. Leider hat sich bis heute (3 Wochen) noch keine Verbesserung eingestellt.

Einige Dinge machen mich nachdenklich, auch Aufgrund anderer Symptome, diese sind: - teils Antriebslosigkeit/Lustlosikeit - Oft sehr müde - ab und an eine deoressive Stimmung - ein Kratzen im Hals, muss mich oft räuspern - eher trockene Haut

Könnte dies Etwas mit der Schilddrüse zu tun haben? Interessant ist auch, dass bei einer Stuhluntersuchunk Streltokkoken im Darm nachgewiesen wurden, was könnte es hiermit aufsich haben? Ich wäre für jeden Vorschlag/Hinweis egal in welche Richtung sehr dankbar!!!!

Ich muss nich dazu sagen, dass ich täglich bis zu 4 Tassen Kaffe trinke und ca 10 Zigaretten rauche. Dem Kaffe werde ich aber jetzt dann meiden.

Vielen Dank für eure Hilfe!!

...zur Frage

Innenband angerissen: nach 3 Wochen immer noch nicht ohne Schmerzen auftreten?

Hallo, kurz zum Unfallhergang, vor einigen Wochen bin ich Samstag abends bei der Arbeit von der Trittleiter gerutscht und mit dem linken fuß weggeknickt schmerzen gingen einigermaßen hab dann auch humpelnd weitergearbeitet habe dann am Sonntag mal den Fuß hochgelegt und gekühlt. Montags wieder normal arbeiten gegangen meine Chefin hat noch nett gefragt wie es meinem Fuß geht........ jetzt vor 3 wochen wollte ich Montags früh Fenster putzen bin auf eine Trittleiter gestiegen wollte runterhüpfen kam blöd auf und bin wieder mit dem linken Knöchel böse umgeknickt es hat geknallt und ich lag da und sah sterne........wollte aufstehen, und konnte nicht mehr auftreten

also ab in die Unfallklinik. Dort wurde ein Röntgenbild gemacht und gesagt, nix geschwollen (ich sah eine schwellung) nicht blau (es war leicht blau) kein Bruch eher verstaucht. Ich habe Krücken und einen Voltarenverband bekommen. ich soll erstmal wenig belasten hochlegen und Kühlen......gesagt getan, nach dem ich dann meine Krankmeldung beim Hausarzt abgeholt habe, halbe ich dann gleich einen Termin beim Orthopäden gemacht. der Termin verlief folgend. Arzt kommt rein schaut sich das Gelenk an "nicht geschwollen nicht blau( oh doch!!!! nach wenig belastung dick und bläulich)" macht Ultraschall kann nichts sehen und meint das dauert halt. Krankmeldung noch eine Woche, und mit den Worten da ist zwar eh nix aber dann machen wir halt ein MRT wurde ich entlassen.

Ok hatte dann Freitags ein MRT termin der Radiologe teilte mir dann mit, dass eines meiner Innenbänder angerissen ist und innerhalb des Fußes ein riesiger Bluterguss zu sehen sei. Ich mit diesem Befund montags wieder zum Arzt keine Untersuchung sondern eine Aircastschiene verschrieben bekommen und Ibuprofen zur schmerzlinderung keine genaue Begutachtung der MRT bilder nur kurzes lesen des Befundes. Nochmal krankmeldung weil ich als Verkäuferin bei meiner arbeit zu 90 Prozent nur am laufen Kisten, Kartons, aus und einräumen muss, und dafür augrund meiner Körpergröße ausschließlich mit Trittleiter arbeite. Ich soll nächste woche wieder arbeiten können... Autofahren wäre mit der schiene völlig unproblematisch..... Fazit seit 3 Wochen Krankgeschieben keine wesentliche verbesserung (arbeitgeber hat schon mal vorsichtshalber auf meine frage hin wie das jetzt mit der Vertragsverlängerung aussieht die im Juli erfolgen sollte mit den Worten "so lange krank vor verlängerung ist schon scheiße" reagiert)

  1. Ich kann immernoch nicht schmerzfrei auftreten geschweige denn Treppen hoch und runter, trotz schiene kühlen und hochlagern.

  2. empfinde ich es als schwierig mit den schmerzen und der Schiene die Kupplung richtig zu treten geschweige denn meine Arbeit in angemessenem Tempo zu verrichten, denn ich habe für die Arbeit nur begrenzt Zeit, das heißt ich darf nicht länger brauchen. für meinen Arbeitgeber bin ich dann prinzipiell nutzlos.

wäre dankbar für aufmunternde worte wie lange das noch so weh tut

LG Steffi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?