gewalttätig machende Schmerzmedikamente

2 Antworten

Ich habe gehört, das Tilidin, die Schmerzgrenze runter setzt und sich aggressive Jugendliche Schläger das zum Nutzen machen,Also macht Tilidin macht aggressiv, sondern er ist schon Aggressiv. Da man das Medikament bestimmt auch auf dem Drogenmarkt bekommt ist es für solche Schläger ein Leichtes daran zu kommen.

Hallo, als erstes muss ich Dir mitteilen, dass ein Opiat bei einem Patienten mit Schmerzen ganz anders wirkt, als wenn das ein völlig gesunder Mensch einnimmst. Und Du weißt nicht, was die Leute, die das lediglich wegen des Rauschzustandes nehmen, das nicht auch noch mit anderen Drogen kombinieren oder dazu Alkohol trinken. Das könnte durchaus dazu führen, dass man aggressiv wird. lg Gerda

ein Schmerzmittel durch ein anderes ersetzen- gefährlich?

Guten Abend, seit 1 Jahr nehme ich schmerzbedingt Tramadol. Nun sind die Schmerzen aber schlimmer geworden, so das mein Hausarzt mir heute Tilidin Retard verordnete. Jetzt die Frage, ich habe schon gemerkt habe, das ich eine Tramadol - Abhängigkeit entwickelt hab, was sich in Schweißausbrüchen äußert(kalter Schweiß). In der Packungsbeilage wird dann davor gewarnt, verschiedene Opioide zusammen zu nehmen(ich hab trotzdem eine Tilidin schon genommen, ich wußte es da noch nicht). Also, soll ich erst die Tramadol ausschleichen oder macht es nichts, wenn ich Tramadol durch Tilidin ersetze? Das Ausschleichen würde schliesslich monate dauern und die Schmerzen würd ich mit Tramadol nicht mehr wirklich aushalten können. Ist es nun gefährlich das eine Medi durch das andere zu ersetzen ohne es auszuschleichen?

...zur Frage

an alle RLS geplagte.........!

ich habe seit einigen jahren rls,es dauerte lange bis ich endlich wusste was los war.dann habe ich ein gutes medikament bekommen .restex retard und restex normal.damit komme ich eigentlich relativ gut zurecht.zudem muss ich als schmerzpatient noch diverse schmerzmittel nehmen (unter anderen TILIDIN) wo man mir sagte das tilidin hilft auch bei rls beschwerden,das stimmt aber nur zum teil.mir ist sehr schmerzhaft aufgefallen,wenn ich mit meinem mann (als sozius) motorrad fahre,bekomme ich nach etwa einer halben/dreiviertel stunde unsagbare "schmerzen" im linken bein,kann es dann kaum ruhighalten,ganz furchtbar diese gefühle im bein(immer nur das linke).dann stoppen, restex direkt nehmen ,rumlaufen nach 15 min, kann es weiter gehen.die wirkung hält eine bis eineinhalb stunden an,dann geht alles von vorne los. meine frage =durch die tilidin habe ich abends und nachts im moment "ruhe".warum habe ich dann auf dem motorrad so massive probleme, und was kann ich tun? bitte nur ernst gemeinte antworten,lieben dank!!!!!!

...zur Frage

Charakterveränderung und Stimmungsschwankungen aufgrund einer "Krankheit"?

Hallo, ich bin 16 Jahre alt und habe seit nun knapp 4 Monaten mit einem leichten Rückenleiden (Gleitwirbel LWS, Skolliose, Beinlängendifferenz, Beckenschiefstand und immer wieder herausspringenden Wirbeln LWS und HWS) und den damit verbundenen Rückenschmerzen, sowie einem grobschlägigen Tremor an der linken Hand (ich bin Linkshänder; momentan schreibunfähig) zu kämpfen. Die Ärzte wissen nicht was es ist (Tremor); ich war deshalb schon stationär in Behandlung und momentan bin ich es ambulant. (4x die Woche Arzttermin/ Physiotherapie/ Ergotherapie usw.) Auch Medikamente habe ich in letzter Zeit verschiedene genommen. Diverse Schmerztabletten und für das Zittern Frisium 20mg. Auf alle Fälle hat sich mein Charakter während der letzten Zeit recht stark verändert und auch meine Stimmung wechselt ständig. Meine Stimmung geht seit 3 Monaten ca immer leicht auf und ab. Vor ca. 2 Wochen aber, hat meine Stimmung zum ersten Mal ausgeschlagen, ich war komplett glücklich, übermütig, voller Tatendrang und alles war gut. Ich habe mich sehr gefreut und dachte ich bin auf dem perfekten Weg zur Besserung. Vor einer Woche ist meine Stimmung aber dann komplett ins negative gekippt, jedoch ohne besonderen Grund. Seitdem bekomme ich nichts mehr auf die Reihe, sobald ich alleine bin fange ich an zu heulen und ich kann mich an nichts mehr wirklich freuen. Ich habe keinen Hunger mehr und wache Nachts ständig auf. Auch den meisten Anderen ist das schon aufgefallen, bisher sind mir die Leute aber mit großem Verständnis entgegen gekommen. Trotzdem belastet mich die Situation, so wie sie gerade ist. Nun meine Frage: Ist das nur eine Phase, oder jetzt allg. während meiner "Krankheit"; und vor allem: was kann ich dagegen tun? Vielen Dank schon einmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?